Leichtathletik im Kreis Lippe

Aktuelle Information

 

13.03.19

 

Kinder-Hallenbestenkämpfe der Leichtathletik machen „Lust auf mehr“

 

„Papa, ich bin soeben über die Hindernisse gelaufen und habe keins umgeworfen“, kam ein siebenjähriger Junge außer Atem zu seinen Eltern, oder „Mein Wurfgerät heulte sogar in der Luft“, oder „Opa, stell dir vor, ich konnte eben wie draußen in richtigen Sand springen“  - diese und ähnliche Beispiele hörte man immer wieder bei den Kinder-Hallenbestenkämpfen in der Kreissporthalle des Dietrich-Bonhoeffer-Berufskollegs in Detmold von den 80 Kindern. Und die Eltern und Großeltern fieberten mit ihren Kindern mit und ließen sich zwischendurch Kaffee und Brötchen aus der Cafeteria schmecken.

„Das war eine Werbung für die Kinder-Leichtathletik“, meinten dann auch die zufriedenen Ver-antwortlichen Ulrich Offel und Klaus Brand vom KLA Lippe, die sich über eine Steigerung der Teilnehmerzahlen zum letzten Jahr um fast 80 Prozent freuten. „Wir wollten bewusst etwas für die 11-jährigen und jünger machen, wobei der Spaß am Laufen, Werfen, Springen und der Erlebnischarakter im Vordergrund stehen sollte - schließlich sind die Jüngsten unsere Zukunft!“ Man konnte sehen, dass die Kinder viel Spaß beim Mehrkampf über 35m und 35mHindernis über Papphürden hatten, beim Weitsprung aus der Zone in den Sand und Hochsprung über eine Latte, Stoßen mit einem Medizinball, beim Werfen eines „Heulers“ und beim abschließenden 6- bzw. 8 Rundenlauf. Nach jeder Disziplin konnte die Führung wechseln, und wer zum Schluss die Nase vorn hatte, war zunächst nicht abzusehen, was der ganzen Veranstaltung eine zusätzliche Spannung verschaffte.

 

       

Foto 1: Kurz vor dem Start zum „Hürdenlauf“                                   Foto 2: Weitsprung in der Halle in den Sand - eine neue Erfahrung

 

Wettkampfwart Ulrich Offel hatte die Veranstaltung mustergültig vorbereitet, so dass es keinen Leerlauf gab und sogleich nach den Rundenläufen mit viel Anfeuerung eine stimmungsvolle Siegerehrung den Abschluss bildete. Jedes Kind wurde einzeln vom Leichtathletik-Chef aufgerufen und mit einer Urkunde belohnt, die von den gegenwärtigen Aushängeschildern der lippischen Leichtathletik, der deutschen Vizemeisterin im U20-Weitsprung, Ayele Gerken, und der Siebten der deutschen Meisterschaften im Frauen Kugelstoß, Marie-Theres Bornemeier, überreicht wurde. Ein gemeinsames Foto mit allen Siegern rundete eine attraktive Veranstaltung ab. Die Kreiskampfrichter unter Falco Budde und Helfer aus jugendlichen Leistungssportlern, die für die Kinder ihren Sonntagnachmittag geopfert hatten, wurden von allen Anwesenden mit einem herzlichen Beifall bedacht.

 

   

Foto 3: Alle Kinder bekommen ihre Urkunden                                         Foto 4: Das Abschlussfoto 

 

Hier die Kinder, die in ihren Altersklassen ganz vorn lagen: Nicolas Finger, LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen und Liam Martin, LG Lippe-Süd (M11), Kilian Liebig, LG Lippe-Süd (M10), Merle Brakemeier, LG Lemgo (W11), Viktoria Buschmann, LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen (W10), Max Kornejenkovs, LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen (M9), Noah Eren Buschmann, LG Lippe-Süd (M8), Sophia Ahnert, LG Lippe-Süd (W9), Stella Clever, LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen (W8), Eleonore Roppel, LG Lippe-Süd (weibliche Kinder U8), Maximilian Reinert, LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen (männliche Kinder U8).

(die komplette Ergebnisliste ist unter „Ergebnislisten"einzusehen)

 

Klaus Brand

 

12.03.19

 

Fünf Lippe-Südler machten Erfahrungen auf internationalem Parkett

 

Es kommt nicht oft vor, dass zu einem Länderkampf gleich fünf Aktive aus einem Verein eingeladen werden. Umso größer war die Freude bei der LG Lippe-Süd bei Vorstand und den Trainern Olaf Hilker und Klaus Brand, als die Nominierungen für einen Leichtathletik-Vergleichskampf von NRW mit den U17-Nationalteams von den Niederlanden und Belgien in Münster bekannt wurden. Im Stabhochsprung sollten Maybrit Sommer und Jule Mühlenhof, für die 60mHürden Gerrit Gröne und für das Kugelstoßen Astrid Schillmann ihren ersten internationalen Auftritt haben. Am Vortag wurde dazu noch Michel Böger für den Stabhochsprung nachnominiert.

 

     

 

Foto 1: Astrid, Jule, Maybrit, Trainer Olaf Hilker, Michel, Gerrit, Trainer Klaus Brand

Foto 2: Noch sind sie guter Dinge: Gerrit Gröne, Michel Böger (im Hintergrund mit Stab), Astrid Schillmann, Jule Mühlenhof und Maybrit Sommer (Zweite von rechts).

 

In einem so großen Wettkampf möchte man natürlich möglichst gute Leistung bringen, und dementsprechend groß war der Druck, der auf den Jugendlichen lastete. Am ehesten kam damit noch Maybrit zurecht. Nach anfänglichen Fehlversuchen übersprang sie 3,40m, wurde damit Zweite im Wettbewerb und holte zusammen mit den 3,45m von Mona Münster einen Doppelsieg für NRW und die Höchstpunktzahl. Bei Jule Mühlenhof, die immer noch Probleme mit ihrer Fußverletzung hat, blieb die Latte bei 3,20m liegen, was Platz 5 bedeutete. Gerrit musste hohes Lehrgeld zahlen. Über die 60mHürden kam er vom Start weg nicht in seinen Laufrhythmus und landete im Ziel bei 9,13s, eine Zeit, die er in diesem Winter stets bei weitem unterboten hatte. Im zweiten Rennen blieb er zum ersten Mal in seiner Karriere schon an der ersten Hürde hängen und stürzte. Auch Astrid wurde ein Opfer ihrer Nervosität. Zwar stieß sie ihre Kugel auf 11,93m, doch ihre Bestleistung liegt genau einen Meter weiter. Michel sprang mit 3,40m im Rahmen seiner aktuellen Möglichkeiten, konnte aber in einem Wettbewerb, den Till Marburger mit 4,35m als einen der wenigen für NRW gewann, als jüngerer Jahrgang natürlich nicht vorne mitmischen.

Unter dem Strich wird die Überlegenheit der "Atletikunie Nederland“ in der Abschlusstabelle mit 316,5 Punkten deutlich, wenn die Belgier (die ihre Mannschaft in zwei Mannschaften geteilt hatten) und Deutsche weit dahinter folgten: 2. „Vlaamse Atletiekliga“ 195, 3. „Ligue Belge Francophone d’Athletisme“ 156 Punkte, 4. Leichtathletik NRW 141 Punkte.

Man sieht, dass die lippischen Mädchen und Jungen auch mit jeweiligen Bestleistungen an dieser Reihenfolge nichts hätten ändern können, doch die ersten Erfahrungen auf internationalem Parkett dürften für die weitere Entwicklung sehr wertvoll gewesen sein.

 

Text und Fotos: Klaus Brand

 

20.02.19

 

Die nächste lippische Leichtathletik-Generation betritt die Bühne

 

Während die (erwachsenen) Aushängeschilder lippischen Leichtathletik bei der „großen DM“ in Leipzig die gelb-roten Fahnen vertraten, wurden in Paderborn die Ostwestfalenmeisterschaften U14 ausgetragen, und das mit zumeist ganz neuen Namen. „Diese neue Generation hat mit 14 Gold- , 10 Silber- und 6 Bronzemedaillen unter zum Teil starken Konkurrenzen sogleich überzeugt“, resümierte VKLA Klaus Brand die Bilanz, „die Nachwuchsarbeit in den Vereinen ist demnach eindeutig auf dem richtigen Weg.“

Der Stabhochsprung-Nachwuchs der LG Lippe-Süd war gleich sechsmal ganz oben auf dem Treppchen: In M15 übersprang Michel Böger tolle 3,55m, womit er nur knapp an der Quali für die DM vorbeirutschte. In M14 siegte Peer Bornefeld mit 2,80m. In W15 ließ Svea Fischer mit 3,00m ebenso die Konkurrenz hinter sich, wie in W14 Greta Heine mit derselben Höhe. Schwester Lina wurde Zweite mit 2,40m. Und in W13 und W12 siegten Mirja Gutzeit mit 2,73m (vor Merret Streich mit 2,30m) und Josephine Paukisch mit 2,40m - vor Mia Stephan (2,30), Leandro Messing (2,20), Emily Heine und Ida Liebert (2,10 und 2,00m).

 

                                                                                    

 

Foto 1 (auf Siegerpodest, von Marc Mönnig): Lasse Westphal freut sich über Platz 1 im Weitsprung M12

Foto 2 (Karin Herlemann) Einer der erfolgreichsten Teilnehmer dieser Meisterschaften: Ole Herlemann

 

 

Einer der erfolgreichsten Athleten war heute Newcomer Ole Herlemann (LG Lippe-Süd) mit 2x Gold und 2x Silber in M13. und Platz 4 im 60m-lauf in 8,79s.  Im Hochsprung hatte er mit 1,53m 9cm Vorsprung, im 60mHürdenlauf steigerte er sich um eine halbe Sekunde auf 10,13s, um vor Blanke (Herford) mit 10,23s zu liegen, im Kugelstoß wurde er mit 9,19m ebenso Zweiter wie im Weitsprung mit 4,71m. In beiden Disziplinen musste er sich Elia Nestoris (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) geschlagen geben, der die Kugel auf 9,73m weit stieß und im Weitsprung 2cm mehr auf 4,73m vorweisen konnte. Neben ihm hatte die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen mit Lena Kliefoth noch eine Doppelsiegerin in W15 vorzuwei-sen: Sie lief klare Siege über 60m in 8,34s und über die 300m in 43,79s heraus. Und in M12 konnte sich Jannes Kröger über 60m in 8,87s durchsetzen, nachdem er im Weitsprung mit 4,15m schon Zweiter geworden war. Dort war Lasse Westphal (LG Lippe-Süd) mit 4,16m um gerade 1 cm besser gewesen.

Die Reihe der weiteren Medaillengewinner aus Lippe ist lang: Von der LG Lippe-Süd überraschte Greta Anders in W12 mit Platz 2 im Weitsprung mit 4,05m und Platz 3 im 60mLauf in 9,20s. Bei Josefine Harms war es in W14 anders herum: Über 60m platzierte sie sich direkt hinter Siegerin Gesa Lutz aus Paderborn in 8,65s, und in der Weitsprunggrube kam mit 4,34m Platz 3 heraus. Mit einer Steigerung um über 15 Sekunden schob sich Tristan Kolke über 800m M13 mit 2:41,25min auf Platz 3.

Von der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen holte Emilian Schlieker in M14 zwei Medaillen, indem er den Weitsprung mit 4,69m auf Platz 2 und den 800m-Lauf in 2:29,98min auf Platz 3 beendete. Alicia Born wurde in W14 über 60m Vizemeisterin in 8,48s, und in W12  lief Fine Eilhoff mit 2:55,56min über 800m  auf Platz 3.

Mit Platz 4 jeweils knapp am Treppchen vorbei kamen Lara-Emila Schworanz im Hochsprung W13 mit sehr guten 1,40m, Media-Sophie (beide LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) im Kugelstoß W13 mit 6,64m sowie Simon Westphal (LG Lippe-Süd) im Kugelstoß M14 mit 9,22m.

 

Alle weiteren lippischen Platzierungen unter www.flvw.de/Termindatenbank

 

Klaus Brand

 

15.02.19

 

Kreisleichtathletiktag am 14. März 2019

 

mit Neuwahlen des Kreisvorstandes

 

Einladung

 

05.02.19

 

Durchwachsene lippische Vorstellung  bei NRW-Meisterschaften

 

Trotz sechs Mal Edelmetall und insgesamt 12 Platzierungen unter den besten Acht waren die Lipper bei den NRW-Hallenmeisterschaften in Leverkusen nicht unbedingt vom Glück begünstigt.

 

                 

Foto 1: Die Leichtathletik-Halle in Leverkusen bietet ein beeindruckendes Bild

Foto 2: Mit Platz 2 im Speerwurf U18 stellte Marc Gast die beste lippische Platzierung

 

Marc Gast (LG Lippe-Süd) konnte mit 59,68m und Platz 2 im Speerwettbewerb U18 zwar überzeugen, doch verletzte er sich dabei und musste Leon Yannik Zein noch im letzten Versuch vorbei lassen. Am Tag vorher wurde er - trotz Zusage des Landestrainers - im U20-Wettbewerb heraus genommen, obwohl er mit 52,93m die Konkurrenz mit dem 800g-Speer klar dominiert hatte. Überzeugen konnten auch die Lemgoerinnen Saskia Lutschak im 60mHürdenlauf der Frauen mit Platz 3 in 8,80s - im Vorlauf hatte sie noch mit 8,69s eine persönliche Bestzeit erzielt - und Ayele Gerken in U20, die im 60m-Sprint ebenfalls auf Platz mit 7,76s kam. Leider musste sie sich im Weitsprung 5,75m mit Platz 4 zufrieden geben. Ganz stark auch die Kugelstoßer der LG Lippe-Süd: Marie-Theres Bor nemeier wuchtete ihr Arbeitsgerät auf die Saisonbestleistung von 14,92m, womit sie bei den Frauen ebenso Bronze holte wie in U18 Joel Hinze, der mit 13,50m den Rest der Konkurrenz im Schach hielt und im Dreisprung Siebter wurde. Nicht an ihre Form der Vorwoche mit 12,99m konnte Astrid Schillmann in U18 anknüpfen. Mit 12,16m reichte es nur für Platz 6.

Großes Pech dann im Stabhochsprung mit der LG Lippe-Süd. Maybrit Sommer und Jule Mühlenhof, als Favoritinnen angereist, mussten bei 3,35 bzw. 3,25m verletzungsbedingt auf- und sich mit den Plätzen 4 und 5 hinter der Siegesweite von 3,45m zufrieden geben. Hier wurde Jannika Hoffinger Achte mit 2,95m. Und Ben Bornefeld, der heute an den 4m „schnuppern“ wollte, erlebte mit „ohne gültigen Versuch“ bei 3,50m einen persönlichen Alptraum.

Doppeltes Pech musste Gerrit Gröne (LG Lippe-Süd) in U18 erleben: Im 60m-Hürdenlauf bekam er bei der dritten Hürde den Arm des Läufers neben ihm ins Gesicht, kam trotzdem auf 8,86s, hatte aber damit um 1/100s das Finale verpasst. Und über 60m lief er unter 68 Konkurrenten mit 7,52s persönliche Bestzeit, und wieder fehlten im 2/100s am Zwischenlauf. Manuel David hielt sich mit 9,02s und 7,70s mit leichter Verletzung wacker.

Enno Gronemeier (LG Lemgo) kam über 7,43s in den Zwischenlauf U20, den er mit starken 7,38s absolvierte. Ruwen Scheer (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) beeindruckte mit 7,17s über 60m der Männer im Vorlauf, und die 4x400m-Staffel der Startgemeinschaft OWL-Lippe lieferte mit Kronig-Wallberg-Müller-Knöner bei den Männern in 3:46,1min mit Bronze einen versöhnlichen Abschluss, während die 4x200-Staffel bei der Jugend aufgeben musste.

