Leichtathletik im Kreis Lippe

Aktuelle Information

 

13.02.20

 

Kampfrichterweiterbildung in Kaiserau

 

Bei Interesse bitte melden bei Andre Gronemeier, Klaus Brand oder Axel Offel

 

Von: "Pohl, Thilo" <Thilo.Pohl@flvw.de>

Betreff: Obleuteausbildung LAUF und TECHNIK und weitere Lehrgangsangebote

Datum: 7. Februar 2020 um 17:15:13 MEZ

An: "leichtathletik@flvw.de" <leichtathletik@flvw.de>

 

 

Liebe Kampfrichterwartinnen und Kampfrichterwarte in den Kreisen,

 

wir möchten gerne noch einmal speziell auf die anstehenden Obleute-Ausbildungen hinweisen.

Weiter unten finden sich die weiteren Kampfrichterlehrgänge:

 

14./15.03.2020

Obleuteausbildung TECHNIK

SportCentrum Kaiserau, 59174 Kamen

Samstag 10:00 – Sonntag 13:00 Uhr mit Übernachtung, Lehrgangsgebühren 80,00 Euro

https://www.dfbnet.org/vkal/mod_vkal/webflow.do?event=SHOW_VERANSTALTUNG&dmg_company=FLVW&params.veranstaltungId=028GGIJUVK000000VS5489B6VUCMD8LN

12 Anmeldungen

 

21./22.03.2020

Obleuteausbildung LAUF

SportCentrum Kaiserau, 59174 Kamen

Samstag 10:00 – Sonntag 13:00 Uhr mit Übernachtung, Lehrgangsgebühren 80,00 Euro

https://www.dfbnet.org/vkal/mod_vkal/webflow.do?event=SHOW_VERANSTALTUNG&dmg_company=FLVW&params.veranstaltungId=028GGJ4GQG000000VS5489B6VUCMD8LN

Hier gibt es aktuell nur 4 Anmeldungen.

Daher würde der Lehrgang nach aktuellen Stand ausfallen müssen. Das wäre sehr schade.

 

 

29.02.2020

Umgang mit dem Geräteprüfset

Ahorn-Sportpark, Paderborn

Samstag, 10:00-16:00 Uhr Lehrgangsgebühren 30,00 Euro

8 Anmeldungen

https://www.dfbnet.org/vkal/mod_vkal/webflow.do?event=SHOW_VERANSTALTUNG&dmg_company=FLVW&params.veranstaltungId=028FG9OAEK000000VS5489B5VVSOMLML

 

20.03.2020

Workshop: Veranstaltungsorganisation

SportCentrum Kaiserau, 59174 Kamen

Freitag, 16:00-21:00 Uhr Lehrgangsgebühren 30,00 Euro

4 Anmeldungen

https://www.dfbnet.org/vkal/mod_vkal/webflow.do?event=SHOW_VERANSTALTUNG&dmg_company=FLVW&params.veranstaltungId=028RE0069C000000VS5489B5VUUL5FD6

 

21.03.2020

Sprecherausbildung

SportCentrum Kaiserau, 59174 Kamen

Lehrgangsgebühren 30,00 Euro

7 Anmeldungen

https://www.dfbnet.org/vkal/mod_vkal/webflow.do?event=SHOW_VERANSTALTUNG&dmg_company=FLVW&params.veranstaltungId=028RDTMC28000000VS5489B5VUUL5FD6

 

21.03.2020

Starter-Grundausbildung

Olympia Stützpunkt Westfalen, Bochum-Wattenscheid.

Samstag, 10:00-18:00 Uhr Lehrgangsgebühren 30,00 Euro

8 Anmeldungen

https://www.dfbnet.org/vkal/mod_vkal/webflow.do?event=SHOW_VERANSTALTUNG&dmg_company=FLVW&params.veranstaltungId=028RDSN074000000VS5489B6VUR3FL1D

 

26.04.2020

Zielbildauswertung

SportCentrum Kaiserau, 59174 Kamen

Sonntag, 10:00-18:00 Uhr Lehrgangsgebühren 30,00 Euro

NEUER TERMIN !!!  Originaltermin 04.04.2020 konnte nicht eingehalten werden.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Thilo Pohl

Leichtathletik

Wettkampforganisation, IT

 

__________________________________________________________________________________

Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.V. (FLVW)

SportCentrum Kaiserau

Jakob-Koenen-Str.2

59174 Kamen

 

13.02.20

 

U18-Mädchen und Jungen holen Löwenanteil von 16 lippischen Meistertiteln

 

Nach den ostwestfälischen Hallenmeisterschaften Männer/Frauen/U20/U18 im Ahorn-Sportpark in Paderborn zieht KLO Klaus Brand ein klares Resümee: „Wenn wir aus Lippe 16 Titel und 13 Vizetitel holen, dann macht das deutlich, dass wir einer der stärksten Kreise in OWL sind. Wenn davon aber allein 11 Titel auf das Konto der Mädchen und Jungen U18 gehen, dann zeigt das, dass hier ein bemerkenswerter Leistungsschwerpunkt entstanden ist.“

Bei den Jungen dominierte nämlich die LG Lippe-Süd die meisten Wettbewerbe: Gerrit Gröne siegte über 60m in 7,47s vor Manuel David in 7,54s und über die 60mHürden in 8,88s. Hauke Herlemann gewann den Hochsprung mit 1,77m, Manuel David den Weitsprung mit 5,83m, Ben Bornefeld den Stabhochsprung mit 3,90m (vor Moritz Eins 3,70 und Peer Bornefeld 3,40m), und die 4x200m-Staffel mit Gröne-David-Herlemann-Tennstedt in 1:37,73min. Dazu kommen zweite Plätze für Enno Tennstedt über 400m in 56,16s, Gerrit Gröne im Kugelstoß mit 11,67m, sowie dritte Plätze für Mohammad Salar (LG Lemgo) im Sprint mit 7,58s und im Weitsprung mit 5,65m.

Bei den Mädchen war die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen in mehreren Disziplinen nicht zu schlagen: Über 60m mit Lena Kliefoth und Annelie Chmiel - beide in starken 8,08s -, über 800m mit Greta Erdelt mit 2:42,17min, mit der 4x200m-Staffel mit Kliefoth-Born-Meyer-Chmiel in 1:48,83min und im Stabhochsprung, wo die LG Lippe-Süd alle Podiumsplätze belegte: 1. Maybrit Sommer 3,55m, 2. Greta Heine 3,30m, 3. Svea Fischer 3,00m. Astrid Schillmann (LG Lippe-Süd) wurde mit 2cm Rückstand im Kugelstoß mit 11,65m Zweite, ebenso wie Ruby Lanwermann (LG Lemgo) im Hochsprung mit 1,53m.

