Leichtathletik im Kreis Lippe

Aktuelle Information

 

23.01.23

 

Die Kleinste im Feld katapultiert sich auf den Kugelstoß-Thron

Lippische Leichtathleten mit achtmal Edelmetall erfolgreich in Dortmund

 

„Wenn ein Kreis Lippe schon in den ersten zwei von vier Westfalenmeisterschaftsterminen bei starker Konkurrenz fünfmal Gold und zweimal Silber holt, dann ist das durchaus bemerkenswert“, war ein zufriedener Leichtathletik-Chef Klaus Brand nach den beiden Tagen in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle zu hören. Vor allem auch Jüngere, die gerade erst die Ostwestfalen-Nachwuchsförderung durchlaufen, drängten dabei ins Bild.

Wie zum Beispiel in W14 Miranda Wolf (LG Lippe-Süd), die sich mit der viertbesten Meldeleistung von 8,97m als Kleinste im Feld der Kugelstoßerinnen Stoß um Stoß verbesserte und schließlich mit einer gewaltigen Energieleistung von 10,31m die bis dahin Führende Duwenbeck (Olympia Dortmund) hinter sich lassen und sich den Titel holen konnte. Lange Zeit sah es sogar nach einem Doppelerfolg mit der Kugel aus, denn Vereinskamerad Jannis Brand hatte sich im Kugelstoß M15 mit 11,87m um fast einen halben Meter verbessert und lange geführt, musste sich mit dem allerletzten Versuch aber von Kreimer (Horstmar) um 21cm übertreffen und auf den Silberrang versetzen lassen. Stark auch der Nachwuchs vom Stabhochsprungverein Horn-Bad Meinberg-Lippe, wo nicht nur Melissa Petkau in W14 mit 3,31m das Feld beherrschte, und in W15 Eva Wilke mit 3,00m siegte. Beide sicherten sich damit Gold, und Jana Bielemeier belegte mit 2,80m noch Platz 3 in W14. Bei den Frauen mussten sich Maybrit Sommer und Lina Heine diesmal jeweils mit 3,30m mit den Plätzen 5 und 6 begnügen.

In Startgemeinschaften erfüllten sich die Lipper weitere Medaillenträume: In der neu ins Programm genommene Olympischen Staffel (400-200-200-800m) stürmte in U20 Josefine Harms mit den Mädchen der Stg Ubbedissen/Lippe in 4:34,52min ebenso auf Platz 1 wie bei den Männern über 4x400m die Stg Ostwestfalen-Lippe in 3:38,41min mit Kevin Ostermann-Emilian Schlieker-Florian Korfmacher-Henrik Wallberg. In U20 konnten sich Wagenbach-Schirpke-Meyer-Arning (alle LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) mit der Stg Herford/Lippe mit der 4x200m-Staffel in 2:00,35min Platz 2 sichern.

 

    

 

 

In die Nähe der Medaillenränge konnten sich weitere Lipper schieben: 4. Erik Steinmeier über 3000m U18 in 10:48,31min, 5. Till Morawietz in seinem ersten U20-Jahr über 60m in 7,28s, 6. Karolina Essing in W14 ganz überraschend über 60m in 8,55s und Tristan Kolke (alle LG Lippe-Süd) mit 2:15,10min über 800m. Und von der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen kamen unter die besten Acht: 6. Leon Schirpke über 60m M15 in 7,86s, 6. Karl-Luis Eickmeier in M15 über 800m in 2:19,56min und Emilian Schlieker  in U18 über 800m mit einer tollen Zeit von 2:05,97min.

 

Klaus Brand

 

16.01.23

 

Ostwestfalen-Lippe mausert sich immer mehr zur Förderregion

 

Bereits zum sechsten Male in diesem Winterhalbjahr hatte Klaus Brand als Lehrwart des Leichtathletik-Kreises Lippe (Detmold/Lemgo) mit seinem Team engagierter Leichtathletik-Trainer aus Ostwestfalen-Lippe zur Nachwuchsschulung eingeladen, und das Angebot wird - gerade auch von den vielen kleinen Vereinen - weiterhin sehr gern genutzt. Wieder waren 59 Teilnehmer in die Bielefelder Seidenstickerhalle gekommen, um in zwei Blöcken über insgesamt vier Stunden an den eigenen Fertigkeiten zu arbeiten, Neues einzuüben und sich mit vielen Gleichgesinnten auszutauschen und Spaß zu haben.

 

Das Projekt scheint allmählich zur festen Institution zu werden, denn bei den bisherigen Veranstaltungen (die Wettkampfmaßnahmen in Lage und Detmold nicht einmal gerechnet) waren insgesamt 388 Teilnehmer dabei, das macht im Durchschnitt 64,7 Teilnehmer aus mittlerweile 21 Vereinen aus der Region von Espelkamp bis Lüchtringen, von Gütersloh bis Bünde, von Warburg bis Herford.

Da auch durchschnittlich 12,7 Trainer vor Ort sind, ist außerdem ein reger Fachaustausch gegeben, der zu einem Netzwerk in der Region führt. Getragen wird das Projekt von einem Trainerteam, das mit viel Idealismus bei der Sache ist. Hier in Bielefeld wieder mit Tapio Linnemöller (Weitsprung), Michael Striewe (Sprint(Hürden), Enrico Krüger (Hürden/Sprint), Steffen Biermann (Kugel und Hochsprung), Alexander Sczyrba (Stabhochsprung- und Weitsprung) und Klaus Brand (Hochsprung und Mittelstrecke). Selbst wenn wie heute mal Trainer ausfallen, so machen Netzwerk und Flexibilität es möglich, dies auszugleichen, wie heute durch Wilfried Zinram (Brackwede) im ersten Mittelstrecken-Block. Dank auch den Bielefeldern Andreas und Raimond Dopheide für das Besorgen der Kugeln und Aufbau der Anlage.

 

 

Nach der Häufung der Maßnahmen in den letzten Wochen gibt es nun eine Schulungspause, denn die FLVW mit vier verschiedenen Meisterschaftsterminen am 21.1/22.1/28.1./29.1., den OWL-Cross am 5.2., den OWL-Meisterschaften am 11.2. und 12.2. und den Hallen-DM lassen uns erst wieder am 25.2.23 in Paderborn einsteigen.

 

Mit freundlichen Grüßen im Namen des ganzen Trainerteams

 

Klaus Brand

09.01.23

 

Die lippische Leichtathletik trauert um Günter Stock

 

Günter Stock starb nach kurzer schwerer Krankheit am 31.12.2022.

Er wurde 89 Jahre alt.

 

Schon 1948 trat er seinem Sportverein, dem TuS Bexterhagen, bei. Er spielte zuerst Fußball und entdeckte dann seine Liebe zur Leichtathletik. Die Leichtathletikabteilung im TuS Bexterhagen wurde von ihm gegründet und 1972 gehörte er zu den Mitbegründern der LG Bad Salzuflen. Hier war er über mehrere Jahrzehnte die treibende Kraft. In dieser Zeit organisierte er zahlreiche Stadionveranstaltungen und ebenso die durchgeführten Volksläufe. Die Ausbildung zum Kampfrichter absolvierte er im Jahre 1967. Die Fortbildung zum Obmann und Schiedsrichter waren die nächsten Schritte. Daraufhin wurde er auf zahlreichen Kreis-, Verbands- und Deutschen Meisterschaften als Schiedsrichter eingesetzt. In den Kreisleichtathletikausschuss Lippe (FLVW Kreise Detmold und Lemgo) wurde er 1976 als Schlichter gewählt. Von 1986 bis 1995 übernahm er das Amt des Sportwartes, um von 1995 bis 2001 zum Kreisvorsitzenden gewählt zu werden. In dieser Funktion war er der Initiator für die Anschaffung einer elektronischen Zeitmessanlage, die er auch noch lange nach seinem Ausscheiden aus dem KLA weiterbetreut hat.

 

 

Günter Stock hat mit viel Einsatzbereitschaft und Sachverstand seine unterschiedlichen Funktionen ausgeübt. Dies hat ihm den Respekt und die Anerkennung der Vereine im Kreis und im Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen eingebracht. Für seine großen Verdienste hat er zahlreiche Ehrungen erhalten. Als besondere Würdigung seiner ehrenamtlichen Tätigkeit wurde er im Jahre 2018 mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Wir haben einen Sportkameraden und Freund verloren, der mehrere Jahrzehnte die Leichtathletik im Kreis Lippe mitgestaltet und mitbestimmt hat. Wir danken ihm für seinen Einsatz und werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Vorsitzender KLA Lemgo: Axel Offel

Vorsitzender KLA Detmold: Klaus Brand

 

Wolfgang Stockmann

 

09.01.23

 

Aufregung vor lippischer Leichtathletik-Doppelveranstaltung

 

Weil die FLVW-Hallenmeisterschaften in diesem Jahr schon in der zweiten Januarhälfte stattfinden sollen, müssen die lippischen Hallenmeisterschaften noch früher sein, um Qualifikationen dafür erbringen zu können. Der Kreis-Leichtathletik-Ausschuss Detmold/Lemgo setzte dafür eine Wochenend-Doppelveranstaltung für 60m, 60mHürden und Weitsprung/Dreisprung in der Halle Werreanger in Lage und für Hochsprung, Kugelstoß, sowie 35m, Weitsprung und 800m für die Kinder in der dbb-Kreissporthalle in Detmold an.