 

Klaus Brand

 

04.02.19

 

Ehrung der jahresbesten Leichtathleten 2018 im Rathaus Lage

 

„ Wir sind sehr geehrt, hier im Rathaus Lage die besten Leichtathleten des Jahres 2018 von W10 bis U20 empfangen zu können, und zwar nicht nur diejenigen aus der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen, sondern darüber hinaus aus allen Regionen Lippes. Und wir freuen uns, einmal direkt die Leistungen präsentiert zu bekommen, die von euch schon in jungen Jahren erzielt worden sind“, begrüßte Christian Liebrecht als Bürgermeister die fast ausnahmslos erschienenen Jahresbesten. Er setzte hinzu, dass niemand den Saal verlassen dürfe, ohne die aufgefahrenen Erfrischungen gekostet zu haben. VKLA Klaus Brand bedankte sich für die Gastfreundschaft, wies auf die nun schon jahrzehntelange Tradition der Leichtathletik im Kreis Lippe, in jedem Jahr die besten Kinder und Jugendlichen der letzten Saison mit einer besonderen Ehrung heraus zu stellen. Er betonte, dass die Aushängeschilder Lippes, wie zuletzt die mit dem Rudolf-Harbig-Preis ausgezeichnete Linda Stahl, ihre  Karrieren in diesem Kreis begonnen hatten und bedankte sich bei den zahlreichen Eltern, denn „ohne sie und ihre Fahrdienste sei in Lippe Leistungssport einfach nicht möglich“. Welche Wertschätzung diese Ehrung in Lippe habe, zeigt schon die Anwesenheit von Malik Diakite, der jetzt in Hannover beim Bundesleistungszentrum beschäftigt ist und extra nach Lage gekommen war, und von Ayele Gerken, die ihre Vorbildfunktion auch als Bundeskaderathletin für den lippischen Nachwuchs dadurch zeigte. Ein besonderer Dank ging dann an Jugendwart Guido Mertens und Jugendwartin Annett Schmid, die auf der Grundlage der von Ulrich Offel zusammengestellten Jahresbestenlisten sich viel Mühe bei der Auswahl gegeben hatten.

Nach einer jeweils eigens zugeschnittenen Laudatio bekamen folgende Mädchen und Jungen ihre Pokale überreicht:

(siehe Jahresbeste)

 

Die Jahresbesten mit ihren Pokalen - eingerahmt links unten VKLA Klaus Brand und rechts unten von Jugendwartin Annett Schmidt. Ganz oben links versteckt sich Bürgermeister Christian Liebrecht hinter den stolzen Geehrten.

 

 

28.01.19

 

Deutscher Hallenrekord M50 in Detmolder dbb-Halle

 

Für Timo Northoff, dem zu den lippischen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften II aus Jöllenbeck angereisten U18-Weltmeister im Kugelstoßen, musste die Wettkampfstätte in der Demolder dbb-Halle extra auf 20m vergrößert werden. Doch leider konnte er keinen seiner sechs Drehstöße halten, womit er keinen gültigen Versuch hatte. Besser machte es sein Vater und Trainer Tilmann Northoff. Er wuchtete sein M50-Arbeitsgerät auf tolle 17,02m. Damit hatte er die 16,66m des bisherigen deutschen Rekordhalters Norbert Demmel aus Unterhaching deutlich übertroffen und in Deutschland für eine neue Bestmarke gesorgt. Tochter Pia als deutsche Spitzenstoßerin U18 hatte zum Schnelligkeitsaufbau eine etwas leichtere Kugel mitgebracht. Damit stieß sie 16,94m - was leider nicht Eingang in die Bestenliste finden konnte.

 

Der neue deutsche Rekordhalter Tilmann Northhoff (hinten Mitte) versammelt die starken Kugelstoßer/Innen der Veranstaltung um sich: Joel Hinze (links) und Sohn Timo Northhoff hinten, sowie Astrid Schillmann, Marie-Theres Bornemeier und Pia Northhoff (von links, vorn)

 

Die  Kugelstoßer der LG Lippe-Süd passten sich dem herausragenden Niveau an: Marie-Theres Bornemeier stellte mit 14,90m bei den Frauen einen neuen Hallen-Kreisrekord auf, Herbert Rathjen setzte mit 10,39m ebenfalls eine neue lippische Rekordmarke in M80, Astrid Schillmann verbesserte sich in U18 um fast einen Meter auf hervorragende 12,99m, und Joel Hinze erreichte mit 13,45m seine Weite zum Westfalenmeister vor einer Woche.

Sehr gute Leistungen gab es auch in den Sprungdisziplinen:  Greta Anders (LG Lippe-Süd) fehlten mit 4,42m nur ganze 2 cm am Weitsprung-Kreisrekord W12 aus dem Jahr 1993.

Mit 1,58m von Saskia Lanwermann, 1,50m von Schwester Ruby und 1,46m von Antonia Götzel überzeugten die Mädchen der LG Lemgo im Hochsprung U18. Janis Chmiel übersprang in M15 1,56m, Thomas Büschemann (beide LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) in M40 1,55m, Ole Herlemann (LG Lippe-Süd) in M13 in seinem ersten Wettkampf 1,52m.

Auch auf der beim Bau der dbb-Halle bereits genau eingemessenen 100m-Runde wurden gute Leistungen erzielt. Emilian Schlieker (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) kam über 800m M14 auf locker heraus gelaufene 2:48,0 min, Enno Tennstedt (LG Lippe-Süd) in M15 als Newcomer sogar auf 2:31,8 min.

Alles in allem hatten die Organisatoren Ulrich Offel und Klaus Brand also allen Grund, diesen zweiten Teil der lippischen Hallenmeisterschaften 2019 als sehr gelungen zu bezeichnen.

Die komplette Ergebnisliste ist einzusehen unter „Ergebnislisten“.

 

Klaus Brand

 

22.01.19

 

Vier Ostwestfalenmeister setzen sich auch in Westfalen durch

 

Mit 531 Teilnehmern aus 94 Vereinen platzte die Helmut-Körnig-Halle neben dem BVB-Westfalenstadion in Dortmund bei den diesjährigen westfälischen Hallenmeisterschaften schier aus allen Nähten, und die Konkurrenzen waren dementsprechend. Die lippischen Athleten bestanden jedoch diesen Härtetest mit Bravour. Viermal Gold ging an diejenigen Mädchen und Jungen, die sich bereits bei den Ostwestfalenmeisterschaften deutlich durchgesetzt hatten, und dazu gelangten zwölfmal Lipper/Innen in die Endkämpfe der besten Acht.

 

 

Eine Bank waren wiederum die Kugelstoßer und Stabhochspringer der LG Lippe-Süd. Marie-Theres Bornemeier nähert sich mit 14,75m und 1,40m Vorsprung im Kugelstoßen der Frauen der Form des Vorjahres, und am 25.1. soll bei den lippischen Hallenmeisterschaften in der dbb-Halle die 15 vor dem Komma stehen. Überraschend konnte sich in U18 auch Joel Hinze mit 13,47m mit der Kugel ganz oben auf das Siegerpodest befördern. Vorher hatte er sich bereits mit 11,59m den Vizemeister im Dreisprung gesichert. Maybrit Sommer begann im Stabhochsprung U18 erst bei 3,30m und schwang sich dann auf eine neue persönliche Bestleistung von 3,56m zum Titel hoch. Hinter ihr belegten Svea Fischer mit 3,10m und Jannika Hoffinger mit 2,70m die Plätze 5 und 6. Tina Rother machte es spannend. Erst im dritten Versuch übersprang sie die 3,80m, die vorher schon Anne Berger (Gladbeck) geschafft hatte und damit führte, doch die 3,90m gelangen ihr schon im ersten Versuch und damit der Sieg. Glück im Unglück hatte Ben Bornefeld. Noch im Kampf um den Titel fiel er bei 3,80m unglücklich in den Einstichkasten und musste aufgeben, doch 3,70 reichten immerhin für den Bronzeplatz.

Bronze ging auch an die Bundeskaderathletin Ayele Gerken (LG Lemgo), die bei den Frauen startete und im 5,94m weit sprang. Der Titel wurde mit 6,12m vergeben. Im selben Wettbewerb konnte sich Saskia Lutschak mit 5,55m auf Platz 5 schieben. Im Hürdenlauf hatte sie sich mit der DM-Quali von 8,74s für den Endlauf qualifiziert, doch kam sie aus dem Rhythmus und musste aufgeben. Ebenfalls Platz 3 holte sich die 4x400m-Staffel der Stg. OWL-Lippe mit Florian Knoll-Kai Kronig-Kevin Ostermann-Henrik Wallberg in 3:41,21min.

Auf Platz 5 und 7 landeten zwei lippische Männer: Marco Rehmeier (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) mit 8:55,57min über die 3000m und Phillip Zöllner (LG Lemgo) mit 6,56m im Weitsprung. Astrid Schillmann (LG Lippe-Süd) stieß in U18 mit 12,03m auf Platz 7.

Immer stärker werden die U18-Hürdenläufer der LG Lippe-Süd. Gerrit Gröne qualifizierte sich mit 8,74s (eine Verbesserung um 17/100) ebenso für den Endlauf wie Manuel David, der auf 9,19s kam. Fast wäre Hauke Herlemann sogar als Dritter soweit gekommen, doch ein in seine Bahn stürzender Konkurrent verhinderte dies. Vor dem Endlauf stand jedoch noch die 4x200m-Staffel an, die Gerrit, Manuel, Hauke und Joel Hinze mit starken 1:38,90s auf Platz 4 abschließen konnten. Im Hürden-Endlauf 20 Minuten später verließen Gerrit Gröne dann die Kräfte. Er landete mit 8,86s auf Platz 5, Manuel konnte nicht mehr starten.

 

Klaus Brand

 

21.01.19

 

Kugelstoß-Event im Landesleistungsstützpunkt Ostwestfalen-Lippe

 

Kugelstoßen als Event? Und nicht einmal als Wettkampf? Doch, das gab es jüngst in der Demolder dbb-Halle:  Nachdem der FuL-Verband Westfalen den Bereich „Wurf“ im LLSTP OWL-Lippe anerkannt hatte, holte Projektleiter Klaus Brand nun den nächsten hochrangigen Trainer  zur Schulung der Talente „vor Ort“: Friedrich Barth, der NRW-Landesdisziplintrainer Kugelstoß und angestellt bei der LG Olympia Dortmund, war extra aus Witten gekommen, um seine Sichtweisen und Bewegungsschwerpunkte des Kugelstoßens dezentral vorzustellen, Kaderathleten zu sehen und zur Stärkung des Wurfbereichs beizutragen.

 

    

Foto 1(Klaus Brand): Die Ostwestfalen-Kugelstoßen/innen mit Landestrainer Friedrich Barth (links)

Foto 2 (Maic Mönnig): Bei der Arbeit am Kugelstoßring

 

Dass hiermit ein Nerv getroffen worden war, zeigte der Zuspruch. Mit einer großen Gruppe Athleten, Trainern und Eltern aus Minden, Bielefeld, Salzkotten, Paderborn, Herford und aus Lippe war halb Ostwestfalen vertreten, und der Landestrainer freute sich über engagiertes Mitmachen in der schmucken Kreissporthalle. Nicht nur verschiedene Techniken wie „Angleiten“, „Wechselschritt“ und „Drehstoß“ wurden definiert, sondern auch die jeweiligen Bewegungsschwerpunkte hin zum Ausstoß erarbeitet, Beschleunigungswege erfahren und individuelle Fehler angesprochen. Die Heimtrainer hatten ausgiebig Gelegenheit zur Diskussion und freuten sich über die Fortschritte ihrer Schützlinge.

Alle Beteiligten dankten abschließend Landesdisziplintrainer Friedrich Barth für die intensive Behandlung Ihrer Disziplin und drückten ihren Wunsch aus, dass sich diesem Event zukünftig ähnliche Veranstaltungen anschließen mögen.

 

Text und Fotos: Klaus Brand

 

15.01.19

 

Zwölfmal lippische Dominanz bei den Ostwestfalenmeisterschaften in Bielefeld

 

„Nicht in jeder Altersklasse waren die lippischen Leichtathleten bei den Ostwestfälischen Hallenmeisterschaften in der Bielefelder Seidenstíckerhalle am Start, aber wenn, dann dominierten sie zumeist ihre Disziplin. Zwölfmal Gold, dreimal Silber und achtmal Bronze bei Konkurrenzen aus zehn Kreisen machen das deutlich und sind daher eine sehr gute Ausbeute.“

Gleich zu Beginn der Veranstaltung zeigten die Kugelstoßer der LG Lippe-Süd ihre Stärken. Marie-Theres Bornemeier hatte bei den Frauen - aus dem Training heraus - mit 14,43m über zwei Meter Vorsprung. Ähnlich der Abstand bei der U18 von Astrid Schillmann, die mit 12,11m nicht zu schlagen war.

 

Joel Hinze (LG Lippe-Süd) siegt überraschend im Kugelstoß U18

 

Bei der männlichen U18 schaffte es Joel Hinze, mit 13,68m sogar den starken Simon Büthe aus Paderborn um einen halben Meter hinter sich zu lassen.  Mit 11,53m im Dreisprung wurde er sogar zweifacher neuer Titelträger und dazu noch Dritter im Weitsprung. Im Stabhochsprung setzten sich erwartungsgemäß die Mädchen der LG Lippe-Süd durch: Bei den Frauen mit 3,80m Tina Rother und bei der U18 mit 3,40m Maybrit Sommer, wo Jannika Hoffinger mit 2,90m Silber holte. Ben Bornefeld wurde in U18 mit 3,60m Dritter.

Auch die Asse der LG Lemgo stachen. Saskia Lutschak lief als 8,68s-Siegerin bei den Frauen eine 60mHürdenzeit, die zur Qualifikation für die DM reicht. Beim Weitsprung hatte sie mit 5,52m allerdings Glück, dass sie eine bessere zweite Weite anstelle von Lisa Steinlage (Gütersloh) aufweisen konnte, die auch 5,52m erreichte. Einen Doppelsieg verbuchte auch Ayele Gerken in U20. Nachdem sie über 60m in 7,74s einen klaren Sieg davon getragen hatte, ließ sie als eine der besten Weitspringerinnen Deutschlands der Konkurrenz mit sehr guten 6,01m keine Chance. Enno Gronemeier (nach Platz 3 über 200m in 24,32s) komplettierte mit 5,88m im Weitsprung U18 die Goldbilanz der Lemgoer, wobei Phillip Zöllner im Weitsprung der Männer mit 6,53m als Zweiter noch daran schnupperte.