Doch auch die Älteren mischten munter mit: Marie-Theres Bornemeier (LG Lippe-Süd) wuchtete bei den Frauen die 4kg-Kugel auf 14,30m, Philip Zöllner (LG Lemgo) gewann das Kugelstoßen der Männer mit 11,60m und wurde Zweiter im Weitsprung mit 6,38m, Moritz Dierks wurde über 400m Männer Zweiter mit 52,88s, Ruwen Scheer holte über 60m Männer Bronze in sehr guten 7,17s, ebenso Kevin Ostermann (alle LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) über 800m in beachtlichen 2:03,52min. Jannika Hoffinger und Christoph Kaltenberg (beide LG Lippe-Süd) wurde Erste und Zweiter im Stabhochsprung U20 mit 2,80 und 3,80m.

Die 4x200m-Staffeln der Männer ging mit beeindruckenden 1:33,57min an die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen (Scheer-Kronig-Dierks-Hülsiggensen), die der U20 mit 1:44,27min an die LG Lippe-Süd (mit den „StabisBornefeld-Böger-Eins-Kaltenberg).

 

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de / Termindatenbank

 

Klaus Brand

 

11.02.20

 

OWL Hallen-Meisterschaften U16/U14 am 8.2.2020 in Bielefeld

Ole Herlemann verbessert drei lippische Hallenrekorde auf einen Schlag

 

„So einen Tag wie am letzten Wochenende bei den ostwestfälischen Hallenmeisterschaften U16/U14 in der Seidenstickerhalle in Bielefeld dürfte die lippische Leichtathletik noch nicht erlebt haben! Damit sind nicht die 13 Meistertitel und 16 Vizemeister gemeint, denn etwas Ähnliches hatte es in den letzten Jahren immer wieder mal gegeben. Auch nicht gemeint sind die Vielzahl von Eltern und Großeltern, aus Lippe die ihre Kinder und Enkelkinder zu ihrem ersten großen Wettkampf begleitet und von der Atmosphäre begeistert waren.

Das Besondere war heute ein Junge namens Ole Herlemann aus Wöbbel von der LG Lippe-Süd, der mit erstaunlichen Leistungen in mehreren Disziplinen der Veranstaltung seinen Stempel aufdrückte“: Gerade 14 Jahre alt geworden, dominierte er zunächst den Hochsprung M14 und siegte mit tollen 1,76m, das ist neuer lippischer Hallenrekord, gerade erst neu aufgestellt von ihm selbst. Der lippische Rekord im Weitsprung wurde bisher gehalten von Björn Klemme (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) aus 1996 mit 5,78m. Nach 5,99m gelang ihm dann eine fast unglaubliche Verbesserung auf 6,10m. Doch damit noch immer nicht genug. Den 60m Hürdenlauf trommelte er in 9,10s herunter, womit auch der bisherige lippische Rekord von Thomas Klemme in 9,14s aus 2001 Geschichte war. Fast wäre ihm noch der vierte Titel gelungen, doch im 60m-Lauf in 7,86s war diesmal mit Bennet Plöger (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) ein weiterer Lipper mit 7,81s noch schneller.

Auch weitere Wettbewerbe wurden durch den lippischen Nachwuchs dominiert: Im Stabhochsprung W15 und W14 siegten Greta Heine mit 3,20m und Mirja Gutzeit mit 3,10m. In W13 gingen mit Josephine Paukisch (2,90m), Leandro Moessing (2,60m) und Mia Stephan (2,50m) ebenso alle drei Medaillenränge an die LG Lippe-Süd wie in W12, wo Melissa Petkau und Mila Constien (beide 2,30m) und Eva Wilke (2,00m) vorn lagen.

Im Kugelstoß M14 auch drei Lipper auf den ersten Plätzen: 1. Elia Nestoris (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) 9,80m, 2.Gerrit Schäfers 9,68m, 3. Thorsten Schillmann (beide LG Lippe-Süd) 9,59m. Über die 60mHürden sorgten in W14 Inka Schröder mit 10,05s und in M15 Till Morawietz (beide LG Lippe-Süd) in 9,49s für überraschende Siege. Till wurde außerdem noch Zweiter mit 5,46m im Weitsprung und Dritter mit 7,77s im 60m-Lauf. In M13-Sprint ließen sich Hannes Kröger und Nick Assmann mit 8,51 und 8,68s nicht von Platz 1 und 2 verdrängen, und in W15 schafften Alicia Born (alle LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) mit 8,31s und W14 Josefine Harms (LG Lippe-Süd) mit 8,50s starke Zeiten in großen Feldern. Über 800m M15 und 14 gab es dreimal Edelmetall: 1. Emilian Schlieker in 2:18,50min, 2. Elia Nestoris (beide LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) 2:22,34min und 3. Tristan Kolke (LG Lippe-Süd) 2:30,50min.

Nach dieser Präsentation des lippischen Nachwuchses darf man gespannt sein auf die Westfalenmeisterschaften am 1.3. in Paderborn.

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de / Termindatenbank

 

Klaus Brand

 

11.02.20

 

Die Jahresbesten der lippischen Leichtathletik geehrt

 

Am Ende jedes Jahres hat der Jugendausschuss des KLA immer mit viel Recherche zu tun, gilt es doch, die Jahresbesten von W10 bis U20 zu ermitteln. Guido Mertens und Annett Schmid hatten eine lange Liste zusammengestellt, und die Mädchen und Jungen waren ins Kreishaus zum Landrat Dr. Axel Lehmann geladen worden.

Nach einem Feueralarm, der sich glücklicherweise als Fehlalarm herausstellte, dankte VKLA Klaus Brand dem Jugendausschuss für die Arbeit, Frau Schröder für die Vorbereitung im Haus und dem Landrat für die Gastfreundschaft, der sich sichtlich freute, die „Elite der Kreis-Leichtathletik“ begrüßen zu können und beeindruckt war über die Höhe des Leistungsstandes.