Dieses Vorhaben sollte sich jedoch als nicht ganz einfach erweisen: Weil die Halle in Lage lange Zeit Aufenthaltsort für Geflüchtete war, stand die Durchführung bis zum Jahresende in den Sternen. Als dann noch der gesamte Sand in der Weitsprunggrube ausgetauscht werden musste, kam bei den Verantwortlichen nicht gerade Freude auf. Der Bauhof sorgte jedoch dankenswerterweise noch für Entwarnung. Doch damit nicht genug. Alle drei Experten für die elektronische Zeitmessanlage in Lippe fielen wenige Stunden vorher auf einmal aus, womit die ganze Veranstaltung noch einmal auf der Kippe stand. Großen Dank daher an Johnny und Alexander Sczyrba als zwei Experten aus Gütersloh, die mit ihrem sehr kurzfristigem Einspringen für die Rettung sorgten.

 

 

Die Durchführung selber ließ dann keine Wünsche offen. Nach Lage waren sogar 102 Teilnehmer aus 18 Vereinen aus dem ganzen Land gekommen, um die gewohnt gute Ausrichtung in Lippe zu nutzen. Unter der Regie von Ulrich Offel und Klaus Brand gelang mit Hilfe der Kreis-Kampfrichter für alle ein gelungener Einstieg in die neue Saison. Aus lippischer Sicht ragten besonders die 60m-Zeiten von Till Morawietz (U20) und Gerrit Justin Gröne (, beide LG Lippe-Süd) in 7,34 und 7,41s, sowie die 8,01s von Leon Schirpke in M15, die 8,45s von Thomas Büschemann in M45 (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) und die 8,61s von Karolina Essing (LG Lippe-Süd) in W14 heraus.

 

 

 

 

Am nächsten Tag stand dann die für die Leichtathletik speziell ausgestattete dbb-Kreissporthalle in Detmold im Mittelpunkt des Geschehens, und wieder waren 89 Teilnehmer aus 10 Vereinen dabei. Überragend die Kugelstoßleistungen: Willam Wolzenburg (Wattenscheid) 16,83m in U18, Marie-Theres Bornemeier 15,36m bei den Frauen, Jannis Brand (beide LG Lippe-Süd) 11,49m in M15. Greta Spieß sprang 1,24m in W12 hoch und 4,21m weit, Wolf Kröger 1,32m hoch in M12, Emma Singh 1,28m in W11 hoch und 3,92m weit, Linus Pöhl (alle LG Lippe-Süd) 4,26m in M12 und Lars Reinhard (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) 3,78m in M11 weit. Die genau vermessene 100m-Runde in der Halle bestand eine weitere Bewährungsprobe für die 800m-Läufe.  Leider fiel der Bewegungsmelder auf der Weitsprunganlage zeitweilig aus, so dass man im Halbdunkel springen musste. Doch das änderte nichts daran, dass es für die harmonische Veranstaltung mit Kaffee und Kuchen nur zufriedene Gesichter gab und - wie schon in Lage - etliche Danksagungen an die Macher - auch für die „schnellen Siegerehrungen“.

Die kompletten Ergebnislisten beider Veranstaltungen unter Termindatenbank des FLVW bzw.  www.flvw-lemgo.de

 

Klaus Brand, VKLA

 

09.01.23

 

Die Ergebnisse der lippischen Hallenmeisterschaften in Lage und Detmold sind einsehbar.

04.01.23

 

Die Ausschreibungen für die Ostwestfalenmeisterschaften 2023 sind einsehbar.

01.01.23

 

Bestenlisten – Zusammenstellung 2022

 

Die Jahresbestenlisten, die ewigen Bestenlisten und die Rekordlisten wurden vom Kreisstatistiker Ulrich Offel für das Jahr 2022 zusammengestellt.

 

19.12.22

 

Leichtathletik-Angebot für Nachwuchs trifft den Ostwestfalen-Nerv

 

In ganz Ostwestfalen-Lippe herrscht weiterhin eine starke Grippewelle, die das Schul- und Sportleben für Kinder und Jugendliche sehr einschränkt. Auch die Trainingsgruppen der Leichtathletik-Vereine sind natürlich überall betroffen. „Wenn unter diesen Umständen 71 Teilnehmer aus 14 Vereinen zu unserem dritten Schulungstag in den Ahorn-Sportpark Paderborn zumeist weit anreisen, dann heißt das nichts anderes, als dass wir mit unserem Angebot genau richtig liegen und einen Bedarf decken“, war von Klaus Brand als einem sehr zufriedenen Leiter der Maßnahme zu hören, „mit ausdrücklichem Dank an alle fürs Kommen.“

 

 

Die Vereinstrainer, die zum Teil fast zwei Stunden hierher unterwegs gewesen waren, hatten dann ihre Freude am Einsatz ihrer Schützlinge in den zwei Trainingsblöcken über vier Stunden und Gelegenheit, viel Neues zu lernen. Das Trainer-Team konnte heute sogar sieben Disziplinen anbieten, und überall wurde eifrig an Technik und Ausprägung gearbeitet - und auch gefachsimpelt.

Andre Meyer hatte sogar ein „Heimspiel“. Der Wurf/Stoß-Spezialist aus Paderborn machte zunächst die Kugelstoß-Technik zum Thema und ließ dann Grundübungen an der Langhantel folgen. Michael Striewe (Bielefeld) machte sich auf der Laufbahn an die Verbesserung der Sprinttechnik, wobei er von Gerrit Gutthoff mit Elektronik unterstützt wurde. Enrico Krüger (Blomberg) ließ die Jugendlichen an seinem reichen Hürdensprint-Repertoire teilhaben, einer Disziplin, die aktuell beim westfälischen Nachwuchs erheblichen Nachholbedarf hat. Im Sprungbereich gab es sogar drei Möglichkeiten: Tapio Linnemöller (Minden) ging es heute um Betonung und Verbesserung des Absprungs beim Weitsprung, Steffen Biermann (Bünde) um die Lattenüberquerung nach entsprechender Steigung beim Hochsprung, und Alexander Sczyba (Gütersloh) um Einstichverhalten und Aufrollbewegung beim Stabhochsprung. Klaus Brand (Detmold) machte sich auf der Rundlaufbahn um das Einüben individueller Geschwindigkeiten im Mittelstreckenlauf und Erarbeitung von Widerstandsfähigkeit durch Tempoläufe.

 

Die geplante nächste Maßnahme am 28.12.22 in Minden muss leider ausfallen, weil die Stadt die Heizung in ihren Hallen in den Ferien herunter fahren wird. An Möglichkeiten zur Vorbereitung auf die anstehenden Meisterschaften wird aber gerade gearbeitet - eine Info wird erfolgen.

 

Klaus Brand, Projektleiter

 

6.12.22

 

Nachwuchsathleten trotzen Erkältungswelle in Detmolder dbb-Halle

 

Überall im Lande wird aktuell gehustet und Fieber gemessen. Auch Ostwestfalen ist davon nicht verschont. In den Schulen sind manche Klassen nur halb besetzt. Doch dem zum Trotz waren beim zweiten Termin der Nachwuchsschulungen der Leichtathletik-Kreise von Ostwestfalen-Lippe 58 Teilnehmer aus 13 Vereinen erschienen. Wie sehr man hier hinter diesem Projekt steht, zeigt sich schon daran, dass eine Stunde vorher vier Jugendliche vor der Tür standen, als Klaus Brand die dbb-Kreissporthalle in Detmold für die Maßnahme herrichten wollte. Sie waren mit dem Zug aus Schloß Neuhaus gekommen, weil ihr Trainer mit Grippe das Bett hüten musste.

Und sie mussten es nicht bereuen: Die unter Leichtathletik-Gesichtspunkten schwerpunktmäßig ausgestattete Halle ließ die Sprinter auf spikesfestem Boden unter Justus Stahlberg (Lage) Schnelligkeit erfahren. Die Weitspringer unter Michael Striewe (Bielefeld) konnten auf „richtiger“ Anlage im Sand, die Hochspringer unter Steffen Biermann (Bünde) auf einer großen Wettkampfmatte landen. Mit einem von der Decke herabzulassenden Wurfnetz konnten Speer- und Diskuswerfer mit Andre Meyer (Paderborn) an Technik-Feinheiten arbeiten, und beim Hürdenlauf ließ Enrico Krüger (Blomberg) die Jugendlichen an seinen Erfahrungen in der Olympia-Vorbereitung der DDR teilhaben.

 

 

Da in vier Stunden sich alle Aktiven in zwei Blöcken schulen lassen konnten, konnten alle Wünsche erfüllt werden. Auch die 14 anwesenden Trainer freuten sich, mit Kollegen fachsimpeln zu können, so dass alle zufrieden den Heimweg antreten konnten.

Die nächste Maßnahme wird nun sein am Samstag, den 17.12.2022, in der Ahorn-Sporthalle von Paderborn, wo es von 12.00 - 16.00 Uhr um Sprint und Hürdenlauf, Weit-, Hoch- und Stabhochsprung und Wurf/Stoß gehen wird.