 

                                           

                 Enno Gronemeier  3. Platz 200m U18 LG Lemgo                                                Justus Stahlberg   3. Platz 200m U20 LG Lage DT BS

Die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen behauptete sich in den Laufdisziplinen. Obwohl Marco Rehmeier über 1500m der Männer in mit fast 40 Sekunden Vorsprung das einzige Gold min 4:10,72 min holte, enttäuschten die Sprinter keinesfalls. Lena Kliefoth ließ über 200m U18 (obwohl sie eigentlich noch der W15 angehört) mit 27,09s sogar acht ältere Mädchen hinter sich und wurde Zweite. Ruwen Scheer fehlten mit 7,21s über 60m der Männer nur 2/100 s an Silber. Sein zweites Bronze holte er zusammen mit Knoll-Heuermann-Dräger in der 4x200m-Staffel in 1:39,99min. Kevin Ostermann lief über 800m U20 in 2:06,08min ebenso auf Platz 3 wie Justus Stahlberg gleich zweimal mit 7,47s über 60m und 24,41s über 200m. Mehrere Male hatten die Lipper außerdem nicht das Glück des Tüchtigen. Über 60mHürden U18 mussten die Geheimfavoriten Gerrit Gröne und Manuel David (beide LG Lippe-Süd) wegen Startproblemen die Paderborner Büthe und Stellte vorlassen, und bei der 4x200m-Staffel wurden sie - zusammen mit Joel Hinze und Hauke Herlemann in Front liegend disqualifiziert.  Hauke steigerte sich jedoch im Hochsprung auf 1,70m, und Manuel qualifizierte sich mit 7,66s über 60m für die NRW-Meisterschaften am 2.3.2019 in Leverkusen.

 

Klaus Brand

 

07.01.19

 

Hoffnungsvoller Hallensaisonstart der lippischen Leichtathleten

 

Schon wenige Tage nach den Sylvesterböllern knallte es erneut in Lage - diesmal allerdings durch eine Startpistole in der Halle Werreanger. Bedingt durch die OWL-Meisterschaften am 12.1. fanden die 6. lippischen Hallenmeisterschaften im Sprint, Hürdenlauf und Weitsprung schon am ersten Wochenende im neuen Jahr statt, und lippische Athleten sowie Gäste aus den umliegenden Kreisen, die nicht im Winterurlaub waren, machten sich auf die erste Jagd nach Titeln und Qualifikationen für höhere Meisterschaften. Dank beispielhafter Vorbereitung durch Ulrich Offel wurde es eine „runde“ Veranstaltung.

 

 

Dabei gab es aus dem Wintertraining heraus etliche Lipper-Leistungen, die Hoffnung auf eine gute Hallensaison machen: Saskia Lutschak (LG Lemgo) lief 8,76s über die 60m Hürden der Frauen und verpasste die Quali für die DM nur um 1/100s, später qualifizierte sie sich mit 7,97s für die NRW-Meisterschaften. Gerrit Gröne (LG Lippe-Süd) unterbot gleich zweimal die NRW-Qualis U18: Mit 7,55s für die 60m um 25/100s und mit 8,91s über die 60mHürden - ebenso wie Vereinskamerad Hauke Herlemann mit 9,20s.

Die 60m U18 hatte mit Enno Gronemeier (LG Lemgo) mit 7,47s einen noch schnelleren Sieger, und auch Joel Hinze (LG Lippe-Süd) blieb mit 7,95s noch unter der 8s-Marke. Schnelle Sprintzeiten lieferten auch die Athleten der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen:  Bei den Männern Ruwen Scheer mit 7,22s (vor Vereinskamerad Kai Kronig mit 7,61s), in der U20 Justus Stahlberg mit 7,49s, und in der W15 spurtete Lena Kliefoth mit 8,29s eine Zeit, die auch bei U18 für die NRW-Quali reicht. Jannika Hoffinger (LG Lippe-Süd) gewann mit 8,60s die 60m U18, für Alica Born (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) und Stella Koch (Niklas-Luhmann-Gy Oerlinghausen) blieben die Uhren in der W14 bei 8,63s und 8,66s stehen.

 Im Weitsprung waren Athleten der LG Lemgo gleich zweimal ganz vorn: Bei den Männern Phillip Zöllner mit 6,59m und bei der U18 Enno Gronemeier mit 5,91m.

Drei Doppelsieger gab es bei den jüngeren Jahrgängen:  In M15 siegte Luca Schäfers im Sprint mit 8,42s vor Luka Stuckemeier (beide LG Lippe-Süd) mit 8,60s und im Weitsprung mit 4,88m; in M14 war Emilian Schlieker (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) mit 8,87s über 60m (vor Simon Westphal, LG Lippe-Süd, mit 9,08s) und im Weitsprung mit 4,38m nicht zu schlagen, und in M13 legte Ole Herlemann (LG Lippe-Süd) in seinem ersten Wettkampf mit 10,56s über die 60mHürden und mit 8,69s über die 60m gleich gute Zeiten vor. 

Im Seniorenbereich M40 dürfte Thomas Büschemann (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) bei den Landesmeisterschaften gibt dabei sein: Weitsprung 5,07m, 60m in 8,21s und 60mHürden in 11,41s.

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw-lemgo.de

 

Text und Foto: Klaus Brand und Astrid Schillmann

 

04.01.19

 

Für die Hallensprintmeisterschaften in Lage am 5. Januar gibt es einen neuen angepassten Zeitplan.

24.12.18

 

Liebe Freunde der Leichtathletik,

 

das Jahr 2018 geht zu Ende. Es hat der lippischen Leichtathletik viele schöne Momente und Veranstaltungen beschert. Dazu haben viele beigetragen, ob im KLA, in den Vereinen, bei den Kampfrichtern, den Funktionären in Stadt, Kreis, Ostwestfalen und Verband, bei der Presse oder den Verantwortlichen für die Sportstätten.

 

 

Allen möchten wir ausdrücklich Dank sagen für die Unterstützung unserer Sportart und ein schönes Weihnachtsfest (mal ganz ohne Laufbahn, Sprunggrube oder Wurffeld) und einen guten Start (wie auf dem Foto in Leverkusen) in ein erfolgreiches neues Jahr wünschen.

 

Klaus Brand                                                                                 Axel Offel

VKLA Detmold                                                                            VKLA Lemgo

 

 

10.12.18

 

Landestrainer Thomas Stienemeier schult OWL-Speerwurftalente

 

 

„Natürlich komme ich gerne, denn ich weiß doch, dass bei euch in Ostwestfalen der Bereich Wurf einen hohen Stellenwert hat,“ sagte Landesdisziplintrainer Thomas Stienemeier sogleich zu, als Klaus Brand, der Vorsitzende des Kreis-Leichtathletik-Ausschusses ihn für einen Lehrgang „Speerwurf“ nach Detmold in die dbb-Halle eingeladen hatte. Zuvor hatte Hubert Funke, der Verantwortliche im FLVW, einen Schwerpunkt „Wurf“ im LLSTP OWL-Lippe genehmigt, um damit nicht nur die Leistungen von Athleten bis hin zu deutschen Meisterschaften anzuerkennen, sondern auch die Betonung von Kugel, Diskus, Hammer und eben auch besonders Speer in der Region dezentral zu unterstützen. Nicht von ungefähr kommt beispielsweise Speerwerferin Linda Stahl, die Bronzemedaillengewinnerin von London 2012, aus Blomberg, und ebenso wenig zufällig ist die Platzierung von Marc Gast (LG Lippe-Süd) bei der letzten DM.

Der Einladung zu diesem Sonder-Lehrgang waren daher auch etliche Talente aus der Region gefolgt, um Tipps für die eigene Technik mitnehmen zu können. Der Landestrainer freute sich über wissbegierige Mädchen und Jungen vom LC Paderborn, LC Solbad Ravensburg, VfB Salzkotten, 1860 Minden und der LG Lippe-Süd, die sich konzentriert mit den Schwerpunkten „spezielle Beweglichkeit“, „Bogenspannung“, „Hüfte nach vorne bringen“ oder „Ellbogen Wurfarm“ auseinander setzten.

Nach fast drei Stunden intensiven Arbeitens waren sich Athleten und die anwesenden Heimtrainer sicher, wesentliche Erfahrungen für das weitere Training in ihren Heimatvereinen mitgenommen zu haben, und Veranstaltungsleiter Klaus Brand dankte Thomas Stienemeier dafür, wünschte eine gute Heimfahrt nach Leverkusen und drückte den Wunsch aller aus, dass dieses Lehrgangs-Event nicht das Einzige in OWL gewesen sein würde.

 

Klaus Brand

 

06.12.18

 

Die Ausschreibungen für die Ostwestfalenmeisterschaften 2019 sind veröffentlicht.

27.10.18

 

Die vorläufigen Kreisbestenlisten sind unter „Jahresbestenlisten“ einzusehen.

25.09.18

 

LG Lippe-Süd-Jungen bestehen im Dauerregen im Westfalenfinale

 

 

„Finsterer Himmel, pfeifender Wind, wildöde Heide, der Regen rinnt“. So manch einer fühlte sich während der FLVW-Mannschaftsmeisterschaften an das berühmte Gedicht „Hunnenzug“ von Münchhausen erinnert. Im Stadion „Stählerwiese“ von Kreuztal wurde bereits kurz nach Mittag das Flutlicht eingeschaltet, so sehr beeinträchtigte prasselnder Dauerregen die Wettkämpfe. Die U16-Jungen der LG Lippe-Süd als einzige lippische Mannschaft stellten sich aber - wie alle anderen Teilnehmer und Kampfrichter auch .- dieser Herausforderung und gaben ihr Bestes:

Hauke Herlemann und Ben Bornefeld übersprangen beide 1,60m, Moritz Eins spurtete die 100m in 12,52s herunter, Luka Stuckemeier in 14,10s. Gerrit Gröne und Simon Westphal warfen auf rutschigem Anlauf den Speer 34,10 und 30,08m weit, Manuel David und Hauke waren mit 11,75s und 12,12s unter den besten Läufern über die 80mHürden-Strecke, Ben und Manuel gelangen mit 5,29 und 5,26m sehr gute Sprünge durch tiefe Pfützen. Leider wurde Gerrit als einer der schnellsten Sprinter der Konkurrenz wegen eines Fehlstarts dis-qualifiziert, und die Kugelstöße im unter Wasser stehenden Ring misslangen komplett. Den Schock mussten alle erst einmal verkraften. Mit der 4x100m-Staffel gelang dies grandios: Gerrit, Manuel, Hauke und Moritz liefen den anderen Staffeln um fast 10m voraus und schafften mit 48,52s die Tagesbestzeit, die zweite Staffel 56,11s.. Die 800m mussten die Entscheidung bringen, und alle drei Jungen enttäuschten nicht: Ben kam auf 2:30,22min, Luca Schäfers auf 2:41,73min und Markus Kreutler auf 2:46,78min.

Damit hatte man 7953 Punkte gesammelt, sich trotz der äußeren widrigen Bedingungen um über 600 Punkte verbessert, aber leider nur einen undankbaren vierten Platz von Westfalen belegt. Die Überlegenheit der mit erheblich mehr Teilnehmern angereisten Mannschaften LC Paderborn mit 8306 Punkten, LC Coesfeld mit 8248 Punkten und Brillux Münster mit 8077 Punkten wurde neidlos anerkannt - aber es hatte nicht viel an Bronze gefehlt.

 

 

Jetzt steht für die Leichtathletik nur noch eine Meisterschaft in dieser Saison an: Der Kreis-vergleichskampf U16, U14 und U12 am 3.10 in Paderborn, wo die Lipper sich noch einmal von ihrer besten Seite zeigen wollen.

 

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de

 

Klaus Brand

 

19.09.18

 

Lippische Einzel-Meisterschaften in Lage

 

„Auf dem Werreanger in Lage ging es am Wochenende rund: Am Samstag Team-DM mit über 700 Teilnehmern, am Sonntag lippische Einzelmeisterschaften. Das bedeutete eine hohe Belastung für die Ausrichter der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen unter Helmut Stock, Sven Obenhaus und Falco Budde, die das jedoch bravorös meisterten, und die Kampfrichter, die das Wochenende bei tollem Wetter nicht im Garten, sondern eben im Dienst der Leichtathletik verbrachten. Das kann man nicht hoch genug einordnen!“ wollte der KLA unter Klaus Brand, Ulrich und Axel Offel und Reinhard Faix einmal besonders die Macher der Rahmenbedingungen hervorheben. Die 146 Aktiven der lippischen Meisterschaften nahmen die idealen Bedingungen gerne an und lieferten viel Qualität:

 

Marie-Theres Bornemeier

 

Marie-Theres Bornemeier kam im Kugelstoß der Frauen mit 14,93m fast an ihre Leistung von der DM vom Marktplatz in Nürnberg heran. Vereinskameradin Sandra Albrecht (beide LG Lippe-Süd) schleuderte den Diskus in W30 auf 37,28m.

Bei den Männern überraschte Phillip Zöllner (LG Lemgo) nach mehrjähriger Pause mit starken Sprüngen: 6,56m weit und 1,76m hoch. Ruwen Scheer (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) lief mit 11,37s die Tagesbestzeit über die 100m. Überhaupt die Sprinter: Hier wussten auch die M15-Jungen der LG Lippe-Süd zu gefallen: Gerrit Gröne 12,45s, Manuel David 12,54s, sowie Lena Kliefoth (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) der in W14 13,27s gelangen. In M11 liefen Nick Assmann mit 7,86s und Jannes Kröger (beide LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) mit 7,94s gleich zwei Jungen unter die 8s-Marke. Dies gelang mit der 11s-Marke über 75m dreimal: Elia Nestorius mit 10,74s in M12, Alice Born (beide LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) mit 10,67s in W12 und Josefine Harms (LG Lippe-Süd) mit 10,84s in W12.

Im Kugelstoß wuchtete Astrid Schillmann ihr Arbeitsgerät auf NRW-beachtliche 12,17m, Joel Hinze (beide LG Lippe-Süd) übertraf in U18 die 12,70m.

Im Hochsprung stellte Rudi Hüls in M70 mit 1,15m eine neue lippische Bestmarke auf, und Thomas Büschemann übersprang in M40 beachtliche 1,60m. In U18 landete Mattis Bulk (alle LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) bei 5,73m in der Weitsprunggrube, Hannah Senge (LG Lemgo) in W15 bei genau 5,00m, Stella Koch (Gy Oerlinghausen) in W13 bei 4,50m.

Die jüngsten Klassen waren nicht nur zahlenmäßig stark vertreten. In M8 lief Jakob Bierweiler in seinem wohl ersten „richtigen“ Rennen über 50m erstaunliche 8,39s, und Paul-Theo Eickmeier (beide LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) über 800m gleich 3:06,28min. Damian Wolf (PSV Detmold) sprang nicht nur gut weit, sondern warf den Schlagball auf 36m. In W11 lieferten sich zwei Mädchen in fast jeder Disziplin einen Zweikampf und trieben sich zu tollen Leistungen: Greta Gomann (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) lief die 50m in 7,93s, sprang 1,22m hoch und 4,08m weit, warf den Schlagball 29m und die stieß die Kugel 6,60m weit. Greta Anders (LG Lippe-Süd) lief 8,14s, sprang 3,93m weit und 1,18m hoch und kam nach 800m in 2:57,46min an.

Die mit 6 Jahren jüngste Teilnehmerin, Emily Vasilenko (PSV Detmold), schaffte die 800m in 5:07,80min und der Beifall der Tribüne war ihr auf den letzten Metern sicher.

 

Alle Ergebnisse unter www.flvw-lemgo.de/

 

Klaus Brand

 

17.09.18

 

Ergebnisse der lippischen Meisterschaften

 

vom 16. September in Lage sind unter „Ergebnislisten“ einzusehen.