 

 

Für alle Mädchen und Jungen gab es anschließend eine kurze Laudatio, in der die jeweilige Ehrung begründet wurde. Für Klaus Brand war es ein Novum, dass gleich drei Nachwuchsathleten höchste Ehren zuteil geworden waren: Ayele Gerken (LG Lemgo) war 2019 deutsche Vizemeisterin im Weitsprung U20 m und Sechste der Junioren-Europameisterschaft, Marc Gast (LG Lippe-Süd) wurde deutscher Meister im Speerwurf U18 - beide daraufhin auch berufen in den Bundeskader. Maybrit Sommer (LG Lippe-Süd) bereitet sich gerade für die deutschen Hallenmeisterschaften im Stabhochsprung vor.  Neben diesen wurde folgenden Mädchen und Jungen ihre verdienten Pokale von Annett Schmid und Dr. Axel Lehmann überreicht: U18: Hannah Senge, W15: Lena Kliefoth, W14 Maya Schirpke, W13 Josefine Harms, W11 Louisa Diekmann, W10 Miranda Wolf; M15: Enno Tennstedt und Michel Böger, M14: Till Morawietz, M13: Ole Herlemann, M12: Lass Westphal, M11 Luca David, M10: Kilian Liebig und Adrian Mertens.  Sonderpreise für außergewöhnliche Leistungen erhielten Joel Hinze, Gerrit Gröne, Astrid Schillmann, Saskia Lanwermann, Elia Nestoris und  Mirja Gutzeit.

Allen wurde geraten, sich an lippischen Nachwuchsathleten zu orientieren, die es bis zu internationalen Einsätzen, Europa- und Weltmeisterschaften sowie Olympischen Spielen geschafft hatten, und dafür wurde ihnen von der politischen und der sportlichen Kreisspitze viel Erfolg gewünscht.

 

Text: Klaus Brand

Foto: Inga Morawietz

 

05.02.20

 

NRW Hallenmeisterschaften 2020 in Dortmund

 

 

v.l.n.r  Henny Wallberg, Moritz Dierks, Kai Kronig und Kevin Ostermann

                                    

Hinter  der 4x400m  Staffel des TUS Köln rrh und der  Kindelsberg Kreuztal belegte die STG Ostwestfalen Lippe mit Kai Kronig, Moritz Dierks, Kevin Ostermann und Henrik Wallberg  bei den NRW Meisterschaften einen tollen 3. Platz. Nach dem Westfalenmeistertitel  vor 2 Wochen steigerten sich die Jungs  noch einmal um über 2 Sekunden .

Trainer Olaf Dierks hofft nun, mit den wieder trainierenden Fynn Hülsiggensen und Louis Fricke, eine starke U23 Staffel aufbauen zu können um sich im Sommer für die Deutschen U23 Meisterschaften in Mönchengladbach zu qualifizieren.

Im dritten Vorlauf über die 60m zeigte Ruwen Scheer von der LG Lage Detmold Bad Salzuflen seine Sprintqualitäten. Er konnte mit dem neben ihm startenden Deutschen 200m Hallenmeister  von 2017 , Robin Erewa, gut mithalten und musste erst auf den letzten 5m abreißen lassen und war richtig frustriert, da er um nur  3 Hunderstel die Endläufe verpasst hatte.

 

Olaf Dierks

 

03.02.20

 

Bericht von Schulungen im LLSTP Ostwestfalen-Lippe

Landesdisziplintrainer Barth lässt in Detmold „drehstoßen“

 

Es fällt auf in der Leichtathletik-Szene, dass in Ostwestfalen immer wieder Aktionen stattfinden, die die Leichtathletik in der Region weiter bringen. So gibt es in diesem Winterhalbjahr in der Bielefelder Seidenstickerhalle allein drei Termine, bei denen Hoch- und Weitsprung, Hürdenlauf und Stabhochsprung von kompetenten heimischen Fachleuten geschult werden. Bei der ersten dieser Maßnahmen kamen über 50 Mädchen und Jungen zusammen, die nach drei Stunden konzentrierten Trainings mit neuen Erkenntnissen zurück in ihre Vereine fuhren.

Bei einer weiteren Maßnahme hatte VKLA Klaus Brand den Landesdiziplintrainer für Kugelstoß, Friedrich Barth aus Dortmund, in die dbb-Halle nach Detmold eingeladen, um in die Geheimnisse der Drehstoßtechnik einzuführen, die überall in der Welt immer mehr Nachahmer findet. Und auch hier sprang der Funke über, und nach konzentriertem Üben wussten die Akteure etwas mit „Schwerpunktverlagerung“, „dynamische Steigerung der Rotation“ bis hin zum „explosivem Ausstoß“ der Kugel und Abfangen der Drehung anzufangen. Diese ersten Versuche machten Lust auf mehr.

Parallel dazu hatte Michel Striewe (Bielefeld) die Aufgabe übernommen, die Mädchen und Jungen in der schwierigen Disziplin „Hürdenlauf“  zu schulen, wobei es heute besonders um die schnelle Überquerung der Hürden, den speziellen Einsatz der Beine und das Aufsetzen nach der Hürde in einen erneuten Antritt ging.

 

   

    Der Landestrainer Barth im Einsatz für den Kugel-Drehstoß                               Hürdentraining mit Michael Striewe

 

 

Als Klaus Brand als Leiter der Maßnahme hinterher beiden Referenten herzlichen Dank sagte, erhielten sie starken Beifall für ihre Bemühungen. Die nächste Schulungsmaßnahme wird stattfinden am Samstag, den 15.2.2020, von 10,00 bis 13.00 Uhr in der Seidenstickerhalle Bielefeld, zu der wieder herzlich eingeladen wird.

 

Text und Fotos: Klaus Brand

 

27.01.20

 

Fünfmal lippisches Edelmetall bei NRW-Meisterschaften in Dortmund

 

Hoch hingen die Trauben bei den NRW-Hallen-Meisterschaften U20/U18 in Dortmund. Doch trotz starker Felder und Konkurrenzen bekam die kleine lippische Delegation, die es bis hierher geschafft hatte, eine schöne Mahlzeit ab: 1x Gold, 1x Silber und 3x Bronze sind alle Achtung wert und machen Stärken deutlich!

Wie schon bei den Westfalenmeisterschaften holte Maybrit Sommer (LG Lippe-Süd) auch hier souverän den Titel im Stabhochsprung U18, obwohl ihr heute 3,60m gereicht haben. Hinter ihr sprang Jule Mühlenhof mit 3,35m auf den Bronzeplatz. Sie verpasste nur deshalb Platz 2, weil sie für die Höhe drei Versuche im Gegensatz zu Berger (Gladbeck) brauchte, die im ersten Versuch die Latte überquerte. Greta Heine und Svea Fischer (alle LG Lippe-Süd) kamen mit persönlichen Bestleistungen von 3,25m und 3,15m auf die Plätze 4 und 6.

 

Jule Mühlenhof und Maybrit Sommer holen Bronze und Gold

 

Im Stabhochsprung U18 der Jungen konnte niemand Till Marburger (LG Olympia Dortmund) gefährden, der erst bei 4,30m einstieg und 4,65m überquerte. Dahinter aber war alles möglich, und Ben Bornefeld (LG Lippe-Süd) nutzte seine Chance und holte sich mit persönlicher Bestleistung von 4,00m Silber vor Hohmann (Bochum) mit 3,80m. Vereinskamerad Michel Böger schaffte es mit 3,50m auf Platz 6.