 

Klaus Brand, Projektleiter

 

22.11.22

 

Die lippischen Hallenmeisterschaften 2023 finden am 7. und 8. Januar in Detmold und Lage statt. (siehe Ausschreibungen)

22.11.22

 

Überwältigender Zuspruch bei Nachwuchsförderung der Leichtathleten in Ostwestfalen-Lippe

 

85 Teilnehmer aus 18 OWL-Vereinen waren in die Seidenstickerhalle nach Bielefeld gekommen, um beim Auftakt der Nachwuchsschulungen der neun Leichtathletik-Kreise aus Ostwestfalen-Lippe dabei zu sein. „Wir sind überwältigt über diesen Zuspruch“, kommentierte Klaus Brand als Leiter der Veranstaltung, „das zeigt uns, wieviel Bedarf in unseren Kreisen vorhanden ist, unseren Nachwuchs gemeinsam voran zu bringen. Und wir können hier heute sogar mit 17 Trainern diskutieren. Begonnen hatten wir letztes Jahr mit acht Veranstaltungen in wechselnden Hallen und einem qualifizierten Trainerstab aus der Region, wo wir versucht hatten, ein ganzes Winterhalbjahr lang allen Wünschen gerecht zu werden. Mit dieser Schulung heute wird dieses Projekt fortgesetzt.“

 

 

Neben ihm kümmerten sich Steffen Biermann (Bünde) und Tapio Linnemöller (Minden) um Hoch- und Weitsprung, Andre Meyer (Paderborn) um Wurf/Stoß, Enrico Krüger (Blomberg) um Hürdenlauf, Michael Striewe (Bielefeld) um Sprint, Alexander Szcyrba (Gütersloh) um den Stabhochsprung und Landesdisziplintrainer Milan Dransmann (FLVW) um die Mittelstrecke. Alle taten das so engagiert, dass der Nachwuchs über die ganzen vier Stunden konzentriert und begeistert dabei war. Jetzt freuen sich schon alle auf die nächste Maßnahme. Diese wird stattfinden am 3.12.22, von 10.00 bis 14.00 Uhr in der dbb-Kreissporthalle in Detmold, wo es dann um Sprint- und Hürdenlauf, Weit- und Hochsprung und Wurf und Stoß gehen wird.

 

Klaus Brand

 

26.09.22

 

Starke lippische Mannschaften beim FLVW-Finale in Iserlohn

 

Außerordentlich gut war der lippische Leichtathletik-Nachwuchs bei den FLVW-Mannschaftsendkämpfen in Iserlohn vertreten: Sieben Teams hatten sich qualifiziert, und vier holten sogar Edelmetall ab.

 

Die U14-Mädchen der LG Lippe-Süd schafften es in der Gruppe 3 sogar ganz oben auf das Siegerpodest. Gecoacht von Jannika Hoffinger, ließen sie von Anfang an keinen Zweifel aufkommen: Miranda Wolf und Sophie Ahnert belegte mit 54 und 36m die ersten beiden Plätze im Ballwurf, Lisanne Harms, Nala Kohring und Karoline Essing sprangen 4,50m, 4,11m und 4,02m weit. Über 75m explodierte Greta Spieß - eigentlich noch der W11 angehörig - mit 10,59s, direkt gefolgt von Miranda mit 10,63 und Lisanne mit 10,81s. Nach diesen tollen Zeiten lagen die sechs Mädchen nun klar in Front, und nach der abschließenden 4x75mStaffel kamen Greta - Sophia - Nala und Lisanne mit gelungenen Wechseln in 42,60s ins Ziel, und mit 3810 Punkten vor Menden mit 3634 Punkten konnten sie aus der Hand vom Verbands-Chef Bernhard Bußmann Platz 1 auf dem Siegestreppchen einnehmen und sich stolz die Goldmedaillen umhängen lassen.

 

 

Die mU12 der LG Lippe-Süd - gecoacht von Joachim Liebig und Björn Peine, stand mehrfach kurz vor dem Aus auf vordere Plätze: Als Sechster im Vorkampf angereist, leistete sich Linus Pöhl zwei ungültige Versuche im Weitsprung, ehe er sich mit 4,18m auf Platz schieben konnte. Und im Hochsprung war Oskar Diestelmann bei zwei Fehlversuchen bei 1,08m schon fast aus dem Rennen, um dann noch 1,24m zu schaffen. Und alle kämpften mit: Tim Peine schleuderte den Ball auf 36m, Oskar und Adrian Liebig liefen 8,16 und 8,33s über die 50m, und die 4x50m-Staffel gewann ihren Lauf mit perfekten Wechseln um 1/100 in 30,36 (Diestelmann, Pepe Reichinger, Kröger, Pöhl). Die 800m mussten in einem engen Feld die Entscheidungen bringen, und es gelang. Wolf Kröger lief mit 2:48,28min in neue Spären, gefolgt von Linus in 2:51,65 und Paul Zisopoulus in 3:01.44min. Das ergab unter dem Strich ein nicht erwarteter 3.Platz mit über 300 Punkten Steigerung zum Vorkampf.

 

Die mU18 der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen - gecoacht von Justus Stahlberg und Olli Dierks- wusste sich in Gruppe 2 gegenüber dem Vorkampf um über 700 Punkte zu steigern. Nachdem Leon Schirpke und Florian Schega 12,63 und 12,72 über die 100m, beide zusammen mit Nestoris und Schlieker die Staffel in 48,33s gesprintet waren, legte - nach Weitsprung, Speerwurf und Kugelstoß - Emilian Schlieker zum Schluss noch eine Klasseleistung drauf: Mit 2:07,68min über die 800m kamen die Jungen auf insgesamt 7115 Punkte, womit sie sich Bronze sichern konnten.

 

Die dritte Bronzemedaille ging an die Startgemeinschaft Ubbedissen / LG Lippe-Süd in wU18, Gruppe 3. Auch dies entschied sich erst mit der letzten Disziplin. Nach Weitsprung (Emilie Ganster 4,65m), 100m (Josefine Harms 13,67s) und Kugelstoß (Njaya Denecke 8,79m) verlor die 4x100m-Staffel ihren Stab und erreichte lediglich 55,64s. Doch über 800m machten Marla Koch in 2:33,18 und Emilie in 2:41,88min das wieder wett, womit das mit Coach Michael Striewe angestrebte Ziel, eine Bronzemedaille noch erreicht werden konnte.

 

Weitere Platzierungen konnte die Startgemeinschaft Herford-Lippe (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen mit LAZ Regio Herford) beitragen: 5. wU18, Gruppe 2, 6397 Punkte, 5. wU14, Gruppe 2, 6122 Punkte, 6. mU14, Gruppe 3, 2732 Punkte

 

Alle waren sich einig - ein SUPER Wettkampf mit jeweils tollem Teamspirit. Die vielen mitgereisten Eltern trugen wesentlich zur Stimmung und Unterstützung bei.“

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw/Termindatenbank.de

 

Klaus Brand

 

12.09.22

 

Uralt-Rekord wackelte bei lippischer Leichtathletikmeisterschafts-Neuauflage

 

Die letzten lippischen Leichtathletik-Einzelmeisterschaften hatte es noch vor Corona gegeben, doch nun erfolgte endlich eine Neuauflage. Einen Tag nach der gelungenen Team-DM im Stadion Werreanger in Lage nutzte der KLA Lippe die von der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen hervorragend präparierten Anlagen dafür. Wettkampfwart Ulrich Offel hatte in der Vorbereitung ganze Arbeit geleistet, so dass die 157 Teilnehmer einen harmonischen Wettkampftag erleben konnten. „Es waren zwar alle Altersklassen vertreten, doch der Schwerpunkt lag heute eindeutig bei den jüngeren Jahrgängen“, wusste Wettkampfleiter Klaus Brand zu berichten, und Axel Offel ergänzte: „da scheint sich ein Neuaufbau in der Teilnehmerstruktur anzudeuten“.

Auch die beste Leistung heute war hier anzusiedeln: Miranda Wolf (LG Lippe-Süd) schleuderte den Speer auf herausragende 40,35m. Einen so weiten Wurf hatte es in Lippe in W13 seit 40 Jahren nicht gegeben, als Daniela Kopp damals den Speer auf die Kreisrekordweite von 41,46m werfen konnte. Könnte hier ein neues Kapitel der Speer-Historie von Linda Stahl bis Marc Gast beginnen? In derselben Altersklasse lief Amanda Schröder vom gastgebenden Verein 10,54s über die 75m, und bei den W11 gewann Greta Spieß (LG Lippe-Süd) mit 7,67s über 50m, einem 4,24m-Weit- und einem 1,18m-Hochsprung sowie einem Ballwurf über 37m gleich vier Wettbewerbe. In der W8 waren erstaunliche Teilnehmerfelder zu sehen, denn 22 Mädchen bewarben sich um die ersten Meistertitel ihres Lebens. Hier gewann Nike Stockhausen nicht nur die 50m in 9,17s, sondern auch den Weitsprung mit 3,07m und die 800m in 3:22,43min. In der M10 verfehlte Georg Führung (LG Lemgo) die 3min über 800m nur um 14/100 Sekunden, In der M14 lief Leon Schirpke (beide LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) die 100m in 12,67s und stieß Jannis Brand (LG LIppe-Süd) die Kugel auf 10,55m.