 

16.09.18

 

Tolle Mannschaftsleistung beim Team-DM-Finale in Lage

 

„Wenn man es schafft, mit einer eher kleinen Startgemeinschaft in die Phalanx der Großvereine - und das sogar bei einer Deutschen Meisterschaft - einzudringen, dann ist das schon ein großer Erfolg“, meinten Klaus Brand, Olaf Dierks und Hans Herrmann als Coaches der Stg. Ostwestfalen-Lippe (LG Lippe-Süd, LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen, TG Herford), die im Finale der Team-DM am Wochenende im vorbildlich vorbereiteten Lagenser Werreanger als einzige Jungenmannschaft von Ostwestfalen vertreten waren. „Wenn aber dann die Haupt-Punktebringer aus verschiedenen Gründen nicht am Start sind“, setzten sie fort, „dann ist das jedoch eine Riesenenttäuschung, zumal man mit vollständiger Mannschaft sehr weit vorne mitgespielt hätte!“

Die Jungen am Start zeigten jedoch eine tolle Mannschaftsleistung mit fast nur persönlichen Bestleistungen, wobei jeder Einzelne an seine Grenzen ging. Ein Beispiel dafür lieferte Kevin Ostermann, der zunächst die 800m in sehr guten 2:06,20min lief, später die 3000m bis zur Erschöpfung in 10:01,50m und dann noch in der 2.Staffel mit Schröder-Hinze-Hansen ins Ziel kam. Ein weiteres Beispiel war Justus Stahlberg, der zunächst die 110m Hürden „ins Ziel rettete“, dann die 400m mit ganz schweren Beinen beendete und dann noch die 100m und zum Schluss die 4x100m-Staffel mit Bulk-Geisler und Wolf in 47,09s finishte. Beispielhaft auch Marc Gast, der den 800g-Speer auf 55,51m schleuderte, der ihn - noch im ersten Jahr U18 - auf Platz 1 der westfälischen Bestenliste U20 brachte, und der dann noch, weil eine Verletzung an der rechten Hand es nicht zuließ, für die Mannschaft die 6kg-Kugel mit der linken Hand (!) auf immerhin beachtliche 9,39m wuchtete. Oder Joel Hinze - ebenfalls noch U18 - schaffte in denselben Disziplinen bisher nicht erreichte 40,24m und 11,40m. Oder Mattis Bulk, der 5,90m Weitsprung schaffte und die 100m in 12,26s herunter trommelte. Oder Thilo Wolf, der im Hochsprung 1,80m übersprang, sogar die 1,84m nur ganz knapp riss, und die 100m in 12,30s lief. Oder Nils Hansen, der im Stabhochsprung 3,20m überquerte  und im Hürdenlauf wertvolle Punkte beisteuerte. Oder Martin Geissler, der nach Kräfte raubenden 400m in 55,36s noch 1,64m hoch sprang. Oder mit jeweiligen Bestmarken Anton Knöner über 800m in 2:24,65min und 3000m und Till Schröder im Stabhochsprung mit 2,70m und im Weitsprung.

Mit dieser vorbildlichen Einstellung konnten sich die Jungen trotzdem um über 200 Punkte steigern und mit 12834 Punkten auf Platz 7 von Deutschland landen. Vorne lagen die Großvereine TSV Bayer 04 Leverkusen mit 14162 Punkten vor dem SSC Berlin mit 14125 Punkten und der LAV Bayer Uerdingen/Dormagen mit 14066 Punkten.

 

 

Insgesamt herrschte im Stadion auch in den weiteren Altersklassen U20 weiblich, U16 männlich und weiblich eine tolle Stimmung, und der örtliche Ausrichter unter Helmut Stock und Sven Obenhaus ließ bis zum Schluss mit einer stimmungsvollen Siegerehrung kaum Wünsche offen. Und wenn dann in jeder Disziplin nicht nur Einzelne um Punkte kämpften, sondern von den MannschaftskameradInnen mit viel Begeisterung angefeuert wurden, dann hat die Leichtathletik als Mannschaftssportart überzeugt!

 

Klaus Brand

 

31.08.18

 

Die Ausschreibung und der Zeitplan für den Schüler-Kreisvergleichskampf

 

am 3. Oktober in Paderborn sind hier einsehbar.

 

24.07.18

 

Ayele, Svea und Manuel aus Lippe holen NRW-Goldmedaillen

 

Trotz dreimal Gold, viermal Silber und viermal Bronze bei den NRW-Jugend-Meisterschaften war man in Leichtathletik-Lippe noch nicht vollständig zufrieden. „Wegen Verletzungen und Ferienbeginn waren einige Medaillenanwärter nicht am Start, sonst wäre die ohnehin hervorragende Ausbeute noch besser ausgefallen“, resümierte VKLA Klaus Brand, der die lippischen Mädchen und Jungen in Duisburg sehr gut aufgestellt sah.

Ayele Gerken von der LG Lemgo wurde ihrer Favoritenstellung im Weitsprung U20 voll gerecht. Die bereits für die Deutschen Meisterschaften Qualifizierte verwies mit schon im zweiten Versuch erreichte 5,98m Imke Daakmann (Preußen Münster) mit 5,69m deutlich auf Platz 2. Im 100m-Sprint musste sich Ayele einer harten Konkurrenz stellen, doch sie erlief sich hinter Bischoff (Wattenscheid in 12,14 und Decker (Köln) in 12,21s einen starken dritten Platz in 12,30s.

Der Stabhochsprung W14 wurde von der LG Lippe-Süd dominiert. Mit übersprungenen 3,00m ging der Sieg zwar an die Favoritin Svea Fischer, doch Vereinskameradin Greta Heine übersprang ebenfalls diese Höhe und kam nur durch mehr Fehlversuche auf Platz 2. Schwester Lina Heine sicherte sich mit 2,70m Platz 4. Das dritte Gold für Lippe sicherte sich in M15 Mehrkämpfer Manuel David (LG Lippe-Süd) mit 3,10m. Vorher hatte der Junge aus Holzhausen schon in einem famosen Rennen über 80mHürden mit 11,49s Bronze geholt. Zwar verpasste er damit die deutsche Quali um ganze 9/100s, doch wurde er dafür für den Länderkampf gegen Holland nominiert. Vereinskamerad Hauke Herlemann rutschte mit 12,06s nur knapp am Endlauf vorbei.

Eine sehr gute Vorstellung lieferte Marc Gast (LG Lippe-Süd) mit dreimal Edelmetall in U18 ab: Bronze im Kugelstoß mit 13,30m, Silber im Diskuswurf mit 39,85m hinter Wittmann (Moerser Sportclub) mit 41,57m und ebenfalls Silber im Speerwurf mit 55,72m hinter Yannik Leon Zein (Düsseldorf), der mit 56,32m knapp die Nase vorn hatte. Nach mehreren Verletzungen wurde die Speer-Quali für die DM zwar verpasst, doch Marcs Augenmerk gilt ab sofort dem nächsten Jahr, wo er nochmals der U18 angehören wird.

Wie hoch die Trauben in U20 hängen, sieht man am Beispiel von Malik Diakite. Der Blomberger aus der LG Lippe-Süd gehört mittlerweile zu den besten Zehnkämpfern Deutschlands, doch in den Einzelqualis für die DM liegt er in fünf Disziplinen nur ganz knapp dahinter. Seine Leistungen heute trotzdem imponierend: Platz 2 im Diskuswurf mit, Platz 4 im Weitsprung mit etwas enttäuschenden 6,66m, Platz 5 über die 110mHürden in sehr guten 15,46s und Platz 7 über die 400m in 50,74s.

 

IMG_3966  IMG_3957

 

In der NRW-Spitze angekommen sind zwei weitere Athleten der LG Lippe-Süd. Astrid Schillmann erkämpft sich mit 11,27m im Kugelstoß W15 Bronze und wird dafür zum Länderkampf gegen Holland nominiert; außerdem wird sie Vierte im Diskuswurf mit 25,32m. Joel Hinze verbessert sich Dreisprung U18 um mehr als einen halben Meter und kommt mit 12,30m auf einen nicht erwarteten vierten Platz.

Weitere lippische Platzierungen: 10. Sonja Husemann (LG Lippe-Süd) 100mHürden U20 in 15,88s, 16. Enno Gronemeier (LG Lemgo) 200m U20 in 23,61s und Lena Kliefoth (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) 100m W14 13,39s im Vorlauf.

 

Klaus Brand

 

04.07.18

 

Der Zeitplan für die lippischen DMM-Meisterschaften am 11. Juli in Bad Salzuflen

 

ist nach den gemeldeten Mannschaften erstellt worden.

(siehe: Ausschreibungen Lippische Meisterschaften)

02.07.18

 

Ayele Gerken und Marc Gast Doppelsieger bei Westfalen-Meisterschaften

 

Zwei lippische Athleten gehörten zu den erfolgreichsten Teilnehmern bei den westfälischen Jugendmeisterschaften U20/U18. Marc Gast (LG Lippe-Süd) und Ayele Gerken (LG Lemgo) holten sich im Jahnstation von Rheine mit jeweils zwei Doppelsiegen zusammen vier Goldmedaillen unter den Besten des Landes. Mit weiteren acht Platzierungen unter den besten Acht war die lippische Leichtathletik-Delegation damit sehr erfolgreich.

Über 100m U20 machte Ayele schon im Vorlauf mit 12,48s ihre Ambitionen deutlich. Im Endlauf distanzierte sie die Konkurrenz klar und gewann in 12,34s vor Franziska Keuper (Paderborn) in 12,71. Im Weitsprung, wo der Schützling von Bernd Boelhauve erst kürzlich einen neuen lippischen Rekord aufgestellt hatte und zur deutschen Spitzenklasse gehört, ging Ayele als Favoritin in den Wettkampf, musste sich jedoch lange der härtesten Konkurrentin Joanna Spiekermann (Deilinghofen) erwehren, die bis dahin 5,84m geschafft hatte. Mit dem letzten Sprung machte die Lemgoerin mit 5,97m alles klar und gewann damit ihren zweiten Titel.

 

 

Marc Gast hatte im Diskuswurf U18 zweimal Pech, als er ganz weite Würfe nicht halten konnte, dann aber stand ihm das Glück zur Seite, indem er mit seinem weitesten Wurf über 40,51m den starken Joshua Faire (Löhne-Bahnhof) um 10cm auf Platz 2 verweisen konnte.

Im Speerwurf findet Marc unter seinem Trainer Klaus Brand nach Verletzungen allmählich zu alter Form zurück. Er schleuderte sein Arbeitsgerät auf 54,04m und dominierte den Wettbewerb vor Jan Etgeton (Ibbenbüren) mit 51,52m klar. Jetzt gilt sein Augenmerk der Qualifikation für die Deutschen auf 58m. Am Vortag hatte Marc mit 13,24m noch die Bronzemedaille im Kugelstoß sichern können.

Im Dreisprung U18 verpasste Joel Hinze (LG Lippe-Süd) die Bronzemedaille nur knapp. Mit 11,52m wurde er Vierter. Eine ganz starke Leistung lieferte Timo Wilbert (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) ab. Über 800m U18 wurde er zwar „nur“ Sechster, seine Zeit von 1:59,60min mit unterbieten der 2-Minuten-Traumgrenze ist jedoch außergewöhnlich gut.

Saskia Lutschak (LG Lemgo) mischte bei den Frauen im 100m-Hürdenlauf gut mit und wurde mit 14,81s Vierte. Das Besondere: In diesem Endlauf unterbot Weltklasseathletin Pamela Dutkiewicz (Wattenscheid) mit 12,88s die EM-Norm von 13.10s deutlich und rechnet sich damit nun Chancen in Berlin aus.

Weitere lippische Endkampf-Platzierungen: 5. Lea Stölting (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) 27,34s über 200m U20; 5. und 6. Jannika Hoffinger und Sina Schäfer (beide LG Lippe-Süd) 2,80m und 2,70m Stabhoch U18; 8. Startgemeinschaft Herford-Lippe mit Nina Schachler-Kira Pauer- Josefine Welscher-Jasmin Diekmann 53,51s über 4x100m; 10. Enno Gronemeier (LG Lemgo) 23,93s über 200m U18.

 

Klaus Brand

 

26.06.18

 

FLVW-Meisterschaften U16 am 24.6.2018 in Paderborn

 

Mit einer kleinen Truppe von lippischen Athleten kann man nicht eine Westfalenmeisterschaft U16 mit 400 Teilnehmern aus 103 Vereinen aufmischen, aber wenn im Ahorn-Sportpark von Paderborn dann dreimal Gold, zweimal Silber und zweimal Bronzemedaillen errungen werden, dann hat man deutliche Akzente gesetzt.

 

Manuel David, Gerrit Gröne, Astrid Schillmann, Hauke Herlemann und Ben Bornefeld (alle LG Lippe-Süd)

 

Bei den sieggewohnten Stabhochspringern der LG Lippe-Süd konnten Maybrit Sommer und Jule Mühlenhof wegen Verletzungen nicht starten, aber es reichte trotzdem zu zwei Titeln: In M15 übersprang Ben Bornefeld ebenso wie Vereinskamerad Moritz Eins 3,60m, doch durfte er mit einem Fehlversuch weniger auf die oberste Stufe des Siegertreppchens. Beide sind damit noch einmal für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert.

Ihn W14 musste sich Svea Fischer der Konkurrenz von Marla Matthiesen (Brillux Münster) erwehren, die 2,90m übersprang, doch Svea schaffte auch die 3,00m im ersten Versuch und erwies sich damit als Landesbeste.

Eine ganz starke Vorstellung lieferte Astrid Schillmann (LG Lippe-Süd). Im Kugelstoß W15 stieß sie in einem Feld von 19 Mädchen ihr Arbeitsgerät auf 11,21m, womit sie mit einem winzigen Vorsprung von 1cm neue Westfalenmeisterin vor Josefa Schepp (Dülmen) mit 11,20m und Nike Lindemöller (Minden) mit 11,17m werden konnte. Ebenso knapp ging es Im Diskuswurf zu. Astrid steigerte sich um über 2m auf 29,29m. Damit wurde sie mit 18cm Rückstand hinter Malin Böhm (Wittgenstein), aber 7cm Vorsprung vor Sophia Schütte (Geseke) überraschend Vizemeisterin.

Nach ihren Erfolgen im NRW-Mehrkampf überzeugten die M15-Jungen der LG Lippe-Süd auch in Einzeldisziplinen. Im 80mHürden-Endlauf waren gleich drei Jungen zu finden: Gerrit Gröne Platz 3 mit 11,64s, Manuel David Platz 4 mit 11,84s und Hauke Herlemann Platz 7 mit 12,13s. Um sich für die Staffel zu schonen, verzichteten Gerrit und Manuel sogar auf ihre Plätze in den 100m-Finals, und das war erfolgreich: Zusammen mit Hauke und Ben Bornefeld liefen sie ausgezeichnete 48,42s hinter Wattenscheid und Olympia Dortmund, kamen damit fast an die DM-Quali von 48,00 heran und wurden freudestrahlende Bronzegewinner.

Die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen trug mit zwei Athleten zum guten Gesamteindruck bei: Erich Gust stieß die Kugel in M14 auf 9,59m und wurde damit Vierter, und Lena Kliefoth qualifizierte sich unter 45 Konkurrentinnen über 100m W14 mit 13,22s für den Endlauf, den sie als Achte mit 13,37s absolvierte.

 

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de

 

Klaus Brand

 

19.06.18

 

Lippes Mehrkämpfer beeindrucken mit drei NRW-Titeln

NRW-Mehrkampf-Meisterschaften am 16/17.6.2018 in Lage

 

Seinen Ruf als Mehrkampf-Hochburg hat die lippische Leichtathletik bei den NRW-Mehrkampfmeisterschaften am Wochenende in Lage eindrucksvoll bestätigt: Die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen mit dem Kreis-Leichtathletik-Ausschuss Lippe glänzte aus Ausrichter einer zweitägigen Großveranstaltung mit 238 Athleten aus 68 Vereinen, und die heimischen Athleten setzten mit drei Titeln in drei Altersklassen mit neuen lippischen Rekorden deutliche Akzente.