Zu überzeugen wussten auch die U18-Jungen der LG Lippe-Süd. Zwar musste Manuel David im 60mHürdenlauf wegen Fehlstarts ausscheiden, doch die Freunde waren vorne mit dabei: Hauke Herlemann verpasste trotz sehr guter Zeit von 8,97s nur um die Winzigkeit von 3/100 sek das Finale und Gerrit Gröne war wieder auf die Minute topfit. Im Finale musste er zwar die Überlegenheit von Braida (Wattenscheid) in 8,31s und Hermanny (Überruhr) in 8,40s anerkennen, doch dahinter sicherte er sich in 8,65s in neuer persönlicher Bestzeit Bronze (Foto 2, Dritter von links). Dies sollte nicht die einzige Medaille bleiben: Zusammen mit Luca Schäfers, Luka Stuckemeier und Enno Tennstedt konnte in der 4x200m-Staffel in 1:46,41min nochmal Platz 3 belegen.

Pech hatten die U18-Mädels der Stg. Herford-Lippe. Aussichtsreich mit vorn liegend, überliefen Lena Kliefoth, Alicia Born, Romy Meier und Annelie Chmiel eine Wechselmarke in der 4x200m-Staffel und wurden disqualifiziert. Lena sicherte sich dafür ein kleines Trostpflaster. Mit 26,86s schaffte sie es im 200m-Lauf mit Platz 8 noch auf das Siegertreppchen, ebenso wie Astrid Schillmann (LG Lippe-Süd) im Kugelstoß U18.

 

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de / Termindatenbank

 

Klaus Brand

 

20.01.20

 

Bericht von den FLVW-Meisterschaften am 18.1.2020

Starke lippische Vorstellung in der Helmut-Körnig-Halle in Dortmund

 

Bei den ersten Hallen-Westfalenmeisterschaften im neuen Jahr in der umfassend neu konzipierten Helmut-Körnig-Leichtathletikhalle in Dortmund gaben die lippischen Leichtathleten ein erfreuliches Bild ab, und das gleich in mehreren Bereichen:

Ihrer Favoritenrolle voll gerecht wurde Marie-Theres Bornemeier (LG Lippe-Süd) im Kugelstoß der Frauen, indem sie ihr Arbeitsgerät auf 14,31m wuchtete. Damit distanzierte sie die Konkurrenz um fast 1 1/2 Meter und nähert sich allmählich der Quali für die deutschen Meisterschaften.

 

                    

Martie-Theres Bornemeier siegte souverän beim Kugelstoß der Frauen        Siegerin Maybrit Sommer und die Lippe-Süd-Girls auf Platz 4, 5 und 6

 

Ebenfalls mit deutlichem Vorsprung holte Maybrit Sommer (LG Lippe-Süd) den Titel im Stabhochsprung U18 mit 3,70m. Für 3,80m war der Wettkampf heute noch zu früh. Hinter ihr  platzierten sich ihre Mannschaftskameradinnen Greta Heine mit 3,30m (dieselbe Höhe wie die Zweite, aber mehr Fehlversuche), Svea Fischer mit 3,10m und Lina Heine mit 3,00m auf den Plätzen 4, 5 und 6. Auch die weiteren Lippe-Süd-Stabis waren gut im Rennen: In U18 schaffte Moritz Eins nach langer Abstinenz mit 3,70m Bronze und die Pläne 4,6 und 7 gingen an Ben Bornefeld mit 3,60m, Michel Böger und Peer Bornfeld mit 3,40m. Christoph Kaltenberg bei den Männern übersprang 3,80m und wurde damit Fünfter.

Die Sprinter der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen wussten ebenfalls zu gefallen. In der  Startgemeinschaft Ostwestfalen-Lippe erliefen Kai Kronig, Fynn Hylsiggensen, Moritz Dierks und Henrik Wallberg den Titel in der 4x400m-Staffel in 3:35,61min. Hinter ihnen kam die zweite Staffel mit Heuermann-Ostermann-Scheer-Sjoerdes in 4:07,43min auf Platz 2. Lena Kliefoth erkämpfte sich in U18 über 200m in 26,63s Platz 6 und über 4x200m mit Annelie Chmiel, Alica Born und Romy Meyer mit der Startgemeinschaft Herford-Lippe unter 10 Staffeln Platz 3. Ruwen Scheer kam bei den Männern über 60m mit 7,24s und Platz 8 noch auf das Siegertreppchen.

 

       

Leistungsstarke Lipper in U18: Die Mädchen von links: Romy Meier - Annelie Chmiel - Alicia Born -Lena Kliefoth

der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen (Bronze mit der 4x200m-Staffel) und die Jungen 2. Gerrit Gröne, 4. Hauke Herlemann, 5. Manuel David

der LG Lippe-Süd (im Hürdenfinale)

 

Für die Überraschung aus lippischer Sicht sorgten heute die U18-Jungen der LG Lippe-Süd.

Nach spannenden Vorläufen über 60mHürden gab es gleich drei Platzierungen im Finale unter den besten Fünf: Gerrit Gröne wurde Vizemeister in hervorragenden 8,69s, Hauke Herlemann Vierter in 8,95s und eine Hundertstel Sekunde dahinter Manuel David Fünfter.

Vorher hatte Gerrit schon mit 7,46s im Finale über 60m Platz 9 unter 39 Konkurrenten und mit 23,52s über 200m Platz 7 belegt.  Enno Tennstedt lief über 800m ein bravoröses Rennen auf 2:12,36min.

Nach dieser starken Vorstellung darf man gespannt sein, wie sich die Lipper in der nächsten Woche bei den NRW-Meisterschaften präsentieren können.

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de / Termindatenbank

 

Text: Klaus Brand

Fotos: Astrid Schillmann und Olaf Dierks

 

12.01.20

 

Hallenrekorde beim Saisonstart der lippischen Leichtathleten

Ole und Herrmann setzen neue Hallenbestmarken

 

Wenige Tage ist das neue Jahr erst alt, und der Kreis-Leichtathletik-Ausschuss Lippe hat schon die zweite Kreismeisterschafts-Veranstaltung durchgeführt. Nach Sprint und Hürden letzte Woche in Lage ging es nun in der funktionellen dbb-Halle in Detmold um die Disziplinen Hoch- und Weitsprung, Kugelstoßen und 800m. Sehr zur Freude der Organisatoren Ulrich Offel und Klaus Brand gab es mit 85 so viele Teilnehmer wie in den bisherigen sechs Jahren nicht, und  bei den Ergebnissen wurden überwiegend persönliche Bestleistungen registriert, was auf eine gute Winterarbeit der Vereine hinweist.