In der M40 ragte die 5000m-Zeit von Peter Pauls (LG Lemgo) in 17:40,35min hervor, in der U20 der 6,41-Weitsprung von Manuel David, und bei den Frauen die 43,16m im Diskuswurf von Marie-Theres Bornemeier (beide LG Lippe-Süd), die nur von der nationalen Spitzenathletin Pia Northoff (TV Wattenscheid) mit 48,78m übertroffen werden konnte.

 

 

Diese Meisterschaften bilden nun für den Jugendausschuss Justus Stahlberg, Guido Mertens und Annett Schmid eine willkommene Gelegenheit für die endgültige Zusammenstellung der Kreisauswahl, die kommenden Samstag in Bielefeld bei dem traditionellen Kreisvergleichskampf gegen sechs weitere OWL-Kreise antritt.

 

Die komplette Ergebnisliste unter www.leichtathletik.de

 

Klaus Brand

12.09.22

 

Gelungene deutsche Meisterschaften mit Bronze für Lipper

 

 

Nach Jahren der Abstinenz hatte die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen nun wieder eine deutsche Meisterschaft übertragen bekommen, und es wurde eine sehr gelungene Veranstaltung, wusste Kreis-Chef Klaus Brand zu berichten: „Die Senioren-Teams aus ganz Deutschland nahmen die unter Sven Obenhaus hervorragend präparierten Anlagen gern an, das Wetter hielt, und die vom Einsatzleiter Axel Offel organisierten 91 Kampfrichter aus der ganzen Region trugen entscheidend dazu bei, dass an allen Wettkampfstätten eine tolle Stimmung herrschte. Das war eine Werbung für die Leichtathletik und den Seniorensport!“

 

Das Schöne bei so einem Ereignis: Gleich Zwei Teams aus Lippe waren mittendrin und kämpften um Zentimeter und Sekunden. In der Ü40 hatte sich die Startgemeinschaft Ostwestfalen-Lippe, denen Athleten der heimischen LG, der LG Lippe-Süd und der TG Herford angehören, qualifiziert und lief im „heimischen Stadion“ zu großer Form auf. Nachdem Peter Sjoerds und Michael Striewe gleich 35,35m und 31,43m mit dem Diskus vorgelegt, Cord-Henrik Eickmeier die 800m in 2:10,68min abgeschlossen und Thorsten Schäfers und Guido Mertens 1,55 und 1,50m im Hochsprung nachgelegt hatten, fand man sich auf einmal in der Spitzengruppe wieder. Und es ging im Kugelstoß - u.a. mit 11,13m von Peter Sjoerds - weiter sowie über 100m, wo Jamie Hogdson 12,82s heruntertrommelte. Nach dem Weitsprung von Thorsten Schäfers und Joachim Liebig mit 4,86 und 4,74m war man auf einmal auf Bronzekurs. Die letzten beiden Disziplinen mussten entscheiden, und es gelang. Über 3000m kämpften sich Stefan Fromme mit 10:36,19min und Cord-Henrik Eickmeier mit 10:55,51min durch, und die 4x100m-Staffel setzte mit 52,58s den Deckel drauf. Stolz nahmen alle die Bronzemedaille hinter LG Kindelsberg-Kreuztal und der LG Stadtwerke München bei der Siegerehrung entgegen.

 

 

 

 

Auch die Frauen der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen vertraten die heimischen Farben ausgezeichnet. Nachdem Daniela Kaske-Mehlich und Tina Wöhrmann über 100m 14,90s und 15,44s gesprintet waren, und Katjana Quest-Altrogge über die 800m 2:43,31min gelaufen war, und Jutta Eickmeier mit 3:01,04min die 3Minuten nur knapp übertroffen und Katja Koch mit dem Diskus 24,46m geschafft hatte, brauchte man die 4x100m-Staffel nur sicher ins Ziel bringen. Das gelang auch mit 59,21s. Damit hatten die Lipperinnen einen guten fünften Platz unter den besten Teams von Deutschland hinter den starken Teams TSV Korbach, TSV Friedberg, Stg. Equipe Saar und der Stg Mittel/Unterfranken sichergestellt.

 

Weil die Veranstaltung so gut gelungen war, wurde hinterher gleich vom DLV angefragt, ob man im nächsten Jahr nicht wieder die Deutschen Senioren-Meisterschaften übernehmen wolle? Darüber muss nun allerdings erst in den jeweiligen Gremien entschieden werden.

Die komplette Ergebnisliste unter www.leichtathletik.de

 

Klaus Brand

 

02.08.22

 

Die aktuelle lippische Bestenliste 2022 (Stichtag Mitte Juli) ist einsehbar. (siehe: Jahresbestenlisten)

24.06.22

 

19 Leichtathletik-Teams wollen ins Finale

 

„Wenn man viele Teilnehmer und besonders viele Kinder im Stadion hat, wenn sogar ausreichend Kampfrichter und Helfer da sind, und wenn dann noch auf dem vom Gastgeber LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen hervorragend präparierten Lohfeld alle Wettkämpfe problemlos, bei herrlichem Wetter und in toller Stimmung ablaufen, dann kann man mit Fug und Recht von einer gelungenen Veranstaltung sprechen“, fasste Veranstaltungsleiter Klaus Brand die lippischen Mannschaftsmeisterschaften zusammen, die erstmals seit zwei Jahren wieder durchgeführt werden konnten.

Mustergültig vorbereitet von Sportwart Ulrich Offel, begleitet von vielen mitgereisten Eltern, die engagiert mitgingen, waren also beste Bedingungen für diesen Vorkampf gegeben, den 19 Mannschaften nutzten, um sich für das Landesfinale am 25./26.9.22 in Iserlohn oder zur Team-DM der Senioren zu qualifizieren.

Sicher im Finale sein dürften die Mädchen wU14 der LG Lippe-Süd, Gruppe 3, mit 3690 Punkten. Miranda Wolf warf den Ball 51,50m und lief 10,82s über 75m, Lisanne Harms kam auf 10,85s, Nala Kohring sprang 4,23m, Sophie Ahnert warf 34,50m weit, die 4x75m-Staffel mit Spieß-Harms-Kohring-Ahnert lief 43,04s.

Wohl schaffen dürften es auch die mU18 der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen in Gruppe 2 mit 6499 Punkten. Dazu trugen u.a. 100m-Zeiten von Florian Schega mit 12,50s und Leon Schirpke in 12,66s bei, ein 5,01-Weitsprung von Elia Nestoris oder die 4x100m-Staffel von Tauber-Eickmeier-Finger-Unger in 49,69s bei. Dabei sein dürfte wohl auch die wU18 der StG Ubbedissen-Lippe-Süd mit 4614 Punkten, u.a. mit 13,46s von Stella Koch über 100m.

Die Senioren-Teams können optimistisch auf das DM-Finale, das auch noch im heimischen Lage stattfindet, schauen. Die „Rumpf-Truppe“ der Senioren Ü40 von der StG Ostwestfalen-Lippe schaffte trotz etlicher Ausfälle 7826 Punkte: Jamie Hodgson trommelte die 100m in 12,92s herunter, Michael Striewe warf den Diskus auf 32,49m und Cord-Hendrik Eickmeier und Sven Cammerata hatten kurz aufeinander die 800m und die 3000m bei hohen Temperaturen zu bestehen. Zur Zeit steht das Team auf Platz 4 in Deutschland.  Die Seniorinnen Ü40 der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen hatten u.a. in Tatjana Quest-Altrogge mit 2:44,92min über 800m, einem 4,32m-Weitsprung von Daniela Kaske-Mehlich oder einem 9,44m-Kugelstoß von Tina Wöhrmann fleißige Punktesammlerinnen. Sie liegen aktuell ebenfalls auf Platz 4, und die Seniorinnen Ü50 des LC Paderborn sind mit 5016 Punkten zur Zeit sogar auf Platz 3 zu finden.

 

Die Seniorinnen und weibliche Jugend kurz vor dem abschließenden 800m-Lauf

 

Mehrere Teams dürfen sich Hoffnungen auf Iserlohn machen. Die mU14 der LG Lippe-Süd, Gruppe 3, u.a. mit schnellen 75m-Sprints von Adrian Mertens, Julian Krüger und Felix Heidberg in 11,19s, 11,33s u d 11,42s hat momentan 2812 Punkte aufzuweisen. Die wU14 der StG Herford-Lippe, u.a. mit 10,48s über 75m von Amanda Schröder oder einem 48m-Ballwurf von Julia Meyer kommt auf 6188 Punkte. Und die wU18 der StG Herford-Lippe, u.a. mit einem 4,58m-Weitsprung von Romy Meyer oder der 4x100m-Staffelzeit mit Wagenbach-Meyer-Steinberg-Sauer von 53,63s könnten es ebenfalls mit 6343 Punkten noch schaffen. Aber: Abgerechnet wird erst Anfang September…..