Malik Diakite (LG Lippe-Süd) präsentierte sich in einer überragenden Form, zeigte eine persönliche Bestleistung nach der anderen und dominierte den Zehnkampf U20 eindeutig. Schon am ersten Tag machte er mit 11,32s über 100m, einem 6,76m-Weitsprung, einem 12,57m-Kugelstoß, einem 1,85m-Hochsprung und einem 400m-Lauf in 50,87s deutlich, dass ein Titel nur über ihn laufen würde. Als am zweiten Tag 15,41s über die 110mHürden, 42,57m mit dem Diskus, 4,10m mit dem Stab, 54,35m mit dem Speer und 4:53,74min über 1500m dazu kamen, hatte der Schützling von Marco Müllers mit fast 400 Punkten Vorsprung 7046 Punkte erreicht, den NRW-Titel geholt und einen neuen fantastischen lippischen Rekord aufgestellt. Auch der DLV war bereits auf ihn aufmerksam geworden und hatte ihn für das kommende Wochenende nach Mannheim eingeladen, wo er die Chance hat, sich für die Europameisterschaften zu qualifizieren.

 

Malik als "König der Zehnkämpfer U20“

 

Im Siebenkampf der Frauen konnte sich nicht die vom FLVW favorisierte Malin Lobitz (Troisdorfer LG) durchsetzen, sondern mit Saskia Lutschak (LG Lemgo) ebenfalls eine heimische Athletin, die in diesem Jahr Anschluss an ihre alte Form gefunden hat. Hatte die Lemgoerin am ersten Tag noch mit 14,78s über die 100mHürden, einem 1,57m-Hochsprung, einem 11,39m Kugelstoß und einem 200m-Lauf in 25,22s noch knapp hinter der Favoritin gelegen, entschied der zweite Tag mit 5,64m im Weitsprung, einem tollen 44,12m-Speerwurf und hart erkämpften 2:31,52min über 800m die Meisterschaft. Mit 28 Punkten Vorsprung setzte sich Saskia mit 5222 Punkten an die Spitze und verbesserte gleichzeitig ihren eigenen lippischen Rekord aus 2013, sehr zur Freude von den Trainern Bernd Boelhauve und Isabella Lutschak.

Nicht auf der Rechnung hatten die NRW-Großvereine, dass sich bei der LG Lippe-Süd im Winterhalbjahr mit Trainer Klaus Brand eine starke Mehrkampftruppe in M15 entwickelt hat. Zwar konnte sich im Neunkampf M15/14 der übermächtige Till Marburger (LG Kindelsberg-Kreuztal) mit 5076 Punkten durchsetzen, doch direkt hinter ihm kamen die lippischen Jungen: Vizemeister wurde Gerrit Gröne (u.a. mit 12,18s über 100m, 11,48s über 80mHürden oder 3,20m mit dem Stab) mit 4733 Punkten, Platz 3 ging an Manuel David (u.a. 1,63m hoch oder 5,41m weit) mit 4580 Punkten, Platz 5 holte sich Hauke Herlemann (u.a. mit 11,98s über die Hürden) mit 4338 Punkten, der erst im letzten Lauf vom vierten Platz verdrängt werden konnte. Zusammen sammelten die Jungen 13651 Punkte, was einen deutlichen Mannschaftssieg vor ASC Düsseldorf und ebenfalls einen neuen lippischen Rekord bedeutete.

 

Mit den Plätzen 2,3 und 5 NRW-Mannschaftsmeister: Die M15-Jungen der LG Lippe-Süd

 

Da sich mit Joel Hinze im Zehnkampf U18, (Platz 10) Nils Hansen im Zehnkampf U20 (Platz 13), Sonja Husemann im Siebenkampf U20 (Platz 11, alle LG Lippe-Süd) und Hannah Senge (LG Lemgo) im Siebenkampf W15 (Platz 13) auch weitere lippische Mehrkämpfer in großen Feldern gut platzieren konnten, war die lippische Leichtathletik somit sehr gut vertreten.

 

Klaus Brand

 

11.06.18

 

Lippes Leichtathletik-Nachwuchs besteht in OWL

Ostwestfalenmeisterschaften U16/U14 am 10.6.2018 in Blomberg

 

Nach mehreren schwülen Tagen regnete es am Morgen der Ostwestfalenmeisterschaften U16/U14 im Blomberger Stadion „Am Rammbocke“ wie aus Kübeln. Wettkampfleiter Klaus Brand verschob den Beginn um eine halbe Stunde und sagte bis dahin schöneres Wetter voraus - und der Regen hörte wirklich auf. Dann erlebten 260 Teilnehmer aus 34 OWL-Vereinen eine schöne Nachwuchsveranstaltung mit großen Teilnehmerfeldern, spannenden Wettkämpfen und viel Begeisterung. 46 Kampfrichter leisteten Außergewöhnliches, um 94 Wettbewerbe mit fast 800 Starts in einem stimmigen Zeitplan durchzuführen. Das Wettkampfbüro schaffte es - trotz neuer Software und zeitweiligem Totalausfall des Systems - für jeden Wettbewerb die Urkunden ausgeben zu können.

Und wenn dann ein Kreis Lippe  17x Gold, 13x Silber und 10x Bronze und dazu etliche Qualifikationen für höhere Meisterschaften holt, dann ist das schon ein Zeichen dafür, dass man in der Nachwuchsförderung auf dem richtigen Weg zu sein scheint. 

Die M15 wurde von den Jungen der LG Lippe-Süd dominiert, die allein 8 Titel sammeln konnten. Herausragend dabei Gerrit Gröne, der nicht nur die 100m in 12,18s gewann, sondern auch den Diskuswurf mit 33,80m, den Stabhochsprung mit 3,00m und die 4x100m-Staffel in 49,46s mit David, Herlemann und Westphal. Mit 2:25,95min wurde er noch zweiter über 800m. Damit wurde er der erfolgreichste Athlet dieser Meisterschaften. Manuel David trommelte die 80mHürden in tollen 11,67s herunter, womit er Gerrit mit 11,71s auf den zweiten Platz verweisen konnte, und er war im Speerwurf mit 36,42m nicht zu schlagen. Dazu kamen noch zweite Plätze im Kugelstoß mit 10,08m, im Hochsprung mit 1,58m  und im Stabhochsprung mit 2,70m. Hauke Herlemann siegte im Weitsprung mit 5,24m und wurde noch Zweiter im Sprint mit 12,80s, jeweils Dritter im Hochsprung mit 1,50m, über 80mHürden in 12,61s und im Stabhochsprung mit 2,40m. Ebenfalls neuer Titelträger in dieser Altersklasse wurde Markus Kreutler über 3000m.

In der W15 ging dreimal Edelmetall an die Lipperinnen: Astrid Schillmann siegte im Kugel-stoß mit hervorragenden 11,55m und im Diskuswurf mit 27,22m. Dazu kommt ein Zweiter Platz für Hanna Senge (LG Lemgo) über 80mHürden in 13,53s. In W14 siegte Lena Kliefoth (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) über 100m mit deutlichem Vorsprung in 13,43s.

In M12 war Lia Nestoris (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) gleich viermal vorn: Mit Diskus und Kugel mit 18,71m und 8,65m, mit einem 26,99m-Speerwurf und im Weitsprung mit 4,49m. Dazu kommen zweite Plätze über 75m in 10,75s und über 60mHürden in 11,62s, direkt hinter Mannschaftskamerad Luka Blanke in 10,81s, der außerdem Zweiter im Hoch-sprung mit 1,35m wurde. Thorsten Schillmann (LG Lippe-Süd) wurde Zweiter im Speerwurf mit 21,53m, Max Pamp (LG Lage-Detmold-Bad Salzufler) Dritter über 2000m in 8:21,26min.

Titel Nr. 17 holte sich Josefine Harms (LG Lippe-Süd) mit einem 14,77m-Diskuswurf, nach-dem sie Dritte über 75m in 10,95s geworden war. Zwei Vizemeister gingen noch in M13 an Emilia Schlieker im Speerwurf mit 23,36m und an Erich Gust (beide LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) in M14 im Diskuswurf mit 21,84m.

 

Klaus Brand

 

06.06.18

 

Lipper mit Klasse-Leistungen bei den OWL-Meisterschaften

Ostwestfalenmeisterschaften M/F/U20/U18 am 3.6.2018 in Lage

 

Mit einer ganzen Reihe von Klasse-Leistungen überzeugten die lippischen Leichtathleten bei den Ostwestfalenmeisterschaften der Männer, Frauen, U20 und U18 auf den Anlagen des Carl-Heinz-Reiche-Stadions in Lage.  Mit insgesamt 19 Titeln gab es unter dem Strich eine hohe Ausbeute, und das, obwohl die weiteren Kreise einiges zu bieten hatten, wie die 11,45s von Chantal Butzek (Paderborn) über 100m der Frauen oder die 4,75m von Marvin Gregor (Gütersloh) im Stabhochsprung der Männer.

Bei den Frauen stieß Marie-Theres Bornemeier (LG Lippe-Süd) die Kugel auf die neue lippische Rekordweite von 15,15m. Damit darf sie bei den großen deutschen Meisterschaften in Nürnberg beim Showspringen auf dem Marktplatz mitmachen. Saskia Lutschak (LG Lemgo) sprintete die 100mHürden in 14,55s herunter, Desiree Singh überquerte mit dem Stab mit 3,95m fast wieder die 4m-Grenze, Tina Rother (beide LG Lippe-Süd) nähert sich mit 47,91m den 50m im Diskuswurf, Charleen Michaelis (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) siegte über 5000m der Frauen in 19:27,48min.

In der weiblichen U20 überragte Ayele Gerken (LG Lemgo) nicht nur mit einem tollen 12,28s-Sieg über 100m, sondern mit einem ganz weiten Satz beim Weitsprung: 6,04m wurden für sie gemessen. Auch sie wird bei den Deutschen dabei sein. Dazu siegten Berenike Ladleif (LG Lippe-Süd) mit 2,90m im Stabhochsprung und Franca Neujahr (beide LG Lippe-Süd) im Dreisprung mit 9,65m.

In der weiblichen U18 gingen die ersten Plätze im Stabhochsprung auf dem Siegespodest an die LG Lippe-Süd: 1. Saskia Sommer 3,51m (womit sie bei den Deutschen W15 eine Rolle spielen dürfte), 2. Jannika Hoffinger 2,70, 3. Leonie Walle 2,40m.

Bei den Männer wurden erstmals seit vielen Jahren wieder die 2-Minuten über die 800m unterboten: Marco Rehmeier (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) zeigte in 1:58,70min. Rudi Hüls gewann den Dreisprung M70 in 8,89m.

In der männlichen U20 wurde Malik Diakite (LG Lippe-Süd) zum erfolgreichsten Athlet der Meisterschaften. Er siegte nicht nur im Weitsprung mit hervorragenden 6,81m und im Diskuswurf mit 44,41m und über die 110mHürden in 15,58s und mit Justus Stahlberg-Louis Fricke-Jannika Bellmann mit der Stg. OWL-Lippe über 4x100m in 45,15s, sondern wurde noch Dritter über die 100m in 11,50s und Zweiter über die 200m in 24,02s. Die 100m dominierte Louis Fricke (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) in sehr guten 11,23s.

Bei der männlichen U18 konnte Marc Gast (LG Lippe-Süd) verletzungsbedingt seinen Speer nicht voll durchziehen, siegte jedoch erwartungsgemäß mit 51,66m. Vereinskamerad Joel Hinze sicherte sich den Titel im Dreisprung mit 11,67m und wurde Zweiter im Kugelstoß mit 12,16m. Moritz Eins und Ben Bornefeld (beide LG Lippe-Süd) holten als „Noch M15“ die Plätze 2 und 3 im Stabhochsprung mit national bedeutsamen 3,60 und 3,50m. Enno Gronemeier (LG Lemgo) wurde Zweiter über 200m in 23,82s.

 

Klaus Brand

 

04.06.18

 

Lippe-Süd-Quartett überzeugt bei FLVW-Block-Mehrkampfmeisterschaften U16

 

„Wenn man mit vier Athleten zu den westfälischen Blockwettkampfmeisterschaften fährt, diese insgesamt 15 persönliche Bestleistungen aufstellen und alle in starken Konkurrenzen unter den besten Sechs von Westfalen kommen, dann kann man wohl mit Recht von einem sehr erfolgreichen Abschneiden sprechen“, resümierte ein sehr zufriedener Trainer Klaus Brand nach den Titelkämpfen im Hagener Ischelandstadion. Die Resultate belegen dies:

Gerrit Gröne startete zum ersten Mal bei solch hohen Wettkämpfen im Block Wurf M15 und freute sich über ausschließlich Bestleistungen: 100m in 12,20s, Weitsprung 5,32m, 80mHürden in 12,09s, Diskus in 28,19 und Kugel 10,35m. Mit 2621 Punkten schob er sich überraschend auf den Bronzeplatz hinter den übermächtigen Till Marburger (Kreuztal, u.a. 5,93m weit) und Kenny Monitor (Warstein-Rüthen, u.a. Kugel 14,52m) Direkt hinter Gerrit platzierte sich Hauke Herlemann mit 2408 Punkten, wobei er u.a. 12,94s über die 100m und 12,44s über die Hürdenstrecke lief.

Manuel David hatte sich im Block Sprint/Sprung mit 19 Konkurrenten auseinander zu setzen. Zwar lief es in den ersten Disziplinen nicht optimal, doch in der letzten, dem 80mHürdenlauf, legte er hervorragende 11,85s hin, womit er seine Bestzeit um fast 4/10s steigerte, jetzt nur noch 5/100s von der Qualifikation für die deutschen Meisterschaften entfernt ist und mit 2644 Punkten Fünfter wurde.

Als einziges Mädchen traute sich Astrid Schillmann an den Fünfkampf. U.a. mit einem Kugelstoß von 11,43m (Quali für NRW) und einem Diskuswurf von 26,95m belegte sie im Block Wurf W15 Platz 6.

Damit erscheinen alle für das Highlight vor den Sommerferien, den NRW-Mehrkampfmeisterschaften am 16./17.6.2018 in Lage, gerüstet.

 

 

Alle Ergebnisse unter www.flvw.de / Ergebnisdatenbank

 

Klaus Brand

 

28.05.18

 

OWL und lippische LA-Mehrkampfmeisterschaften am 12/13.5.2018

Top-Leistungen bei den lippischen und OWL-Mehrkampfmeisterschaften

 

 

„Vielen Dank für die schöne Veranstaltung“ oder „OWL-Mehrkampf wie heute hat uns bisher gefehlt“ waren zwei von zahlreichen ähnlichen Äußerungen nach den Ostwestfalenmeisterschaften im Zehnkampf und Siebenkampf im Rahmen der lippischen Mehrkampfmeisterschaften im Blomberger Stadion. Die Verantwortlichen Klaus Brand und Ulrich Offel und der gesamte KLA hörten dies natürlich gerne, möchten den Dank aber an die Kampfrichter und Helfer weiter geben, die trotz Brückenwochenende und Muttertag für einen reibungslosen Ablauf gesorgt hatten. In der zweitägigen Mammutveranstaltung waren nämlich 176 Aktive aus 19 Vereinen am Start, die bei idealen Bedingungen Top-Leistungen auf hohem Niveau abliefern konnten, wofür neben zahlreichen Qualifikationen für höhere Meisterschaften sogar vier OWL-Rekorde und sieben lippische Rekorde ein Beleg sind. Mit 31 von 43 Titeln untermauerte die LG Lippe-Süd ihren Ruf als Mehrkampfhochburg.