Dabei wurden sogar zwei neue lippische Hallenrekorde erzielt:

In der M14 hatte der Rekord im Hochsprung seit 2004 Bestand, als Sven Köhler 1,70m überspringen konnte, was 2007 von Phillip Zöllner eingestellt  worden war. Nun flog Ole Herlemann (LG Lippe-Süd) sogar über 1,72m und gab damit eine Ansage an die FLVW-Konkurrenz. Wie gut er in Form ist, zeigt seine Weitsprungleistung: Mit 5,76m fehlten ihm nur 2cm an einem weiteren Rekord!

Hermann Mehlig (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) startete erstmalig in der M75 und setzte gleich eine Duftmarke im Kugelstoß, indem er sein Arbeitsgerät auf die neue Hallenrekordmarke von 10,58m wuchtete. Sein Beispiel zeigt, wie sehr die Altersklassen immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Aber auch sonst gab es hervorragende Leistungen: Im Hochsprung überfloppte Oles Bruder Hauke 1,75m, und Manuel David (beide LG Lippe-Süd) folgte mit 1,69m.  In der U18 überquerte Ruby Lanwermann (LG Lemgo) 1,56m, in der W14 Laura Schmoranz (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) 1,46m.

Beim Weitsprung fehlten Nils Hansen mit 5,98m bei den Männern und Manuel David mit 5,93m in U18 nur wenige Zentimeter an der 6m-Traumgrenze. Till Morawietz sprang in M15 5,37m weit, Jannika Hoffinger in U20 4,89m, Josefine Harms (alle LG Lippe-Süd) in W14 4,70m oder Tonia Arning(LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) in W12 4,02m.

Beim Kugelstoß setzten Astrid Schillmann in U18 mit 12,06m, Gerrit Gröne in U18 mit 11,90m, Simon Westphal (alle LG Lippe-Süd) in M15 mit 11,07m die Tagesbestmarken.

 

 

Und in den engen Kurven des 800m-Laufs war Enno Tennstedt mit 2:35,2min nicht zu schlagen, nachdem Linus Pöhl (beide LG Lippe-Süd) in einer Kindergruppe M10, die erstmals überhaupt an einem Wettkampf am Start war, sich in 3:19,8min durchsetzen konnte.

 

Klaus Brand

 

11.01.20

 

Die Ergebnisse der lippischen Hallenmeisterschaften vom 10. Januar in Detmold sind einzusehen.

07.01.20

 

Wie geht es nach einer deutschen Meisterschaft weiter?

Der Bundeskader als nächster Schritt

 

Im Hochleistungssport ändert sich mit jedem Erfolg die Perspektive. Jahrelang hatte Marc Gast von der LG Lippe-Süd sich mit Heimtrainer Klaus Brand und einem Unterstützer-Team auf eine eine deutsche Meisterschaft vorbereitet, und 2019 war es mit dem Titel im Speer-wurf U18 so weit. Ein Traum war Wirklichkeit geworden! In der Folge wurde Marc in den Bundeskader Nachwuchs Speer berufen und eine neue Stufe erreicht, aber geht es noch weiter oder wie geht es weiter?

 

Schließlich gilt im FLVW das Motto: „Wer aufgehört hat, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein!“ Also lud Bundestrainer Matthias Rau gleich in den ersten Tagen des neuen Jahres die Mitglieder des Bundeskaders nach Leipzig ein, um im Institut für angewandte Trainingswissenschaft (IAT) Leistungstände zu überprüfen. Mit Hilfe neuester Technik sollten Defizite festgestellt und Technikdetails aufgezeigt werden, um eine weitere Entwicklung einzuleiten.

So wurden beispielsweise (mit etwas Fachdeutsch!) Abdruck- und Sprung- und Kraftparameter ebenso überprüft wie die Abwurfgeschwindigkeit beim Wurf. Mit Hochgeschwindigkeitskameras wurden feinste Details analysiert, vom Auftakt des Impulsschritts und Vorbringen des rechten Beins über Stemmschritt mit links und Bewegung der rechten Hacke bis hin zu Kopfhaltung und Einsatz des Wurfarms. Immer wieder wurde an diesen Details gefeilt, und nach intensiven Übungseinheiten war Bundestrainer Rau zufrieden und stellte sich mit Marcs Team einem Erinnerungsfoto:

 

 

Links Mathias de Zordo, Speerwurfweltmeister von 2011, der schon seit zwei Jahren Spaß daran hat, als „Technik-Berater“ zur Verfügung zu stehen. Dann Heimtrainer Klaus Brand, der Marc in sechs Jahren zum jetzigen Leistungsstand gebracht hat.  Der 1,94m großen Bundeskader-Neuling wird links von Bundestrainer Mathias Rau, von rechts von Papa Karl-Heinz eingerahmt, der seinem Sohn jede Unterstützung in seinem Werdegang zukommen lässt. Nicht auf dem Foto, aber unerlässlich für den Werdegang: Mama Silke für Ernährung und Management von zu Hause aus, Landesdisziplintrainer Speer, Thomas Stienemeier, „Doc Hanke“ zu Hause in Dörentrup und die Physiotherapie in Lemgo.

 

Der Athlet Marc Gast ist weiterhin hoch motiviert, und man darf sehr gespannt sein, wohin der Weg noch führt……

 

Klaus Brand

 

07.01.20

 

Lippische Hallenmeisterschaften am 04.01.2020 in Lage

 

Gute Beteiligung und viele gute Leistungen zum Beginn der Hallensaison. Trotz des frühen Termins und noch Weihnachtsferien nahmen viele Aktive die Gelegenheit war ihre Form zu testen und sich für höhere Meisterschaften zu empfehlen.  So konnte Enno Gronemeier (LG Lemgo) die Quali für die NRW Meisterschaften über 60m (7,40sec) erreichen. Für diese Meisterschaft konnte sich auch Gerrit Gröne( LG Lippe-Süd) über die 60m (7,47sec) und über die 60m Hürden in 9,09 sec die Fahrkarte sichern. Besser über die 60m Hürden war noch sein Vereinskamerad Hauke Herlemann in 9,05 sec. Als „Neuling“ zum ersten Mal am Start erzielte Salar Mohammad (LG Lemgo) gleich die Quali für die NRW Meisterschaft in 7,76 sec über die 60m. Lena Kliefoth ( LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) kann nach dieser Veranstaltung auch für die NRW Meisterschaft planen. Sie brauchte für die 60m 8,21 sec.