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de/Termindatenbank

 

Klaus Brand

 

21.06.22

 

Lippische Leichtathletik-Jugend als Hecht im Karpfenteich

Sieben Mal Gold bei den Westfalenmeisterschaften in Recklinghausen

 

Als Hecht im Karpfenteich präsentierte sich die lippische Leichtathletik-Jugend bei den Westfalenmeisterschaften U20 und U18. Im Glutofen des Stadions Hohenhorst in Recklinghausen war es dabei so heiß, dass sich die Sprinter sogar die Finger beim Start auf dem Kunststoff verbrannten. Unter diesen Bedingungen konnte man aber allein sieben Goldmedaillen nach Hause holen und dabei noch drei Qualifikationen für die deutschen Meisterschaften und zahlreich hervorragende Leistungen abrufen.

Immer mehr nach vorne schiebt sich Till Morawietz (LG Lippe-Süd). Nach nunmehr schon vier FLVW-Meistertiteln in diesem Jahr kamen heute zwei neue hinzu. Über 100m U18 lag seine Bestzeit bisher bei 11,30s, womit er schon die Qualifikation für die DM in der Tasche hatte. Nach 11,43s im Vorlauf blieb die Uhr im Finale dann bei herausragenden 11,10s stehen, womit er Kasusch (Wittgenstein) mit 11,23s auf Platz 2 verweisen konnte. Diese Zeit ist die zweitbeste, die jemals in Lippe in dieser Altersklasse gelaufen worden ist. Auch im Weitsprung kam er ganz oben auf das Siegertreppchen. Mit 6,63m und 7cm Vorsprung vor Wittemeier (Bünde) legte er nochmals eine Klasseleistung hin. Dazu kamen noch Platz 4 im Kugelstoß mit 12,93m und Platz 8 im Speerwurf mit 41,87m.

Ebenso hoch anzusiedeln sind weitere Leistungen weiterer neuer Titelträger: Maybrit Sommer vom Stabhochsprungverein Horn-Bad Meinberg gewann nicht nur den Wettbewerb U20 mit 3,75m, und Teamkameradin Lina Heine den Diskuswurf U18 mit 41,52m, sondern beide qualifizierten sich damit deutlich für die deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm. Thorsten Schillmann (LG Lippe-Süd) steigerte sich im Hochsprung U18 auf hervorragende 1,87m und verwies damit Gruhn (Erkenschwick) um 9cm auf Platz 2.  Der bereits für Ulm für die 110m Hürden qualifizierte Ole Herlemann fiel über die vorletzte Hürde und verpasste dadurch eine Zeit unter 15Sek.

Im Weitsprung U20 gab es einen lippischen Doppelerfolg für die LG Lippe-Süd: Manuel David gewann mit 6,15m vor Gerrit Justin Gröne mit 6,08m, und im Stabhochsprung U20 siegte Teamkamerad Moritz Eins nach wenig Training mit 3,80m. Edelmetall gab es auch für die „Stabis“ noch dreimal: Peer Bornefeld holte Silber mit 3,90m in U18, Jule Mühlenhof (beide LG Lippe-Süd) ebenso in U20 mit 2,90m, und Mirja Gutzeit (Stabhochsprungverein Horn-Bad Meinberg) Bronze mit 3,30m und nur zwei gültigen Sprüngen bei U18.

Knapp am jeweils dritten Platz vorbei schrammten Silva Wagenbach Liliana (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) mit 2:36,91min über 800m U18 und Gerrit Justin Gröne im 110mHürdenlauf mit 16,31s nach Stolpern an der vorletzten Hürde.

 

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de/Termindatenbank

 

Klaus Brand

 

 

14.06.22

 

Kampfrichter gesucht

 

Kampfrichtergrundausbildung

 

Am Samstag, dem 27.08.2022, findet im Carl-Heinz-Reiche Stadion in Lage eine Kampfrichtergrundausbildung statt. Hierzu sind alle eingeladen, die sich für die Leichtathletik einsetzen wollen, denn ohne Kampfrichter können keine Veranstaltungen durchgeführt werden, an denen die Athleten ihre Leistungen erbringen können.

Interessierte sind herzlich willkommen, aber bitte vorher anmelden, damit genügend Ausbildungsmaterial beschafft werden kann. Der Lehrgang ist kostenfrei und beginnt um 10.00 Uhr und endet ca. um 16.00 Uhr.

 

Anmeldungen bitte per E-Mail an        axeloffel@web.de

 

 

14.06.22

 

Zwei lippische Mädchen schieben sich auf Westfalens Spitze

Westfälische Meisterschaften in Hagen am 12.06.2022

 

Im Ischelandstadion in Hagen fanden am vergangenen Sonntag die Westfälischen Meisterschaften der Leichtathletik für die Schüler:innen U16 statt. Die Lippischen Nachwuchsathlet:innen gingen insgesamt 11 mal an den Start und erkämpften sich gleich fünf Medaillen, was ein Top Ergebnis ausmahlt.

Allen voran krönten Miranda Wolf (LG Lippe-Süd) und Eva Wilcke in der Altersklasse W14 ihre tollen Leistungen mit dem ersten Platz im Speerwerfen, bzw. Stabhochsprung. Wolf, die eine Altersklasse höher starten musste, um an diesen Meisterschaften teilzunehmen, warf den Speer auf 33,10Meter und damit Sieben Meter weiter als die nachfolgende Konkurrenz. Wilcke sprang 3,00 Meter im Stabhochsprung und konnte sich damit zusätzlich Platz 2 in der Gesamtwertung (Mit einer Altersklasse höher) sichern.

In derselben Stabhochsprung Konkurrenz versilberte sich Josepha Paulisch vom Stabhochsprungverein Horn-Bad Meinberg) ihren starken Auftritt mit 2,90 Metern. Dicht gefolgt von ihren Vereinskolleginnen Leandra Moessing und Emilie Heine, die beide mit ebenfalls starken 2,70 Metern auftraten. Moessing rückte dabei auf Platz drei und Heine auf Platz vier aufgrund von einer höheren Anzahl an Fehlversuchen.

Aber nicht nur die Lippischen Schülerinnen konnten sich Medaillen sichern, sondern auch Leon Schirpke von der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen. Er lief die 100 Meter in 12,70 Sekunden, verbesserte seine Bestzeit um 14 Hundertstel und bestätigte dann im Endlauf seine Zeit mit 12,71 Sekunden, welches ihm Platz 3 einbrachte.

 

 

Miranda Wolf dominiert die Speer-W14-Konkurrenz in Westfalen

 

Justus Stahlberg

 

29.05.22

 

Mehrkampf-Hochburg Lippe-Süd überzeugt in Lage

NRW-Mehrkampfmeisterschaften im Carl-Heinz-Reiche-Stadion Lage

 

Zwei Erkenntnisse aus lippischer Sicht wurden bei den zweitägigen NRW-Mehrkampfmeisterschaften in Lage deutlich: Zum einen wurde die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen unter Sven Obenhaus wieder einmal ihrem Ruf gerecht, ein guter Gastgeber für große Veranstaltungen zu sein, denn hervorragend präparierte Wettkampfanlagen und ebenso arbeitende lippische Kampfrichterteams sorgten für einen stimmungsvollen Rahmen für die besten Mehrkämpfer des Landes. Zum anderen bestätigte die LG Lippe-Süd ihre Bedeutung als Mehrkampf-Hochburg im Lande, denn neben zwei Meistertiteln wurden weitere vier Platzierungen unter den besten Acht geschafft. Und dass, obwohl durch Abitur und Verletzungen die Männer- und die U20-Mannschaft nicht einmal an den Start gehen konnten.

Zum „König der U18-Athleten“ - nämlich im Zehnkampf - wurde als Schützling von Trainer Marco Müllers der Diestelbrucher Till Morawietz. Nach starken Leistungen am ersten Tag mit 11,40s über 100m, einem 6,47m-Weitsprung, einem 13,56m-Kugelstoß, einem Stabhochsprung über 3,10m und 54,09s über 400m setzte er sich bereits nach fünf Disziplinen an die Spitze. Die Position geriet zwar am zweiten Tag durch vorsichtig gelaufene Hürden und durch „nur“ 1,72m im Hochsprung in Gefahr, doch 35,60m und 42,62m im Diskus- und Speerwurf und 5:11,87m bis zur Erschöpfung über 1500m ergaben unter dem Strich 5823 Punkte, was zum Meistertitel mit klarem Vorsprung vor Marcel Reiff (Gladbeck) reichte. Gleich hinter diesen beiden auf dem Bronzeplatz schaffte es Ole Herlemann aus Wöbbel mit 5630 Punkten. Klasse seine Zeit über die 110mHürden, die gleichzeitig die Qualifikation für die deutschen Einzelmeisterschaften bedeutet. Aber auch die 11,72s über 100m, der Weitsprung über 6,03m, der Hochsprung über 1,78m, die 54,32s über 400m oder die 3,30m im Stabhochsprung und eine Leistung über 1500m bis „über die Grenze“ zeigen, dass er diesen Platz verdient hat. Wie sehr die Lippe-Süd-Jungen in dieser Altersklasse präsent waren, macht noch Platz 8 für Gerrit Schäfers aus Feldrom deutlich. Unter anderem seine 12,31s über 100m, seine 17,18s über die Hürden, 38,04m mit dem Speer und mit 5:08,74min als drittbeste Zeit des Tages summierten sich auf 4941 Punkte. Alle drei Jungen wurden dann auch folgerichtig als NRW-Mannschaftsmeister mit 16394 Punkten geehrt.