Die Zehn-. und Siebenkämpfe der Männer und Frauen sahen Gregor Marvin (LG Kreis Gütersloh) mit national beachtlichen 7192 Punkten (u.a. 11.28s über 100m, 1.90m Hoch- oder 4,80m Stabhochsprung) als Sieger sowie Lisa Kückelheim (LTV Lippstadt) mit 3951 Punkten. Schade hier, dass Saskia Lutschak (Lemgo) nach guten Beginn aufgeben musste. In der männlichen U20 dominierte mit 6446 Punkten und 600 Punkten Vorsprung Malik Diakite von der heimischen LG Lippe-Süd den Zehnkampf, u.a. sprang er 6,71m weit, 1,78m hoch und 3,90m mit dem Stab und qualifizierte sich damit für die „Deutschen“. Im Siebenkampf U20

belegten Sonja Husemann mit 3857 Punkten und Franka Neujahr (beide LG Lippe-Süd) mit 2789 Punkten hinter der Siegerin Celina Warkentin (Gütersloh) die Plätze 4 und 7. Im Zehnkampf U18 war Joshua Fadire (Löhne) mit 6692 Punkten einsame nationale Klasse (z.B. Kugel 14,60m oder Stabhoch 4,60m), doch Joel Hinze (LG Lippe-Süd) hielt sich mit 4398 Punkten auf Platz 4 wacker. Im Siebenkampf U18 siegte Sarina Brockmann (Löhne) ebenfalls national bedeutsam mit 4714 Punkten (u.a. 12,67s über 100m), und Jannika Hoffinger (LG Lippe-Süd) belegte mit 3228 Punkten Platz 9 in einer starken Konkurrenz.

Im Rahmen der lippischen Meisterschaften hinterließen die M15-Neunkämpfer der LG Lippe-Süd einen ganz starken Eindruck. Manuel David erzielte 4507 Punkte und lief dabei die 100m in 12,55s, die 80mHürden in 12,22s oder sprang 1,65m hoch. Gerrit Gröne war ihm dicht auf den Fersen, kam u.a. mit 12,54s über 100m, 12,28s über die Hürden oder einem 37,87m-Speerwurf auf 4446 Punkte.  Hauke Herlemann vervollständigte mit 4203 Punkten das Trio (u.a. 5,26m Weit oder 3:28,19min über 1000m), das zusammen mit 13156 Punkten eine gewichtige Rolle bei den NRW-Mehrkampfmeisterschaften spielen dürfte.

Gleich vier neue lippische Rekorde kann Rudi Hüls (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) in M70 nunmehr sein eigen nennen: 4,17m im Weitsprung, 31,93s über 200m, 23,86m im Diskuswurf und die 3122 Punkte im deutschen Fünfkampf - die beiden letzteren sind sogar neue OWL-Bestmarken. In Fünfkampf M45 gibt es ebenfalls einen neuen lippischen Rekordhalter: Michael Striewe (LG Lippe-Süd) legte die neue Latte auf 2720 Punkte, wozu er u.a. Diskus und Speer auf 34,89 und 38,75m weit schleuderte.

Unter den zahlreichen Leistungen der jüngeren Altersklassen ragten Miranda Wolf (PSV Detmold) heraus, die mit 1180 Punkten im Dreikampf W9 nahe an die Kreisbestleistung herankam, Hanna Senge (LG Lemgo), die den Siebenkampf W15 mit 3173 Punkten (u.a. 4,66m Weitsprung) für sich entscheiden konnte, Astrid Schillmann (LG Lippe-Süd), die beim Blockwettkampf Wurf W15 2215 Punkte sammelte, Josefine Harms (LG Lippe-Süd) und Carolin Conrad (LG Lemgo), die sich in der W12 einen Kampf auf Augenhöhe lieferten, oder Greta Anders (LG Lippe-Süd), die im Vierkampf W11 (mit 1,21m Hochsprung und 7,94s über 50m) auf 1417 Punkte kam.

Im Rahmenwettbewerb der Frauen gab es noch zwei tolle Ostwestfalenrekorde: Marie-Theres Bornemeier stieß die Kugel auf 14,93m, und Tina Rother (beide LG Lippe-Süd) schleuderte den Diskus auf 48,26m.

 

Klaus Brand

 

11.05.18

 

 

v.l.  Hendrik Walberg, Timo Wilbert, Louis Fricke und Florian Korfmacher  mit Ersatzläufer Justus Stahlberg

 

Köln. Bei den  NRW Langlaufmeisterschaften der Frauen und Männer am Wochenende in Köln belegte die 4x400m Juniorenstaffel der Startgemeinschaft Ostwestenfalen-Lippe einen sehr starken 6. Platz in der Zeit von 3:28,21 Min. Nach dem in der Hallensaison die DM Norm zweimal knapp verpasst wurde,  bedeutet diese Verbesserung von knapp 3 Sekunden, eine direkte Qualifikation zur Deutschen U23 Meisterschaft im Juni in Heilbronn. Trainer Olaf Dierks erwähnt noch eine besondere sportliche Geste, den ein Athlet aus der Siegermannschaft von Bayer Leverkusen zeigte und  unserem Läufer Louis Fricke seine Spikesschuhe auslieh, da Louis seine Schuhe in Lage vergessen hatte.

 

Olaf Dierks

 

07.05.18

 

Spezialisten am Werk bei den ersten lippischen Bahn-Meisterschaften

 

Nicht jeder Leichtathlet kann Hürdenlaufen, Speerwerfen, Mittelstrecken oder gar Stabhoch- oder Dreisprung, aber eben in diesen Disziplinen fanden sich 66 Athleten ein, um auf den gut präparierten Anlagen des Walkenfelds in Lemgo ihre Meister in den offenen „Lippischen Spezialmeisterschaften“ zu suchen oder sich für die OWL-Mehrkampfmeisterschaften am 12./13.5. in Blomberg vorzubereiten. Bei herrlichem Wetter und mustergültiger Vorbereitung von Ulrich Offel wurden schon zu Beginn der Saison eine ganze Reihe von hervorragenden Leistungen erzielt: 

Im Stabhochsprung schafften Joshua Fadire (TV Löhne-Bahnhof) in der U18 und Andre Düsterheit (LG Kreis Gütersloh) bei den Männern sogar 4,50m. Malik Diakite überquerte in U20 schon 3,70m, Moritz Eins und Ben Bornefeld in der U18 beachtliche 3,50 und 3,40m, und Maybrit Sommer in W15 (alle LG Lippe-Süd) 3,40m. Alle dürften bei den Landesmeisterschaften eine Rolle weit vorn spielen. Für Greta Heine wurden in W13 2,80m notiert, ebenso wie für Svea Fischer in W14 (LG Lippe-Süd).

Im Speerwurf fehlten Marc Gast (LG Lippe-Süd) mit der Klasseleistung von 56,98m nur noch 1 1/2m, um den lippischen Rekord U18 zu knacken, und bis zu der Qualifikation zu den deutschen Jugendmeisterschaften von 58m ist es ebenfalls nicht mehr weit. Vereinsnachwuchs Simon Westphal gelang in M13 mit 30,82m schon jetzt die für diese Saison angestrebten 30m zu übertreffen. Lena Kliefoth (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) kam auf 26,92m in W14 und Astrid Schillmann (LG Lippe-Süd) auf 26,87m  in W15, während Saskia Lutschak (LG Lemgo) und Marina Glathor (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) mit 37,30m bei den Frauen und 29,39m bei W13 überzeugten.

Im Hürdenlauf dominierte Robin Binger (LC Paderborn) mit 11,88s über die 80m M15. Doch auch die Lipper setzten Ausrufezeichen: Manuel David, Gerrit Gröne und Hauke Herlemann (alle LG Lippe-Süd) mit 12,59, 12,72 und 13,04s, (alle Westfalenquali). Lina Heine (LG Lippe-Süd) und Maya Schirpke (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) liefen 11,20 und 11,57s über die 60m Hürden W13.

Im Dreisprung gewannen Nils Hansen in U20 mit 11,94m und in U18 Joel Hinze mit 11,06m (beide LG Lippe-Süd). Über 300m W15 lief Lena Kliefoth 44,36s, über 3000m U18 Moritz Schmitz (beide LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) 11:47,09min.

Dr. Rudolf Hüls (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) geht - nunmehr auch in der nächsten Altersklasse M70 - wieder auf Rekordjagd. Bei vier Starts wurde dreimal ein neuer lippischer Rekord erzielt: 400m in 72,99s, 300mHürden in 59,37s und Dreisprung mit 9,12m, dazu warf er mit dem Speer noch 25,67m weit.

 

Klaus Brand

 

06.05.18

 

Die Ergebnisse von den Spezialmeisterschaften in Lemgo sind unter „Ergebnislisten“ einsehbar.

05.03.18

 

Lippes U16-Trümpfe stechen bei den Westfalenmeisterschaften

 

287 Teilnehmer aus 152 Vereinen hatten sich für die Westfalenmeisterschaften U16  in der Leichtathletik-Halle im Ahorn-Sportpark Paderborn qualifiziert. Die lippischen Mädchen und Jungen hatten zwar etliche Ausfälle zu beklagen, doch auf ihre Trümpfe war Verlass, denn man kehrte mit 3x Gold, 2x Silber und 2x Bronze zurück. Alle Medaillen gingen heute an die LG Lippe-Süd.

 

  

Moritz Eins mit der tollen Leistung von 3,80m im Stabhochsprung M15  Manuel David mit einem hervorragenden dritten Platz über die 60mHürden

 

Die Mädchen und Jungen aus der Stabhochsprung-Abteilung des Vereins lagen überall vorn: In der M15 steigerte sich Moritz Eins um 15cm auf hervorragende 3,80m, womit er sich gleichzeitig die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften und seinen  Platz unter den besten Deutschen seiner Altersklasse sicherte. Direkt hinter ihm überquerte Ben Bornefeld 3,40m und bekam damit Silber. Bei den W15 ging der Zweikampf der beiden Führenden in der deutschen Bestenliste auf hohem Niveau weiter. Für beide blieb die Latte heute auf 3,50m liegen, doch ein Fehlversuch weniger entschied: 1. Jule Mühlenhof, 2. Maybrit Sommer. Auch in der W14 ließ Svea Fischer mit der neuen persönlichen Bestleistung von 3,00m der Konkurrenz keine Chance. Ein vierter Platz mit 2,70m gab es noch obendrauf für Michel Böger in M14.

Manuel David ging zwar mit Fußproblemen ins Rennen über die 60mHürden M15, doch nachdem er sich mit starken 9,38s für das Finale qualifiziert hatte, legte er noch einmal zu auf 9,24s, womit er nur um 1/100 Sekunde Rückstand hinter Bringer (Paderborn) Silber verpasste. Auch über 60m steigerte er sich in einem Feld mit 40 Konkurrenten zunächst auf 7,90s, dann im Finale auf 7,86s. Damit nur Platz 11 sagt etwas über die Gegner aus. Team-kamerad Gerrit Gröne musste verletzungsbedingt mit 7,96s über 60m M15 passen, sonst hätte er wohl dort wie auch beim Hürdenlauf eine Rolle spielen können, und Hauke Herlemann verbesserte sich über 60mHürden um 32/100s auf 9,90s im B-Finale.

Im Kugelstoß W15 war Astrid Schillmann hoch zufrieden mit dem 3.Platz mit 10,63m, nicht aber mit der Weite. Das möchte sie im Sommer korrigieren.

Für die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen war Erich Gust im Kugelstoß M14 am Start, der sich auf nunmehr 9,61m verbesserte und Platz 7 belegte, sowie Ostwestfalenmeisterin Lena Kliefoth, die über 60m W14 über 8,49s ins Finale kam und dort mit 8,52s Zehnte wurde.

 

Alle weiteren lippischen Finalplätze und Platzierungen unter www.flvw.de/Termindatenbank

 

Klaus Brand

 

27.02.18

 

Deutsche Jugendhallenmeisterschaften und Winterwurfmeisterschaften am 24./25.2.2017 in Halle/Saale

 

Lippische Jugendliche dringen in deutsche Spitzenklasse vor

 

Wenn der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) alljährlich zu den deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften mit Winterwurf aufruft, dann kommt hier die nationale Nachwuchselite zusammen, die in der Zukunft ganz vorne stehen können. In den Sportanlagen  „Am Brandberge“ in Halle an der Saale waren auch Lipper in zwei Einzeldisziplinen und einer Staffel dabei, und sie vertraten die heimischen Farben hervorragend:

In der weiblichen Jugend U20 hatte Ayele Gerken (LG Lemgo) schon bei den FLVW- und NRW-Titelkämpfen im Weitsprung als Titelträgerin auf sich aufmerksam gemacht und sich mit 5,91m für Halle qualifiziert. Dieses Leistungsniveau konnte sie immer mehr stabilisieren. Abgeleitet von den Vorergebnissen der Konkurrenz, durfte man sogar vom Endkampf träumen, und bei den Meisterschaften war Ayele sofort voll da. Nach dem ersten Versuch lag sie mit 5,83m sogar auf Platz 3 von 15 Teilnehmerinnen, und bis Versuch 3 wurde Platz 5 gehalten und damit der Endkampf erreicht. Wie eng der Wettbewerb war, zeigen die Weiten der führenden Mädchen im sechsten Versuch: 6,08m - 6,07m - 6,00m - 5,98m - 5,96m, und dann kam bereits Ayele. Mit 5,83m belegte sie einen tollen sechsten Platz, sehr zur Freude von ihrem Trainer Bernd Boelhauve. Deutsche Meisterin wurde Merle Homeier (VfL Bückeburg), die im allerletzten Versuch auf herausragende 6,38m sprang.

 

 

Klasse schlug sich auch Marc Gast von der LG Lippe-Süd beim Winterwurf draußen neben der Sporthalle im Speerwurf U18. „Wenn man als jüngerer Jahrgang sich für die nationalen Meisterschaften überhaupt qualifiziert, dort seine Bestleistung um drei Meter verbessert, dabei den letztjährigen deutschen Meister schlägt und in der Endabrechnung zweitbester Werfer von Deutschland des Jahrgangs 2002 mit 53,27m wird, dann darf man sehr zufrieden sein,“ bewertet Trainer Klaus Brand die Vorstellung von Marc.  Sein Schützling war bei Temperaturen um den Gefrierpunkt mit böigem Seitenwind mit einem neunten Platz unter 19 Qualifizierten um gut einen Meter an den Endkampf der Besten Acht herangekommnen, den Leon Hofmann (Steinbach) mit 66,63m gewinnen konnte.

 

Martin Geisler, Louis Fricke, Justus Stahlberg und Timo Wilbert

Die Startgemeinschaft OWL-Lippe wurde auch deshalb gegründet, um den Aktiven von der LG Lage-Demold-Bad Salzuflen, LG Lippe-Süd und der TG Herford Zugang zu höheren Meisterschaften zu ermöglichen. Dies war auch mit der 4x200m-Staffel der männlichen U20 gelungen. Leider hatte Trainer Olaf Dierks in Halle nicht die Optimalbesetzung an Bord, und Justus Stahlberg, Louis Fricke, Martin Geisler und Timo Wilbert kamen mit 1:36,47min nicht über die Vorläufe hinaus, doch für alle Lipper dürften diese Titelkämpfe ein Erlebnis und weiterer Ansporn sein, am 28. Juli im Stadion von Rostock bei den Deutschen dabei zu sein.