 

Eine Stufe tiefer, den westf. Meisterschaften,  können Till Morawietz und Ole Herlemann (beide LG Lippe-Süd) planen . Till lief in der Klasse M15 über die 60m 7,86 sec und den 60m Hürden 9,61 sec. Ole(M14) erreichte in 8,06 sec das 60m Ziel. Über die 60m Hürden benötigte er 9,19 sec und im Weitsprung kam er auf 5,65m.

 

Axel Offel

 

05.01.20

 

Die Ergebnisse der lippischen Sprint- und Sprungmeisterschaften sind eingestellt.

30.12.19

 

Die angemeldeten Volksläufe für 2020 wurden aufgenommen.

29.12.19

 

Die Rekordlisten wurden aktualisiert.

09.12.19

 

Die Ausschreibungen für die OWL-Meisterschaften für das Jahr 2020 liegen vor.

05.12.19

 

Die erste Ausschreibung für das Jahr 2020 wurde neu erstellt.

Hallenmeisterschaften Sprint in Lage am 4. Januar.

 

07.10.19

 

OWL-Kreisvergleichskampf am 3.10.2019 in Höxter

 

Durchwachsener Saisonabschluss beim Leichtathletik-Kreisvergleichskampf

 

Es goss in Strömen, als 380 Teilnehmer aus sieben OWL-Kreisen zum Kreisvergleichskampf U16/14/12 in die Weserkampfbahn in Höxter einmarschierten. Zwar wurde das Wetter etwa zur Hälfte etwas besser, aber alle Wettbewerbe litten natürlich unter diesen Bedingungen, so dass dieser Höhepunkt für die jüngeren Klassen und gleichzeitig Saisonabschluss für die lippische Leichtathletik eher durchwachsen ausfiel. Der Jugendausschuss mit Guido Mertens und Annett Schmid hatte wochenlang vorher eine Kreisauswahl zusammen gestellt, die den lippischen Nachwuchs repräsentieren sollte. Leider gab bis zum Wettkampftag etliche Ausfälle, wodurch KLO Klaus Brand auch nur zu einem durchwachsenen Resümee gelangen konnte: „Wir haben trotz des Wetters ganz starke und weniger starke Leistungen gesehen. Die Jungen U14 haben ihre Wettkampfklasse vor Minden/Lübbecke gewonnen, die Mädchen U12 wurden nur knapp von Bielefeld auf Platz 2 verwiesen, die Jungen U16 wurden gegen starke Konkurrenz Dritte. Leider waren wir bei den Jungen U12 und bei den Mädchen U14 nur ganz knapp besetzt, so dass hier nur letzte Plätze übrig blieben. Im Gesamtklassement reichte es darum nur zum fünften Platz! Sechsmal wurde in einzelnen Disziplinen Platz 1 belegt, und im Regen sogar ein neuer lippischer Rekord aufgestellt. Die Abschlussfeier mit Erinnerungsmedaille für alle war wohl ein toller Abschluss der Saison!“

 

 

 

Unbeeindruckt vom Wetter präsentierte sich in U14 Ole Herlemann (LG Lippe-Süd). Er trommelte die 60m Hürden in 9,32s herunter und verbesserte damit noch einmal seinen eigenen lippischen Rekord um 9/100s. Außerdem sprang er hervorragende 5,58m weit, wurde im Hochsprung mit 1,50m „nur“ Zweiter, ebenso wie mit Luca Schäfers-Elia Nestoris-Thorsten Schillmann in der 4x75m-Staffel in 39,98s. Elia Nestoris (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) gewann überlegen das Kugelstoßen mit 10,16m und wurde mit 2:28,20min Zweiter über 800m, Gerrit Schäfers (LG Lippe-Süd) Dritter im Ballwurf mit 46m.

In der weiblichen U12 verwies Miranda Wolf (LG Lippe-Süd) die Konkurrenz gleich zweimal auf die Plätze: Den Weitsprung gewann sie mit 4,22m, den Schlagballwurf mit 38,50m, und über 50m verbesserte sie sich auf 7,89s.

In der weiblichen U16 gelang der einzige Sieg Lena Kliefoth (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) mit sehr guten 13,01s über 100m, gefolgt von Vereinskameradin Alicia Born mit 13,60 auf Platz 3. In der männlichen U16 wies Enno Tennstedt (LG Lippe-Süd) mit 5,18m im Weitsprung und Platz 2 die beste Platzierung auf, Platz 3 gingen an Michel Böger (LG Lippe-Süd im Hochsprung mit 1,64m. Beide beendeten die 4x100m-Staffel zusammen mit Till Morawietz und Luka Schäfers in 49,72s auf Platz 2.

In der weiblichen U14 konnte Josephine Harms (LG Lippe-Süd) trotz zweiter und dritter Plätze über 75m in 10,40s und im Weitsprung mit 4,47m den letzten Platz ihrer Altersklasse nicht verhindern.

Alle Ergebnisse unter www.flvw.de/Ergebnisdatenbank    oder „Kreisvergleichskampf“

 

Klaus Brand

 

 

14.09.19

 

Ein Fazit von Klaus Brand zum Landesleistungskader Wurf ist unter „Landesleistungsstützpunkt“ einzusehen.

 

04.09.19

 

Die Ausschreibung für den Kreisvergleichskampf am 3. Oktober in Höxter ist bei den OWL-Ausschreibungen veröffentlicht.

 

29.07.19

 

Deutsche Meisterschaften U20/U18 am 26.-28.7.2019 in Ulm

 

Marc Gast (LG Lippe-Süd) wird sensationell deutscher Meister

Ayele Gerken (LG Lemgo) deutsche Vizemeisterin

 

Ein Urschrei halte durch das Ulmer Donaustadion. Soeben hatte Marc Gast von der LG Lippe-Süd bei den Deutschen Meisterschaften U20/U18 seinen 700g-Speer im vierten Versuch auf 63,54m geworfen und damit die Führung unter den besten U18-Werfern Deutschlands übernommen. War das schon eine Medaille?  Schon im ersten Versuch hatte Marc seine Anwartschaft darauf mit 60,95m deutlich gemacht, und bis zum Ende des Vorkampfes lag er damit an dritter Stelle. Die eigentlichen Favoriten, wie Eric Frank aus Rostock, der eine Vorleistung von über 67m vorzuweisen hatte oder Paul Schlenker aus Dresden oder Florian Händle aus Karlsruhe hatten bislang nicht den großen Wurf landen können. Aber Marc war erst einmal im Endkampf der besten Acht, und dort wurde es mit jedem Durchgang spannender. Alle holten auf, und es wurde ganz eng: Zwischen dem Ersten und dem Achten lagen keine drei Meter Unterschied.