Als einzig verbliebender Athlet in der U20-Klasse hatte es Manuel David als Holzhausen in einer starken Konkurrenz schwer - u.a. mit der nationalen Spitzenklasse von Simon Büthe. Aber Manuel kämpfte vorbildlich, legte mit 11,61s über 100m gleich eine starke Zeit vor, musste beim Hochsprung durch eine Fußverletzung bei 1,67m passen und legte dann nur noch persönliche Bestleistungen hin, von 56,30s über 400m über 41,44m im Speerwurf bis hin zu hervorragenden 3,60m im Stabhochsprung. 5158 Punkte bedeuteten Platz 5 in NRW mit einer Steigerung um über 400 Punkten .

In M15 hatte Lasse Westphal aus Heesten im Neunkampf seinen ersten großen Wettkampf zu bestehen, doch u.a. 5,06m im Weitsprung, 12,91s über 80mHürden oder 34,50m mit dem Speer brachten ihm 4097 Punkte und Platz 8.

Wie sehr in der LG Lippe-Süd der Mehrkampf „gelebt“ wird, zeigt auch die Unterstützung des „Fan-Clubs“ von Eltern, Vorstand und Vereinskameraden. Alle sorgten über zwei Tage für viel  Rückenstärkung bis zur Siegerehrung.

 

 

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de/Termindatenbank

 

Klaus Brand

 

29.05.22

 

Neue Namen machen bei den Ostwestfalenmeisterschaften auf sich aufmerksam

 

So schön neun erste und sechs zweite Plätze für den lippischen Nachwuchs bei den Ostwestfalenmeisterschaften U16/14 in der Paderborner Ahorn-Sporthalle auch sein mögen, das Wesentliche waren nicht die Platzierungen!  Zum einen war unter den 270 Aktiven überall die Freude zu spüren, endlich wieder an einer OWL-Meisterschaft „vor Ort“ teilnehmen zu können - und das unter strengen Zugangsbestimmungen. Zum anderen fiel die Vielzahl an neuen Namen auf, die an den Wettkampfstätten mit viel Spaß um die Titel kämpften. Da scheint eine ganz neue Generation sich im Aufbau zu befinden, sehr zur Freude der Vereinsverantwortlichen, die auch in Corona-Zeiten nicht nachgelassen haben, ihre Sportart am Leben zu erhalten.

 

Fünfmal Gold gingen an die LG Lippe-Süd. Die 13-jährige Karolina Essing sicherte sich mit 4,40m nicht nur den Titel im Weitsprung, sondern außerdem den 2. Platz im Kugelstoßen mit 7,05m und vierte Plätze über die Hürden und im Sprint. Greta Spieß - gerade erst 11 Jahre geworden - fühlte sich in der W12-Konkurrenz pudelwohl, lief mit 8,90s eine tolle Zeit, womit sie nur um 1/100s auf den zweiten Platz verwiesen wurde. Emma Singh steigerte sich mit 2,40m zu ihrem ersten Titel im Stabhochsprung, ebenso wie Louis Bielstein in M12 mit 1,60m. Miranda Wolf wurde in W13 neue Titelträgerin im Kugelstoß mit 7,18m. Die 4x200m-Staffel der LG Lippe-Süd holte sich in 1:39,77min mit Husemann-Herlemann-Schäfers-Morawietz unangefochten den Sieg auf der Rundlaufbahn. Dazu gab es weitere hervorragende Sprintzeiten über die 60m: Julian Krüger wurde in 9,25s in M12 Vizemeister, Lisanne Harms in W13 Dritte in 8,80s. Zweite Plätze gingen in M14 an Jannis Brand mit 9,16m im Kugelstoß und an Luca David mit 1,45m im Hochsprung, ein dritter Platz an Linus Pöhl über 800m M12 in 3:02,11min.

 

Vier Titel hatte die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen aufzuweisen: Silja Wagenbach lief über 800m U18 2:34,41min, ebenso wie bei den Jungen Emilian Schlieker in 2:11,13min. Für Andreyev Andrev blieben die Uhren über 200m U18 bei 24,21s stehen, und bei der  4x200m-Staffel U20 mit Sudbrack-Wagenbach-Schade-Arning bei 2:00,23min. Zweimal Silber gingen an Tonia Arning in W14 über 60mHürden in 11,48s und an Liv Schade über 800m U18 in 2:53,0min. Jasmin Sudbrack errichte mit 28,36s Platz 3 über 2ß0m U18. Eine tolle Zeit mit 2:02,15min schaffte Kevin Ostermann über 800m der Männer.

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de/Termindatenbank

 

Klaus Brand

 

29.05.22

 

Die lippische Leichtathletik kommt in Fahrt

Ostwestfalenmeisterschaften im Weserstadion Minden

 

Die eher enttäuschenden Teilnehmerzahlen am letzten Wochenende waren wohl doch nicht das richtige Bild für die lippische Leichtathletik. Bei den Ostwestfalenmeisterschaften im Weserstadion von Minden entstand ein ganz anderer Eindruck, denn trotz etlicher Ausfälle wussten die zahlreichen Männer, Frauen und Jugendlichen unter 200 Teilnehmern aus 34 Vereinen zu überzeugen und wurden mit 16 Meistertiteln und sieben zweiten Plätzen einer der stärksten Kreise von OWL!

 

Und es wurden eine ganze Reihe von hervorragenden Leistungen erzielt. In der männlichen U18 lief Mehrkämpfer Till Morawietz (LG Lippe-Süd) über 100m mit 11,30s zum Titel - gefolgt  von Andrey Andreyev (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) in 11,63s. Ole Herlemann siegte mit 15,41s über die 110mHürden und wurde Zweiter im Hochsprung hinter Thorsten Schillmann mit 1,81m. Marie-Theres Bornemeier, sonst eher beim Kugelstoß zu vermuten(den sie mit 15,02m dominierte), war mit dem Frauendiskus auf 43,42m ebenso wenig zu schlagen, wie Sandra Albrecht (alle LG Lippe-Süd) im Hammerwurf mit 40,18m.

Bei den Männern tauchte ein alter Bekannter auf. Phillip Zöllner, nach seiner aktiven Zeit nun Trainer, holte gleich zwei Titel für seine LG Lemgo: Im Sprint mit 12,03s und im Weitsprung mit 6,31m. Auch der Weitsprung U20 wurde zu einer lippischen Angelegenheit, indem Manuel David (LG Lippe-Süd) sich mit 6,01m vor Salar Mohammad (LG Lemgo) mit 5,93m durchsetzen konnte. Nils Hansen (LG Lippe-Süd) schwang sich im Stabhochsprung mit 4,25m und großen Vorsprung zum Titel. Silber ging außerdem an Gerrit Schäfers mit 11,04m im Kugelstoß U18 und an Josefine Harms (beide LG Lippe-Süd) mit 13,17s über 100m U18, die außerdem mit 5,03m Platz 3 im Weitsprung belegen konnte

Auch die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen wusste zu gefallen: Die 4x100m-Staffel U18 mit Schlieker-Andreywv-Schirpke-Schega gewann in 48,12s, Maxima Wamser die 800m U18 in 2:39,90min, Katja Quest-Altrogge mit 5:40,93min über 1500m der Frauen und Dr. Rudolf Hüls den Dreisprung der Männer. Nur vom LC Paderborn geschlagen, wurde die 4x100m-Staffel der U18 innerhalb der Startgemeinschaft mit Herford mit 54,33s Vizemeister mit Wagenbach-Sudbrack-Schirpke-Meyer. Eine Klassezeit über 800m der Männer schaffte Kevin Ostermann mit 2:01,77min auf Platz 3.

 

Die lippische Leichtathletik scheint also aus dem Winterschlaf erwacht zu sein und Fahrt aufzunehmen. Auch die nächste große Veranstaltung steht schon an. Am nächsten Wochenende werden im Carl-Heinz-Reiche-Stadion von Lage an zwei Tagen die NRW-Meisterschaften im Mehrkampf ausgetragen, und auch dort wollen die Lipper sich im vorderen Bereich platzieren.

 

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de/Termindatenbank

 

Klaus Brand

 

09.05.22

 

Ostwestfalen- und lippische Mehrkampfmeisterschaften

im Stadion Rammbocke in Blomberg

Superbedingungen und enttäuschende Teilnehmerzahlen

 

Eigentlich war alles perfekt für die lippischen und Ostwestfalenmeisterschaften im Mehrkampf im Stadion von Blomberg: Herrliches Wetter - sogar mit Rückenwind -  eingehende Veranstaltungsvorbereitung durch Ulrich Offel und die gastgebende LG Lippe-Süd, eine reichhaltige Cafeteria und ein passender Zeitplan. Trotzdem waren die Organisatoren nicht recht zufrieden, denn die Teilnehmerzahlen ließen zu wünschen übrig.