 

Klaus Brand

 

18.02.18

 

Heulerwürfe und stolze Sieger bei den Kinder-Hallenbestenkämpfen

 

„Mama, stell dir vor, ich konnte wie draußen in richtigen Sand springen“, kam ein kleines Mädchen freudig zu ihrer Mutter auf der Tribüne gelaufen, und ein Junge daneben rief dazu: „Und mein Wurfgerät heulte sogar in der Luft!“ - zwei Beispiele, die die Atmosphäre bei den „Kinder-Hallenbestenkämpfen" in der dbb-Halle in Detmold deutlich machten. Man hatte viel Spaß beim Mehrkampf über 35m und 35mHindernis über Papphürden, beim Weit- und Hochsprung über eine variable Latte, Stoßen mit einem Medizinball, beim Werfen eines „Heulers“ und beim abschließenden 6- bzw. 8 Rundenlauf.  Nach jeder Disziplin konnte die Führung wechseln, und wer zum Schluss die Nase vorn hatte, war zunächst nicht abzusehen, was der ganzen Veranstaltung eine zusätzliche Spannung verschaffte. Die Eltern fieberten mit ihren Kindern mit und entspannten sich öfters bei Kaffee und Brötchen an der Cafeteria.

 

 

„Für die jugendlichen Leichtathleten werden stets etliche Meisterschaften und Veranstaltungen angeboten, für die jüngeren Jahrgänge dagegen nicht“, wusste ein zufriedener Veranstaltungsleiter Klaus Brand für den Kreis-Leichtathletik-Ausschuss Lippe zu berichten, „daher wollten wir bewusst etwas machen, das nur die Minis und nur den Spaß an Laufen Werfen und Springen und den Erlebnischarakter im Vordergrund sieht. Die Jüngsten sind immerhin unsere Zukunft!“  Wettkampfwart Ulrich Offel hatte die Veranstaltung mustergültig vorbereitet, so dass es keinen Leerlauf gab und eine stimmungsvolle Siegerehrung den Abschluss bildete, auf der jedes Kind einzeln mit einer Urkunde belohnt wurde, die vom Ex-Bürgermeister der Stadt Detmold, Fritz Brakemeier, und Annett Schmidt, der lippischen Jugendwartin, überreicht wurde. Ein gemeinsames Foto mit allen Siegern rundete eine  attraktive  Veranstaltung ab, die im nächsten Jahr hoffentlich noch mehr Kinder am Start sehen wird. Die Kampfrichter unter Falco Budde und Helfer, die für die Kinder ihren Freitagabend geopfert hatten, wurden von allen Anwesenden mit einem herzlichen Beifall bedacht.

 

 

Hier die Kinder, die in ihren Altersklassen ganz vorn lagen: Lasse Westphal, LG Lippe-Süd (M11), Luca David, LG Lippe-Süd (M10), Lina Stuckemeier, LG Lippe-Süd (W11), Merle Brakemeier, LG Lemgo (W10), Kilian Liebig, LG Lippe-Süd (M9), Max Kornejenkovs, LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen (M8), Miranda Wolf, Polizei-SV Detmold (W9), Sophie Sichelschmidt dos Santos, LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen (W8), Collin Wächter, LG Lippe-Süd (männliche Kinder U8), Julia Richter, LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen (weibliche Kinder U8).

 

Klaus Brand

17.02.18

 

Die Ergebnisse der lippischen Kinderbestenkämpfe in Detmold (DBB-Halle) sind unter „Ergebnislisten“ einzusehen.

 

14.02.18

 

Ostwestfälische Hallenmeisterschaften am 11.2.2018 in Paderborn

 

Nach den jüngeren Jahrgängen in Bielefeld boten die Lipper bei den Ostwestfalenmeisterschaften auch bei den älteren ab U18 eine starke Vorstellung: Neun Gold-, neun Silber- und drei Bronzemedaillen konnten aus der Paderborner Ahorn-Sporthalle entführt werden, und dies, obwohl etliche Asse wegen Schule oder Verletzungen nicht einmal am Start waren.

Im Stabhochsprung gingen alle sechs Finalplätze U18 an die LG Lippe-Süd. Jule Mühlenhof und Maybrit Sommer, beide noch der W15 angehörig, übersprangen 3,61 und 3,40m und dürften damit in diesem Jahr in Deutschland weit oben mitmischen. Bei den Frauen siegte Lucy Topp mit 3,10m vor Berenike Ladleif mit 2,90m, in U18 wurde Moritz Eins mit 3,50m Dritter vor Ben Bornefeld mit 3,30m.

Es kommt selten vor, dass ein Athlet an einem Tag gleich drei lippische Rekorde verbessern kann. Rudi Hüls (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) gelang dies für die M70 im Dreisprung mit 9,04m (Platz 2 bei den Männern), über 60m in 9,73s und über 200m in 31,40s.

Natürlich ging der Sieg im Kugelstoßen der Frauen an NRW-Meisterin Marie-Theres Bornemeier (LG Lippe-Süd), die das Feld klar dominierte, aber noch Probleme mit der Technik hat. Saskia Lutschak (LG Lemgo) kommt immer besser in Schwung, was die drei Vizemeisterschaften bei den Frauen neben dem Kugelstoß mit guten Zeiten über 60mHürden in 9,29s über 60m in 8,11s belegen.

Beinahe wäre es nach vielen Jahren gelungen, die „Schallgrenze“ von 2 Minuten über 800m der Männer zu unterbieten. Marco Rehmeier (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) blieb bei seinem klaren Sieg nur 70/100s darüber. Laufsiege gingen auch an die Teamkameraden Lukas Buhl über 1500m U18 in 4:33,69min und Moritz Schmitz über 3000m U18 in 11:22,30min. Timo Wilbert lief mit 2:05,40min über 800m U20 eine starke Zeit auf Platz 2.

Die Sprinter der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen sind fester Bestandteil der Sprintszene:  Louis Fricke gewann nicht nur die 400m U20 in 52,40s, sondern belegte noch über 60m in 7,39s und über 200m in 23,30s jeweils zweite Plätze. Kai Kronig, Florian Korfmacher, Florian Knoll und Henrik Wallberg wurden in der 4x200m-Staffel mit der Startgemeinschaft OWL-Lippe in 1:37,40min neuer Titelträger.  Lea Stölting war über 200m U20 in 27,40s nicht zu schlagen, und zusammen mit Amy Walters, Julia Dimitrievska und Jasmin Diekmann wurde sie in der Startgemeinschaft Herford-Lippe Seite mit der 4x200m-Staffel der Frauen in 1:54,20min. Nils Hansen wurde Dritter im Dreisprung U20 mit 11,83m, Joel Hinze (beide LG Lippe-Süd) stieß seine U18-Kugel 11,43m weit, und  Enno Gronemeier (LG Lemgo) lief 24,70s über 200m U18.

 

Klaus Brand

 

14.02.18

 

Einladung zur Kampfrichtertagung

 

Termin:             Donnerstag,  08. März 2018

Ort:                           Carl-Heinz-Reiche Stadion

Raum der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen im Stadion Lage

 

Uhrzeit:                  19.00 Uhr im Konferenzraum

 

 

 

Tagesordnung:

1.) Begrüßung

 

2.) Gedenken der Verstorbenen

 

3.) Rückblick auf das Wettkampfjahr 2017

 

4.) Ausgabe der Kampfrichterbücher an die neuen Kampfrichter

 

5.) Ehrung der Kampfrichter

 

6.) Neue Regeln

 

7.) Termine

 

8.) Gültigkeitsvermerk  der KR- Ausweise für 2018

 

9.) Verschiedenes

 

Falls eine Verlängerung des Kampfrichter-Ausweises nicht mehr möglich ist, muss ein Foto für einen neuen Ausweis mitgebracht werden.

 

Alle die den Einsatzfragebogen noch nicht zurückgesandt haben bitte ich dies zu tun oder an dem Abend mitzubringen. Wenn die letzten Termine in der nächsten Woche feststehen werden die Einsatzbögen an die Kampfrichter geschickt.

 

Für 2018 ist am 17.März in Bad Salzuflen eine Kampfrichtergrundschulung geplant. Beginn  am Lohfeld ist um 10.00 Uhr. Wer jemanden kennt der Interesse an der Arbeit als Kampfrichter  hat, teilt denen bitte den Termin mit. Interessenten an dem Tageslehrgang

sind jederzeit willkommen. Aber bitte vorher formlos anmelden.

 

Mit sportlichem Gruß

 

Axel Offel

 

14.02.18

 

Die nächste lippische Leichtathletik-Generation im Kommen

 

Neun Titel gab es für den lippischen Leichtathletik-Nachwuchs neben vielen weiteren vorderen Platzierungen bei den Ostwestfalenmeisterschaften U16/U14 in der Seidenstickerhalle von Bielefeld. Einer der erfolgreichsten Athleten unter den 232 Teilnehmern aus 37 Vereinen mit dreimal Gold und einmal Silber kommt dabei aus Lippe: Manuel David von der LG Lippe-Süd gewann in M15 nicht nur den Weitsprung mit 5,40m und den Hochsprung mit 1,65m, sondern auch noch den Stabhochsprung mit genau 3m. Im 60mHürdenlauf lief er mit 9,30s weit unter die für die Westfalenmeisterschaften geforderte Quali von 10,60s, musste sich aber um 4/100s Robin Binger (Paderborn) geschlagen geben. Sogar in seiner fünften Disziplin, dem 60m-Sprint, gelang ihm mit 7,99s (Platz 5) die entsprechende Quali. Manuel scheint für die Mehrkampf-Ambitionen im Sommer auf einem guten Weg zu sein.

Eindrucksvoll präsentierte sich in W14 auch Lena Kliefoth (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen). Aus den Vorläufen hatte sie sich souverän für das 60m-Sprintfinale qualifiziert, und auch hier gewann sie mit 8,46s deutlich vor Reckhaus (Gütersloh) mit 8,63s und Wohlgemuth (Bielefeld) mit 8,66s.

Gewohnt erfolgreich zeigten sich ebenfalls die „Stabis“ der LG Lippe-Süd. In W14 gewann Svea Fischer mit 2,80m ebenso ihren Wettbewerb wie in W13 Lina Heine mit 2,60m und in W12 Josephine Harms mit 2,30m vor Mia Stephan mit 2,10m. Josephine wurde noch Dritte im Kugelstoß mit 6,03m und lief mit 9,19s über 60m auf Platz 5.

Vervollständigt wird die Liste der neuen lippischen Titelträger in M12, wo Elia Nestoris (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) mit 7,54m im Kugelstoß ebenso vorn lag wie Thorsten Schill-mann (LG Lippe-Süd) im 60mHürdenlauf in 12,62s, der Sänger (Bielefeld) mit 12,98s und Gerrit Schäfers (LG Lippe-Süd) mit 13,08s auf die Plätze verweisen konnte. Elia wurde noch Dritter über 60m in 9,09s.

Im Kommen scheinen weitere Nachwuchsathleten Lippe zu sein: Gerrit Gröne (LG Lippe-Süd) leistete sich zwar als Mitfavorit einen Fehlstart über 60mHürden M15, konnte dann aber - nur um 3/100s geschlagen - mit 7,88s und Platz 3 in die Phalanx der besten OWL-Sprinter einziehen. Hauke Herlemann (LG Lippe-Süd) wurde dreimal Dritter über 60mHürden in 10,33s, im Hochsprung mit 1,53m und im Weitsprung mit 4,89m. Emilian Schlieker (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) sprang mit 4,66m im Weitsprung M13 auf Platz 2 und holte nochmal Silber über 800m in sehenswerten 2:34,28min. Für die 11,25m-Kugelstoßerin Astrid Schillmann (LG Lippe-Süd) reichte es in W15 heute mit 10,48m „nur“ für Platz 2.  Leider schaffte Carolin Conrad (LG Lemgo) sehr gute 1,38m im Hochsprung W12 erst im zweiten Versuch. Dadurch musste sie Kira Wehner (Spenge) mit selber Höhe Silber überlassen. Luka Blanke (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) wurde zweimal Dritter in M12, im Hochsprung mit übersprungenen 1,31m und im Kugelstoß mit 6,77m.

Alle weiteren lippischen Finalplätze und Platzierungen unter www.flvw.de/Termindatenbank

 

 

Klaus Brand

 

14.02.18

 

Vorbereitung auf die DM am 24.2.2018 auf neuen Wegen

 

Für Marc Gast geht es seit einiger Zeit immer weiter nach oben. Nach ersten Westfalen-Titeln

in den Disziplinen Kugel, Diskus und Speer und Gewinn der NRW-Meisterschaft landete

er 2017 bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Bremen sowohl im Speerwurf mit

54,45m wie auch im Diskuswurf mit 21,54m auf Platz 5.

Nun auch für die deutschen Winterwurfmeisterschaften am 24./25.2.2018 in Halle an der

Saale im Speerwurf qualifiziert, gehen sein Heimtrainer Klaus Brand mit Marc und seiner

Familie neue Wege: Sie holen sich Rat bei den Weltbesten. Das mag im Moment noch überzogen

aussehen, doch man will alles versuchen, um möglichst weit nach oben zu gelangen.

Zunächst fuhr man nach Anfrage sehr weit nach Offenburg, wo Boris Obergföll mit seiner

Trainingsgruppe von Klasseleuten ansässig ist. Der Bundestrainer war früher bekannt als Boris

Henry, war1995 und 2003 zweifacher Bronzemedaillengewinner bei Weltmeisterschaften

mit einer Bestweite von 90,44m, mit der er weltweit immer noch der fünftbeste 90m-Werfer

aller Zeiten ist. Verheiratet ist er übrigens mit Christina Obergföll - ebenfalls eine ehemalige

Speerwerferin - deren größter Erfolg die Goldmedaille 2013 in Moskau ist und mehrere Jahre

eine Hauptkonkurrentin von Linda Stahl war.

Zur Trainingsgruppe von Boris Obergföll gehören momentan drei der vier besten Speerwerfer

der Welt: Thomas Röhler (91,28m), Julian Weber (88,29m) und Johannes Vetter. Er wurde

2017 nicht nur Weltmeister mit 89,89m, sondern warf mit 94,44m einen sagenhaften neuen

deutschen Rekord und wurde sogar Europas Sportler des Jahres.

Umgeben von dieser hohen Sachkompetenz, bekam Marc bei einem gemeinsamen Training

mit Johannes Vetter und dem Bundestrainer wertvolle Tipps für den weiteren Leistungsaufbau.

Beide bescheinigten ihm sehr gute Voraussetzungen für den weiteren Weg und stellten

sich anschließend gern einem gemeinsamen Foto.

Hierdurch kam dann ein weiterer Kontakt zustande, nämlich mit Matthias de Zordo, dem

Speerwurfweltmeister von 2007, und bei einem Techniktraining in Hannover wurden weitere

Puzzlesteinchen zur weiteren Entwicklung gewonnen, die im Laufe des Jahres zum Tragen

(oder besser fliegen) kommen sollen.

Jetzt laufen bei Marc die letzten Vorbereitungen für die DM. Er hat es als jüngerer Jahrgang

in U18 zwar nicht so leicht, muss nun mit dem schwereren Speer werfen und sogar bei Minusgraden

sein Arbeitsgerät bewegen, aber als Ziel wird der Endkampf der besten 8 angepeilt…..

 

 

Text: Klaus Brand

Foto: Silke Reineke-Gast

 

06.02.18

 

Ayele Gerken und Marie-Theres Bornemeier rocken auch die NRW-Meisterschaften

 

Bei den Westfalenmeisterschaften hatten zwei Frauen aus Lippe schon die Konkurrenz beherrscht und waren als neue Titelträgerinnen heim gekehrt, und nun „rockten" sie auch die NRW-Meisterschaften in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle gegen die starken Nordrhein-Athleten mit zwei Goldmedaillen:

Ayele Gerken (LG Lemgo) gelang im Weitsprung U20 ein toller Satz über 5,91m. Damit baute sie ihre Führung aus dem ersten Versuch noch weiter aus und schob sich wieder näher an die Traumgrenze 6m heran. Frederick Schütte (TV Angermund) konnte dem nur noch 5,81m entgegen setzen, womit Ayele als neue NRW-Meisterin ihren bisher größten Erfolg ihrer Karriere feiern konnte. Über100m kam sie über 8,00s im Vorlauf ebenfalls in den Endkampf, den sie auf Platz 8 in 7,98s abschloss.