 

 

Im fünften Durchgang setzte sich dann Nils Albrecht aus Potsdam mit 62,90m an die Spitze. Doch - wie schon öfters bewiesen - zeigte Marc seine mentale Stärke und konterte mit 63,54m. Im letzten Durchgang konnten sich alle nicht mehr entscheidend verbessern, und Marc legte sogar nochmal 63,13m nach. Die Sensation war perfekt!. Ein Junge aus einem kleinen Verein aus Lippe hatte die gesamte Speerwurfelite Deutschlands düpiert und auf die Plätze verwiesen. Damit konnten die sieggewohnten Jungen aus den neuen Bundesländern nur schwer umgehen. Marc wurde dann sogar zu einem Interview gebeten, wo er seine Freude nur schwer unterdrücken konnte und eine Weiterentwicklung in den nächsten Jahren ankündigte. Spontan wurde ein Empfang in Dörentrup organisiert, wo Marc die Gelegenheit nutzte, einer ganzen Reihe von Leuten, die diesen Erfolg ermöglicht hatten, herzlich zu danken: Mutter Silke für alle Unterstützung zu Hause, Vater Karlheinz für unermüdliche Betreuung an Wettkämpfen, Heimtrainer Klaus Brand  für langjährigen Aufbau, Landestrainer Stienemeier, Matze de Zordo als ehemaliger Männer-Speerweltmeister 2011 für Technik-Beratung, Doktor Christoph Hanke und Physiotherapeut Raffael Rochner für die gesundheitlichen Voraussetzungen.

Im 4. Anlauf in diesem Jahr gelang es der Jugendweltmeisterin von 2018, Lea Jasmin Riecke vom Mitteldeutschen Sportclub, Ayele Gerken von der LG Lemgo zu schlagen. Sie hatte sich, nachdem sie die Qualifikation für die Europameisterschaften verpasst hatte, besonders intensiv auf diese deutsche Jugendleichtathletikmeisterschaften vorbereitet. Nach zwei ungültigen Versuchen sprang sie im 3. Durchgang mit 6,41 Meter eine deutsche Jahresbestleistung, die sie im 4. Versuch noch auf 6,43 m verbesserte.

Ayele war von den Europameisterschaften in der vergangenen Woche noch etwas ausgepowert, was man an ihren ersten Versuchen in Ulm mit 6,03 m und 6,13 m erkennen kann. Auch im weiteren Verlauf konnte sie sich erst einmal nicht so sehr in Szene setzen, so dass sie sich vor dem letzten Versuch auf der dritten Position wiederfand. Wie sehr Ayele in dieser Saison gereift ist und deshalb zu den besten jugendlichen Weitspringerinnen Europas gehört, bewies sie dann im 6. und letzten Durchgang. Mit 6,34 Meter erzielte sie nicht nur ein neue persönliche Bestleistung und einen neuen lippischen Weitsprungrekord, sondern eroberte den 2. Platz und damit die deutsche Vizemeisterschaft.

Mit Maybrit Sommer und Jule Mühlenhof hatten sich weitere Aktive der LG Lippe-Süd für diese DM qualifiziert, und zwar im Stabhochsprung U18. Und die Schützlinge von Olaf Hilker schlugen sich hervorragend: Maybrit verbesserte ihre Bestleistung im dritten Versuch auf 3,60m und belegte dabei Platz 7. Jule übersprang 3,50m sogar im ersten Versuch und wurde damit Achte. Beide gehören noch dem jüngeren Jahrgang an.

 

Klaus Brand, Bernd Boelhauve

 

16.07.19

 

Zehnkampf-Dramatik um NRW-Gold

NRW-Mehrkampf-Meisterschaften am 13/14.7.2019 in Bad Oeynhausen

 

Drei NRW-Vizemeister sind eine tolle Ausbeute bei den zweitägigen NRW-Mehrkampfmeisterschaften U20/U18/U16 am Wochenende in Bad Oeynhausen, aber dahinter steckt eine ungeahnte Dramatik:

Seit November letzten Jahres hatten die Zehn- und Neunkampfmannschaften der LG Lippe-Süd mit ihren Trainern Klaus Brand und Marco Müllers für diesen Termin trainiert, und als es soweit war, waren die Voraussetzungen durch Ausfälle und Krankheiten nicht gut:

Am ersten Tag lief Joel Hinze in U18 zwar 12,17s über 100m, sprang 5,99m weit, stieß die Kugel auf 13,70m, lief die 400m in 55,61s, aber übersprang mit dem Stab lediglich 2,60m. Gerrit Gröne kam in Sprint und Weitsprung auf 11,92s- und 5,78m, überquerte 3,10m und durchlief die 400m in sehr guten 54,21s. Hauke Herlemanns Werte: 12,58s - 5,60m - 9,38m - 2,70m - 57,24s. Alle drei kamen unter dem Strich mit 463 Punkten Rückstand auf TV Wattenscheid 01 in die Halbzeitwertung. Manuel David musste nach 12,10s über 100m und 3,20m Stabhochsprung sogar verletzt aufgeben.

Am zweiten Tag wollte man noch versuchen, die Mannschaftswertung für sich zu entscheiden, doch schon in der ersten Disziplin, dem 110mHürdenlauf, kam trotz tollen 16,47s von Hauke ein deutlicher Rückschlag, weil Gerrit als bester Hürdenläufer nicht ins Rennen kam und über eine Sekunde einbüßte. Doch von Aufgeben war nicht die Rede. Joel warf den Speer auf 41,79m, alle drei sprangen mit 1,57m (Gerrit), 1,72m (Hauke) und 1,78m (Joel) so hoch wie nie, und der Vorsprung der Wattenscheid schmolz auf 250 Punkte zusammen. Nach guten Leistungen im Diskusring als der neunten Disziplin hatte man auf einmal 5 Pünktchen Vorsprung, und die 1500m mussten über Gold und Silber entscheiden. Alle drei gaben alles, liefen Bestzeiten (Joel sogar 4:55,09min), doch die Wattenscheider kämpften ebenso, hatten in diesem dramatischen Finale mit 15454  zu 15422 Punkten hauchdünn die Nasen vorn und ließen den Lippe-Süd-Jungen „nur“ Silber. Hervorragend die Einzelwertung: Joel Hinze eroberte sich hinter dem bärenstarken Simon Büthe (Paderborn) mit 5533 Punkten sogar Platz 2, Gerrit Gröne mit 5194 Punkten Platz 5 und mit Hauke Herlemann landete auch der Dritte des Teams mit 4695 Punkten unter den besten Acht von NRW!