„Dass die Älteren wegen der in zwei Wochen stattfindenden NRW-Mehrkämpfe an diesem Wochenende sich im Zehn-, Neun- und Siebenkampf zurück gehalten haben, ist nachvollziehbar“, war Klaus Brand zu hören, und Jugendwart Guido Mertens ergänzte: „Doch nicht zu akzeptieren ist die fehlende Präsenz bei den Kindern, obwohl die lippischen LGs betonen, große Gruppen zu haben. Und Axel Offel mutmaßte, dass die Corona-Auswirkungen wohl größer sein könnten als gedacht.

Wie auch immer: Die hervorragenden Bedingungen wurden gern angenommen: Im Zehnkampf der Männer siegte Aaron Thies (LG Bünde-Löhne), u.a. mit 4,00m im Stabhochsprung oder 45,47m im Speerwurf.  Im Zehnkampf U20 wusste Gerrit Justin Gröne (LG Lippe-Süd) zu gefallen, der 6,39m weit, 1,76m hoch sprang und 44,25m mit dem Speer aufweisen konnte. Im Zehnkampf U18 lief Till Morawietz (LG Lippe-Süd) mit 11,39s die schnellste Zeit des Tages, doch der Sieg ging an Mannschaftskamerad Gerrit Schäfers, u.a. mit einem 32,17m-Diskuswurf. Im Siebenkampf der Frauen distanzierte Sarina Brockmann (LG Bünde-Löhne) die Konkurrenz u.a. mit tollen Sprüngen: 1,76m hoch und 5,59m weit. In der U20 lief Katharina Trapphoff (LC Paderborn) 15,78s über die 100m Hürden. Bei der U18 kam Mannschaftskameradin Katie Cook auf 34,42m im Speerwurf, und Josefine Harms (LG Lippe-Süd) lief mit 13,16s die schnellste Tageszeit.

Bei den Kindern ragte ein Mädchen besonders heraus: Greta Spieß (LG Lippe-Süd) lief in W11 mit 7,58s über 50m eine Zeit, die seit vielen Jahren in Lippe nicht gelaufen worden ist, außerdem sprang sie 4,05m weit, 1,18m hoch und warf den Schlagball 38m weit. Natürlich gewann sie damit nicht nur den Drei-, sondern auch den Vierkampf. In der W13 sprangen Lisanne Harms und Karoline Essing (beide LG Lippe-Süd) 1,36m hoch, und in M14 stieß Jannis Brand die Kugel auf 10,55m, und Luca David (beide LG Lippe-Süd) sprang 4,63m weit.

 

 

Viel Betrieb beim Stabhochsprung (Foto1) und beim Weitsprung (Foto2) unter Bewertung der lippischen „Profi-Kampfrichter"

 

Die Mannschaftswertungen gingen alle an die LG Lippe-Süd: Männliche Jugend U14 (Akar-Heidberg-Krüger-Mellies-Schäfers-Görder) Dreikampf- und Vierkampf 4815 bzw. 6180 Punkte, männliche Kinder U12 (Pöhl-Diestelmann-Kröger-Mertens-Peine) Dreikampf 4296 Punkte.

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de/Termindatenbank oder auf unserer Seite unter “Ergebnislisten“.

 

Klaus Brand

 

25.04.22

 

Kreisleichtathletiktag 2022

 

Für die Jahre 2022 bis 2025 wurde der Kreisleichtathletikausschuss neu gewählt. (siehe: Kreisleichtathletikausschuss)

Die Termine für die Stadionveranstaltungen in Lippe wurden festgelegt. (siehe: Stadionveranstaltungen)

 

 

Hintere Reihe: Klaus Brand-Justus Stahlberg-Friedhelm Böger-Andre Gronemeier-Axel Offel

Vordere Reihe: Guido Mertens-Werner Fritzensmeier-Annett Schmid-Gottfried Dennebier-Ulrich Offel

 

14.03.22

 

DDR-Kompetenz schult Hürdenlauf in Ostwestfalen-Lippe

Achte Stützpunktschulung im Winterhalbjahr 2021/22

 

Vor vielen Jahren wurde ein Junge namens Enrico Krüger DDR-Meister der A-Jugend, dann der Juniorenklasse im Hürdenlauf, gehörte zur Nationalmannschaft und war eingebunden in Olympia- und Weltmeisterschaftsvorbereitungen. Was hat das mit der aktuellen Gegenwart zu tun?

Heute wohnt Enrico im lippischen Blomberg und ist beschäftigt beim Weltunternehmen Phönix-Contact. Wenn aber die Kinder bei der LG Lippe-Süd erste Schritte in der Leichtathletik machen, dann bleibt die Kompetenz des Vaters natürlich nicht verborgen. Und als beim Trainerteam Ostwestfalen-Lippe mehrere Trainer ausfielen, da erinnerte sich Klaus Brand daran und lud ihn ein, beim achten Schulungstag des OWL-Nachwuchses einmal auszuhelfen.

Enrico sagte zu und übernahm den Hürdenbereich in der Ahorn-Sporthalle Paderborn. Während Andre Meyer (Paderborn) dem Nachwuchs Feinheiten im Kugelstoß und (erstmals draußen) im Speerwurf beibrachte, Steffen Biermann (Bünde-Löhne) sich um Fortschritte im Weit- und Hochsprung kümmerte, Tim Rabe (Paderborn) den Mittelstrecklern Beine machte, und Klaus Brand (Detmold) die Grundlagen zum schnelleren Sprinten verbesserte, merkte man auch dem früheren DDR-Leistungssportler an, wie sehr er immer noch am Hürdenlauf Freude hat und detailreich Tipps geben konnte.

 

  

 

  

 

  

 

So war es für alle der 45 Teilnehmer eine win-win-Situation. „Die Mädchen und Jungen hatten wieder einmal viel gelernt und dabei viel Spaß, und wir vom Trainerteam haben unseren ursprünglichen Vorhaben, den Nachwuchs von Ostwestfalen-Lippe gut durch den Winter zu bringen, ein weiteres erfolgreiches Puzzle-Stück hinzufügen können“, resümierte ein sehr zufriedener Organisationsleiter Klaus Brand, auch mit herzlichem Dank an alle bisher daran mitwirkenden Trainerkollegen.

 

Klaus Brand

 

08.03.22

 

Einladung zum Kreisleichtathletiktag 2022 mit Neuwahlen des Kreisleichtathletikausschusses

 

Einladung hier

 

21.02.22

 

Selbst Zeynep hielt die OWL-Leichtathleten nicht vom Training ab

Siebte Stützpunktschulung im Winterhalbjahr 2021/22

 

Sturmtief Zeynep brauste über Deutschland, überall blieben die Menschen zu Hause, und in Ostwestfalen……..wurde trainiert. Das Trainerteam Ostwestfalen-Lippe hatte zum siebten Trainingstag in die Seidenstickerhalle Bielefeld geladen, und gerade in diesen vier Stunden ließ Zeynep etwas nach, so dass die Veranstaltung stattfinden konnte. Was den Vereinen der Region dieses Angebot wert ist, zeigte sich zum einen bei den fast 40 Teilnehmern von Paderborn bis Espelkamp, zum anderen, dass zum Teil sogar weite Umwege durch Baumbruch in Kauf genommen wurden, um zum Trainingsort zu gelangen. Und selbstverständlich hatten alle die Nachweise zur 2Gplus-Regel mitgebracht.

 

 

 

 

 

 

Auch in der Halle war Improvisation angesagt, um alle zu ihren Lieblingsdisziplinen kommen zu lassen, denn von geplanten sechs Trainern konnten nur vier vor Ort sein. Diese schafften dann aber das volle Programm: Michel Striewe (Bielefeld) bot zwei verschiedene Zugänge zum anspruchsvollen Hürdenlauf an, Tapio Linnemöller (Minden) ließ nach Anlaufschulung weite Sprünge in die Sandgrube erfahren, Andre Meyer (Paderborn) schulte zunächst den Kugelstoß, dann mit Schaumstoffröhren den Speerwurf, und Klaus Brand (Detmold) zeigte zunächst Schwungbein und Kopf als Steuerungselemente zum Hochsprung, um dann - unterstützt von Justus Stahlberg (Lage) - elektronisch gemessene Zeiten über 20m und 60m „fliegend“ zu ermöglichen.

„Nebenbei“ wurde von den Trainern der Region ausgiebig die Gelegenheit zum Austausch und  Fachsimpeln genutzt, und der Fortbildungseffekt gerne mitgenommen. „Uns liegt sehr daran, dem interessierten Nachwuchs von Ostwestfalen-Lippe über diese schwierige Winter- und Coronazeit zu helfen“, resümierte Klaus Brand abschließend, und er fuhr fort: „Nicht jeder hat schließlich das Privileg, im Landeskader sich stetig zu verbessern, und wir bieten für talentierte Mädchen und Jungen die Möglichkeit, den Anschluss nach oben zu halten. Wir denken, dass die Resonanz auf unser Projekt uns recht gibt!“

 

Klaus Brand

 

15.02.22

 

Neue Namen machen bei den Ostwestfalenmeisterschaften auf sich aufmerksam

 

So schön neun erste und sechs zweite Plätze für den lippischen Nachwuchs bei den Ostwestfalenmeisterschaften U16/14 in der Paderborner Ahorn-Sporthalle auch sein mögen, das Wesentliche waren nicht die Platzierungen!  Zum einen war unter den 270 Aktiven überall die Freude zu spüren, endlich wieder an einer OWL-Meisterschaft „vor Ort“ teilnehmen zu können - und das unter strengen Zugangsbestimmungen. Zum anderen fiel die Vielzahl an neuen Namen auf, die an den Wettkampfstätten mit viel Spaß um die Titel kämpften. Da scheint eine ganz neue Generation sich im Aufbau zu befinden, sehr zur Freude der Vereinsverantwortlichen, die auch in Corona-Zeiten nicht nachgelassen haben, ihre Sportart am Leben zu erhalten.