Marie-Theres Bornemeier (LG Lippe-Süd) dominierte die Kugelstoß-Konkurrenz der Frauen nach Belieben. Wieder hätte jeder ihrer Stöße für den Sieg gereicht. Zwar kommt sie durch Technikumstellung noch nicht an ihre Weiten des Vorjahres heran, doch mit 14,08m durfte sie wieder vor Anna Volkes (TV Vreden -12,55m) auf die oberste Stufe des Siegertreppchens steigen. Saskia Lutschak (LG Lemgo) wurde hier mit 11,42m Achte.

Einen feinen Vizemeister erkämpfte sich die  4x400m-Männerstaffel der Startgemeinschaft OWL-Lippe. Martin Geissler, Louis Fricke, Florian Korbmacher und Henrik Wallberg liefen mit 3:31,09min fast eine Sekunde besser als bei ihrem FLVW-Sieg, mussten jedoch die Übermacht von SC Mehl LA in 3:19,45min neidlos anerkennen. Die Mannschaftskameraden über 4x200m standen dem nicht viel nach, denn Justus Stahlberg, Florian Knoll, Marvin Korfmacher und Kai Kronig kamen mit 1:35,85min auf Platz 4.

Auch Malik Diakite (LG Lippe-Süd) konnte sich über 60mHürden U20 unter den Besten etablieren. Mit 8,61s belegte er nach 8,57s im Vorlauf einen sehr guten 4.Platz in einem engen Einlauf hinter dem übermächtigen Maximilian March (Team Voreifel) in 8,08s. Im Weitsprung gelang Malik mit 6,72m auf Platz 6 eine neue persönliche Bestleistung.

Noch nicht richtig in Schwung kommt Desiree Singh (LG Lippe-Süd) im Stabhochsprung der Frauen. Mit 3,85m wurde sie Vierte, direkt vor Vereinskameradin Tina Rother mit 3,75m. Hier gewann Katharina Bauer (Leverkusen) mit 4,50m. Im U20-Wettbewerb sicherte sich Jannika Hoffinger (LG Lippe-Süd) mit persönlicher Bestleistung von 3,15m Platz 6.

Knapp am 60m-Hürden Finale vorbei rutschten Saskia Lutschak mit 9,32s bei den Frauen und Sina Benning (LG Lippe-Süd) mit 9,64s bei U20.

 

Klaus Brand

 

05.02.18

 

Ehrung der jahresbesten Leichtathleten 2017 im Rathaus Lemgo

 

Es ist eine schöne Tradition der Leichtathletik im Kreis Lippe, in jedem Jahr die besten Kinder und Jugendlichen der letzten Saison mit einer besonderen Ehrung heraus zu stellen. Nun hatte der Kreis-Leichtathletik-Ausschuss Lippe  ins Lemgoer Rathaus eingeladen, um die von Jugendwartin Annett Schmidt und Jugendwart Guido Mertens ausgesuchten Athleten von M/W20 bis M/W10 mit den Pokalen der „Jahresbesten“ und der Sonderpreisträger zu übergeben. Der Bürgermeister der Stadt Lemgo, Dr. Reinhard Austermann, hatte als Hausherr sichtlich Spaß daran, freute sich, „endlich mal sportgerechte Nahrung im Ratszimmer bereit stellen zu können“ und zollte den Leistungen der lippischen Nachwuchselite „hohen Respekt“. Dem konnte sich Klaus Brand als Vorsitzender des Leichtathletik-Ausschusses nur anschließen, und er bedankte sich bei den zahlreich erschienenen Eltern besonders, denn „ohne sie und ihre Fahrdienste sei in Lippe Leistungssport einfach nicht möglich“. Dass aber auch Lipper zu Medaillen bei großen Meisterschaften und Olympischen Spielen kommen können, beweisen Beispiele der letzten Jahre, und auch diese hätten ihre Karrieren in diesem Kreis begonnen. Bürgermeister Austermann und die Mitglieder des Kreis-Leichtathletik-Ausschuss wünschten allen viel Erfolg für eine solche weitere Entwicklung.

 

 

Die Jahresbesten mit ihren Pokalen - eingerahmt links von Jugendwartin Annett Schmidt und rechts von Bürgermeister Dr. Reinhard Austermann und VKLA Klaus Brand

 

Siehe auch: „Jahresbeste“

 

30.01.18

 

Ayele Gerken und Malik Diakite setzen lippische Glanzlichter

 

Unter den 203 Teilnehmern aus 37 Vereinen bei den Westfalenmeisterschaften U20 in der Bielefelder Seidenstickerhalle sorgten auch zwei lippische Athleten für Glanzlichter:

Hatten im Vorfeld im Weitsprung noch mehrere Mädchen nur cm auseinander gelegen, so ließ Ayele Gerken von LG Lemgo heute Pauline Sowa (TV Gladbeck) und Imke Daalmann (Preußen Münster) mit 5,71 und 5,47m nur die Plätze 2 und 3 und siegte deutlich mit 5,87m. Diese Weite bedeutete gleichzeitig die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften am 24./25.2. in Halle an der Saale. Beinahe hätte sie sich sogar zweifach qualifiziert, doch über 60m fehlte ihr dafür die Winzigkeit von 1/100Sek. So wurde sie hinter der 7,84s-Siegerin Strohmann (Olympia Dortmund) Achte mit 7,97s.

Malik Diakite (LG Lippe-Süd) lief sein erstes Rennen überhaupt über die 60mHürden mit höheren Hürden und größeren Abständen. Trotzdem düpierte er die Konkurrenz und siegte klar in 8,59s. Damit verfehlte er die DM-Quali nur um 9/100s, und das dürfte noch zu schaffen sein. Weil er das Finale mitten in der heißen Phase des Stabhochsprung bestreiten musste, kam er dort mit 3,60m und Platz 9 nur unter Wert weg.

 

 

Ebenfalls bei den Deutschen dabei sein darf die 4x200m-Staffel der Startgemeinschaft OWL-Lippe. In einem extrem schnellen und engen Rennen, in dem die ersten sieben Staffeln unter 1:36,0min und damit die Quali liefen, gaben Louis Fricke, Martin Geissler, Justus Stahlberg und Malik Diakite alles, mussten sich trotzdem mit 1:35,91min auf Platz 7 verweisen lassen. Dies wollen sie in Halle natürlich noch besser machen.

Zweimal zur Siegerehrung für die besten Acht kam Sonja Husemann (LG Lippe-Süd) im Weitsprung mit 5,20m (Platz 7) - zu Platz 3 fehlten nur mögliche 27cm -und zusammen mit Lea Stölting-Sina Benning und Julia Dimitrievska in der 4x200m-Staffel der weiblichen U20 in 1:50,44min (Platz 8). Die zweite Staffel wurde Elfte mit 1:57,18min.

Nur knapp wurde das Finale von Sina Benning (LG Lippe-Süd) - auch erstmals unter U20-Bedingungen -verpasst, die mit 9,64s über 60m Hürden Neunte wurde - über 60m lief sie mit 8,22s eine starke Zeit.

Louis Fricke und Justus Stahlberg liefen in ihren Vorläufen über 60m 7,44s und 7,55s gute Zeiten, ebenso wie Lea Stölting (alle LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) über 200m in 27,64s, doch für alle reichte es nicht für den Endlauf. Louis wurde noch Elfter über 200m in 23,47s.

 

Klaus Brand

23.01.18

 

NRW-Winterwurf-Meisterschaften am 20.1.2018 in Leverkusen / FLVW-Meisterschaften M/F/U18 in Dortmund am 20/21.1.2018

 

Lippische Leichtathleten starten erfolgreich ins neue Jahr

 

Das neue Jahr hat kaum begonnen, und die lippischen Leichtathletik-Asse machen sofort wieder auf zwei überregionalen Veranstaltungen positiv von sich reden.

Marc Gast (LG Lippe-Süd) gelang dabei bei den NRW-Winterwurfmeisterschaften in Leverkusen der größte Erfolg. Der letztjährige Fünfte bei den Deutschen Meisterschaften M15 in Speer und Diskus hat sich nun in U18 mit größeren Gewichten bei den Wurfgeräten auseinanderzusetzen, doch sein enormer Trainingsfleiß auch im lippischen Regen auf durchweichten Plätzen zahlt sich schon aus. Im Diskuswurf langte es mit einem 40,44m-Wurf zum NRW-Titel vor seinem Konkurrenten Aiden Warnt (Art Düsseldorf) mit 40,06m. Im Speerwurf legte Marc beim ersten Versuch einen ganz weiten Wurf hin - doch leider außerhalb des Sektors. Mit Weiten um 50m mischte er aber anschließend vorne mit. Als Favorit Paul Cedric Uthof (LAV Bayer Uerdingen) im letzten Versuch 55,53m schaffte, war zwar die Überraschung ausgeblieben, doch Marc konnte sich mit 50,73m über nicht erwartetes Silber freuen. Jetzt darf man gespannt auf die Deutschen Winterwurf in Halle/Saale sein.

 

 

Auch bei den Westfalenmeisterschaften in Dortmund schlugen die Lipper zu. Die Startgemeinschaft Ostwestfalen-Lippe holte sich mit der 4x400m-Staffel der Männer mit Justus Stahlberg-Louis Fricke-Timo Gilbert- Henrik Wallberg überraschend den Titel in 3:31,94min vor Eintracht Erste mit 3:33,21min. Dabei liefen alle im Durchschnitt um die 53s über die zwei Hallenrunden. Mit der 4x200m-Staffel wurde die Startgemeinschaft mit Knoll-Wallberg-Geisler-Korfmacher Sechster in 1:37,64min vor der zweiten Staffel in 1:40,41min.

Marie-Theres Bornemeier (LG Lippe-Süd) dominierte die Konkurrenz im Kugelstoß der Frauen. Mit jedem ihrer Stöße hätte sie gewonnen. Mit ihrer Weite war sie zwar nicht zufrieden, doch mit 13,87m wurde sie neue Titelträgerin vor Alexandra Esser mit 12,55m.

Ayele Gerken (LG Lemgo) blieb im Weitsprung der Frauen ein wirklich undankbarer vierter Platz. Mit 5,86m fehlten ihr in der Schlussabrechnung nur 3cm an Bronze. Ob ihr bald die 6m gelingen können? Im Stabhochsprung U18 gingen die ersten Plätze ausnahmslos an Mädchen des Jahrgangs 2001, doch Jannika Hoffinger (LG Lippe-Süd) im jüngeren Jahrgang übersprang feine 3,10m und belegte damit Platz 5 - Vereinskameradin Sina Schäfers wurde Siebte mit 2,60m.

 

Alle weiteren Ergebnisse unter www.flvw.de

Klaus Brand

 

16.01.18

 

Erfolgreicher Einstieg der lippischen Leichtathleten in die Hallensaison 2018

 

Nunmehr schon zum fünften Mal sind lippische Leichtathletik-Hallenmeisterschaften ausgetragen worden. In der dbb-Halle in Detmold und der Halle Werreanger in Lage herrschte an zwei auf einander folgenden Tagen Hochbetrieb. „Dank der EDV-Begleitung von Ulrich Offel und dem Engagement der lippischen Kampfrichter unter Falco Budde haben wir einen erfolgreichen Einstieg unserer Athleten in die Hallensaison erlebt, wobei etliche Gäste aus OWL die prima Bedingungen genutzt haben. Im Wintertraining der Vereine scheint man auf dem richtigen Weg zu sein“, zeigte sich Wettkampfleiter Klaus Brand sehr zufrieden.

Überragend am ersten Tag der 14,29m-Kugelstoß von Marie-Theres Bornemeier (LG Lippe-Süd), die sogar mehrere weitere Stöße nicht halten konnte, sowie am zweiten Tag die 60m-Zeiten der Paderborner Noel Thorwesten mit 6,92s und Allan Kuß mit 7,67 bei den Männern und Frauen. Alle werden wohl auch bei den DM eine Rolle spielen können.

Und die Lipper passten sich dem Niveau an: Über die 60mHürdenstrecke liefen Saskia Lutschak (LG Lemgo) bei den Frauen 9,21s, bei der U18 Sina Benning und Sonja Husemann (beide LG Lippe-Süd) 9,88s  und 10,04s, und bei den M15 Manuel David, Gerrit Gröne und Hauke Herlemann (alle LG Lippe-Süd) 9,59s, 9,78s und 10,22s. Senior Rudi Hüls (LG Lage-Demold-Bad Salzuflen) stellt einen neuen Kreisrekord bei den M70 mit 12,63s auf.

Ganz schnelle Zeiten gab es auch über die 60m flach: In der U20 sprinteten Louis Fricke und Justus Stahlberg (LG Lage-Demold-Bad Salzuflen) 7,49 und 7,53s, in der U18 Enno Gronemeier (LG Lemgo) 7,75s, in der U16 Gerrit Gröne und Manuel David (LG Lippe-Süd) 7,83s und 8,03s , in W14 und M14 Lena Kliefoth und Janines Chmiel (beide LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) 8,65s und 8,68s und in M13 Till Morawietz (LG Lippe-Süd) 8,71s. Bei den W12 kamen Carolin Conrad (LG Lemgo) und Josefine Harms (LG Lippe-Süd) beide auf den cm genau in 9,22s ins Ziel.

Im Kugelstoß W15 deutete Astrid Schillmann (LG Lippe-Süd) mit 11,25m Ambitionen für die NRW-Meisterschaften an, und Vereinskamerad Joel Hinze überzeugte in U18 mit schwererer Kugel mit 11,72m.  Im Weitsprung Männer und U20 kamen Kai Kronig (LG Lage-Detmold-Bd Salzuflen) und Nils Hansen mit 5,71m und 5,55m am weitesten, und in M15 Manuel David (beide LG Lippe-Süd) mit 5,34m. In der U18 lieferten sich Jannika Hoffinger (LG Lippe-Süd) mit 4,56m und Marlene Holt (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) mit 4,51m einen engen Kampf, und in W13 sprang Maya Schirpke (LG Lage-Demold-Bad Salzuflen) 4,05m.

Im Hochsprung überquerten Luka Blanke (LG Lage-Demold-Bad Salzuflen) 1,33m in M12, Manuel David und Gerrit Gröne 1,54m in M15 und Thilo Wolf und Nils Hansen (alle LG Lippe-Süd) 1,75m in U20 und U18.

Über 800m dominierten Emilian Schlieker (LG Lage-Demold-Bad Salzuflen) mit 2:48,80min in M13 und Greta Anders (LG Lippe-Süd) mit 3:21,30min in W12 in ihrem ersten Lauf überhaupt.

 

Foto: Dank an die engagierten Kampfrichter des Kreises Lippe (hier ein Teil): Ulrich Offel, Falco, Sarah und Fritz Budde, Phillip Willemsen, Siegrid Reichl, Klaus Brand, Reinhard Faix, Axel Offel, Cord Bornemeier, Wolfgang Stockmann, Lea Hüls,  Manfred Schima, Gudrun Busse und H.H. Welscher

 

 

11.01.18

 

Die Ausschreibungen der Ostwestfalenmeisterschaften 2018 sind online.