 

Die beiden besten Mannschaften U18 von NRW - auf dem Silberplatz von links Joel Hinze, Hauke Herlemann, Gerrit Gröne

 

Im Neunkampf U16 gab es bei den M14 einen ähnlichen Verlauf um Silber. Simon Westphal rettete mit persönlichen Bestleistungen über 100m, im Stabhochsprung, im Weit- und Hochsprung mit seinem 3:45,75min über 1000m völlig erschöpft seinen zweiten Platz mit 12 Punkten Vorsprung ins Ziel. Luca Schäfers wurde in M15 mit 4301 Punkten Sechster mit 12,97s über 100m, 2,60m im Stab- und 5,11m im Weitsprung, mit 27,96 und 31,82m mit Diskus und Speer und 3:15,18min über 1000m , Luka Paul Stuckemeier kam auf Platz 8 mit 3902 Punkten. Alle drei zusammen freuten sich in ihrem ersten großen Wettkampf über Bronze in der Mannschaftswertung mit 11881 Punkten.

In der U20 musste Sonja Husemann im Siebenkampf schmerzverzerrt aufgeben, ebenso wie Saskia Lanwermann (LG Lemgo) in U18. Auch Schwester Ruby war nicht gut in den Wettkampf hinein gekommen und belegte einen hinteren Platz.

Alle Ergebnisse unter www.flvw.de / Termindatenbank.

 

Klaus Brand

 

11.07.19

 

Marc Gast Doppelsieger bei Westfalen-Meisterschaften

 

Eigentlich sollten Westfalen- stets vor den NRW-Meisterschaften liegen, doch in diesem Jahr war es bei den FLVW-Einzelmeisterschaften U20/18 im Wattenscheider Lohrheide-Stadion mal anders herum. Die lippischen Leichtathleten waren trotzdem mit einer kleinen, aber feinen Delegation mit der LG Lippe-Süd und der LG Lemgo vertreten, die vier Titel und weitere 12 Endkampfplatzierungen mit nach Hause bringen konnte.

Stark war wieder einmal Marc Gast (LG Lippe-Süd) mit gleich zweimal Gold dabei. Im Kugelstoß U18 wuchtete er die 5kg-Kugel auf 14,19m vor Tuning (Vreden, 14,07m) und siegte damit überraschend. Mitfavorit mit einer Meldeleistung von 14,32m und Vereinskamerad Joel Hinze, der eben „nur“ auf 13,89m kam, musste sich daher mit Platz 4 begnügen. Im Speerwurf brauchte sich Marc nicht übermäßig anzustrengen, um mit 59,96m und 11m Vorsprung die Konkurrenz hinter sich zu lassen. Für den Überraschungstitel überhaupt sorgte Sonja Husemann (LG Lippe-Süd), die sich im Weitsprung nach bisherigem eher enttäuschenden Saisonverlauf im Weitsprung U20 auf sehr gute 5,67m steigern konnte - im 100mHürdenlauf wurde sie außerdem mit 16,28s Sechste. Das vierte Gold gab es für Lippe gleich doppelt, denn im Stabhochsprung U18 sprangen Jule Mühlenhof und Maybrit Sommer nicht nur dieselbe Höhe mit 3,40m, sondern gelangten auch mit derselben Sprungfolge und denselben Fehlversuchen dahin. Mit 2,90m reichte es für Jannika Hoffinger für Platz 4.

Eine tolle Leistung lieferte Ben Bornefeld (LG Lippe-Süd) bei der männlichen U18 ab. Hinter den übermächtigen Wolf (Dortmund) und Marburger (Kreuztal) mit 4,60 und 4,50m freute er sich über 3,80m und Platz 3. Dieselbe Platzierung gelang Astrid Schillmann (LG Lippe-Süd) im Kugelstoß U18 mit 12,68m.

Die U18-Zehnkämpfer der LG Lippe-Süd wollten sich eine Woche vor den NRW-Mehrkampfmeisterschaften noch einmal im Sprintbereich vorbereiten. Gerrit Gröne lief über 200m zwar mit 23,70s persönliche Bestzeit, war dann aber so erschöpft, dass er kurze Zeit später bei seiner Paradedisziplin 110mHürden nicht antreten konnte. Hauke Herlemann verpasste über die Hürden mit 16,78s nur knapp den dritten Platz, und Joel Hinze wurde nach Berührungen von mehreren Hürden mit 17,38s Sechster. Alle drei belohnten sich aber abschließend zusammen mit Manuel David in der 4x100m-Staffel hinter Wattenscheid und Veltins Hochsauerland mit starken 46,12s und Platz 3.

Nur 3cm fehlten den Geschwistern Lanwermann (LG Lemgo) an Bronze. Ruby konnte mit einer Steigerung auf 1,58m zu Saskia mit derselben Höhe aufschließen, aber mit mehr Fehlversuchen Platz 6 hinter ihrer Schwester belegen.

 

Klaus Brand

 

09.07.19

 

Die aktuelle lippische Bestenliste (Stand Anfang Juli) kann eingesehen werden.

 

06.07.19

 

Qualifikation für die Europameisterschaften

 

Ayele Gerken (LG Lemgo) hat sich in Mannheim bei der Bauhaus Junioren Gala für die U 20 Europameisterschaften der Leichtathleten in Boras (Schweden) qualifiziert, die vom 18.7 - 21.7. stattfinden.

Die Vorgabe lautete, dass sie im Weitsprung die Qualifikationsnorm von 6,25 Meter übertreffen musste und von den deutschen Kandidatinnen mindestens den 3. Platz erreichte. Realistisch gesehen hatten 7 Mädchen die Chance, diese Vorgaben zu erfüllen. Auch die Wetterbedingungen (39 Grad) stellten eine besondere Herausforderung dar. Nach einem ersten Versuch, bei dem Ayele etwas vor dem Absprungbalken absprang und der sie auf 5,92 Meter führte, katapultierte sie sich im 2. Versuch auf 6,30 Meter, der sie an die Spitze der deutschen Teilnehmer setzte. Damit hatte sie eine Grundvoraussetzung, die Norm, erfüllt. Die Konkurrentinnen schafften es aber nicht Ayeles Weite in den folgenden Versuchen zu übertreffen. Lediglich zwei britische Athletinnen sprangen mit 6,51 m und 6,34 m weiter.

Das bedeutete, dass Ayele sich als erste Lemgoer Leichtathletin für eine internationale Meisterschaft qualifizieren konnte. Mit ihrer Leistung nimmt sie in der aktuellen europäischen Bestenliste den 12. Rang ein und hat außerdem die Qualifikationsnorm für die deutschen Leichtathletikmeisterschaften der Männer und Frauen Anfang August im Berliner Olympiastadion erfüllt. 

Die lippische Leichtathletik wünscht Ayele viel Erfolg in Schweden.

 

Bernd Boelhauve