 

Fünfmal Gold gingen an die LG Lippe-Süd. Die 13-jährige Karolina Essing sicherte sich mit 4,40m nicht nur den Titel im Weitsprung, sondern außerdem den 2. Platz im Kugelstoßen mit 7,05m und vierte Plätze über die Hürden und im Sprint. Greta Spieß - gerade erst 11 Jahre geworden - fühlte sich in der W12-Konkurrenz pudelwohl, lief mit 8,90s eine tolle Zeit, womit sie nur um 1/100s auf den zweiten Platz verwiesen wurde. Emma Singh steigerte sich mit 2,40m zu ihrem ersten Titel im Stabhochsprung, ebenso wie Louis Bielstein in M12 mit 1,60m. Miranda Wolf wurde in W13 neue Titelträgerin im Kugelstoß mit 7,18m. Die 4x200m-Staffel der LG Lippe-Süd holte sich in 1:39,77min mit Husemann-Herlemann-Schäfers-Morawietz unangefochten den Sieg auf der Rundlaufbahn. Dazu gab es weitere hervorragende Sprintzeiten über die 60m: Julian Krüger wurde in 9,25s in M12 Vizemeister, Lisanne Harms in W13 Dritte in 8,80s. Zweite Plätze gingen in M14 an Jannis Brand mit 9,16m im Kugelstoß und an Luca David mit 1,45m im Hochsprung, ein dritter Platz an Linus Pöhl über 800m M12 in 3:02,11min.

 

Vier Titel hatte die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen aufzuweisen: Silja Wagenbach lief über 800m U18 2:34,41min, ebenso wie bei den Jungen Emilian Schlieker in 2:11,13min. Für Andreyev Andrev blieben die Uhren über 200m U18 bei 24,21s stehen, und bei der  4x200m-Staffel U20 mit Sudbrack-Wagenbach-Schade-Arning bei 2:00,23min. Zweimal Silber gingen an Tonia Arning in W14 über 60mHürden in 11,48s und an Liv Schade über 800m U18 in 2:53,0min. Jasmin Sudbrack errichte mit 28,36s Platz 3 über 200m U18. Eine tolle Zeit mit 2:02,15min schaffte Kevin Ostermann über 800m der Männer.

 

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de/Termindatenbank

 

Klaus Brand

 

07.02.22

 

Viermal Edelmetall bei den NRW-Meisterschaften

Sechs Athleten der LG Lippe-Süd vertraten die lippischen Farben in Düsseldorf

 

„Wenn man sich für die NRW-Meisterschaften in der Düsseldorfer Arena-Halle qualifizieren kann, wo alles an Rang und Namen aus dem Land dabei ist, und dann noch drei Vizemeisterschaften und ein-mal Bronze mit nach Hause bringt, dann darf man durchaus sehr zufrieden sein,“ resümierte VKLA Klaus Brand einen zweitägigen Ausflug in die Landeshauptstadt.

Marie-Theres Bornemeier bestätigte ihre Rekord-Leistung aus Dortmund. Im Kugelstoß der Frauen hatte sie es wieder mit Julia Ritter (Wattenscheid) zu tun, die sich mit 18,06m an die Spitze der deutschen Jahresbestenliste setzte, doch wieder direkt dahinter stieß die Lippe-Südlerin auf 15,50m. Das ist die zweitbeste Weite, die jemals in Lippe gestoßen worden ist und ist wiederum die Qualifikation für die Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig.

Einen Lauf hat auch Till Morawietz (LG Lippe-Süd). Nachdem er sich im Endlauf 60m U18 in einem engen Rennen mit persönlicher Bestleistung von 7,22s auf Platz 4 unter 22 Konkurrenten auf dem „undankbaren“ vierten Platz platzieren konnte, gelang ihm im Weitsprung eine Überraschung. Nach einer starken Serie steigerte er sich auf hervorragende 6,50m, ließ damit einige Favoriten hinter sich und holte die Silbermedaille. Der spätere Sieger konnte sich mit 6,68m erst im letzten Versuch vor ihn schieben.

Ebenfalls überraschend fand sich Gerrit Justin Gröne (LG Lippe-Süd) auf dem Siegespodest wieder. Im Speerwurf U20, der als „Winterwurf“ ausgeschrieben war, schleuderte er sein 800g-Arbeitsgerät auf 45,49m und konnte sich anschließend über eine NRW-Silbermedaille freuen. Über die 60m Hürden lief er im Endlauf mit 8,79s auf Platz 7.

 

 

                                                                      

 

Beim Kampf um die Entscheidung im Hochsprung U18 wurde es ganz eng. Etwas glücklich siegte Ben Ashoff (Bayer Uerdingen) mit 1,86m, doch dann lagen drei gleich Jungs der LG Lippe-Süd direkt dahinter. Wegen der Anzahl von Fehlversuchen ging der Bronzeplatz mit persönlicher Bestleistung von 1,83m an Thorsten Schillmann, Platz 4 mit 1,83m an Till Morawietz und Platz 5 mit 1,80m an Ole Herlemann.

Joel Hinze (LG Lippe-Süd) hatte nicht nur erstmals mit den 2kg schweren Männerdiskus zu kämpfen, sondern außerdem mit Extremwetter. Bei peitschendem Dauerregen hinter der LA-Halle konnte gar nicht so viel Wasser aus dem Ring geschoben werden, wie hineinregnete. Doch mit seinem achten Platz im Endkampf mit 31.50m verließ ein durchaus zufriedener Joel den matschigen Nebenplatz.

 

Klaus Brand

02.02.22

 

Lippische Leichtathleten nochmals erfolgreich bei FLVW-Meisterschaften in Dortmund

Marie-Theres „haute einen raus“

 

 

Da hatte der FuL-Verband Westfalen die diesjährigen Hallenmeisterschaften dreigeteilt, um die in Corona-Zeiten die Teilnehmerzahlen möglichst gering zu halten, und auch am dritten Tag in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle unter strengen Hygienemaßnahmen waren die lippischen Athleten sehr gut dabei: Zwei neue Kreisrekorde, zwei Titel, sechs Vizemeister und eine Quali für die Deutschen Meisterschaften waren die stolze Ausbeute.

Die herausragendste Leistung lieferte dabei Marie-Theres Bornemeier (LG Lippe-Süd) ab, die seit einigen Jahren in der deutschen Spitze mitmischt. Zwar wurde sie „nur“ Zweite, weil Julia Ritter, die Jugend-Weltmeisterin und aktuell an Top 2 in Deutschland im Kugelstoß der Frauen liegende Wattenscheiderin mit 17,66m natürlich dominierte, aber gleich dahinter schob sich die Athletin aus Wöhren mit einem gewaltigen Stoß von 15,67m. Das bedeutete nicht nur eine Verbesserung des Kreisrekords, sondern gleich zeitig ein deutliches Übertreffen der Qualitätsnorm für die Deutschen Hallenmeisterschaften, die bei 15,00m liegt.

 

 

Und wann hatte es das schon einmal gegeben, dass gleich drei Jungen eines lippischen Vereins um den Titel mitbringen konnten? Till Morawietz (LG Lippe-Süd), der zweifache Titelträger des letzten Wochenendes im 60m-Lauf und im Weitsprung, steigerte sich auf 1,83m, und musste sich dennoch Finn Haudeck (Lengerich) um 3cm geschlagen geben. Lange im Endkampf dabei waren aber auch Thorsten Schillmann und Ole Herlemann (beide LG Lippe-Süd), die schließlich mit 1,78m auf den Plätzen 3 und 4 landeten. Zusammen mit Gerrit Schäfers wagten sich die Jungen dann noch an die selten gelaufene Olympische Staffel (400-200-200-800m), die sie in 4:05,51min mit neuem Kreisrekord als Vizemeister beenden konnten. Vereinskamerad Ben Bornefeld übersprang im Stabhochsprung U20 3,90m und holte sich damit ebenfalls die Vizemeisterschaft.

Ihre Überlegenheit im Lande machten die Mädchen des Stabhochsprungvereins Horn-Bad Meinberg-Lippe deutlich. Die Medaillenplätze wurde unter sich ausgemacht: 1. Maybrit Sommer 3,70m - und die Versuche über 3,80m lassen für die NRW- Meisterschaften kommendes Wochenende in Düsseldorf hoffen-  2. Mirja Gutzeit 3,50m, 3. Greta Heine 3,00m.

Zum Abschluss wurden dann noch die Staffelmeisterschaften ausgetragen, und auch hier gab es drei-mal Edelmetall: Mit der Olympischen Staffel siegte die Startgemeinschaft Herford-Lippe, der auch die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen angehört, unangefochten mit 4.43,97min. Mit den 4x400m-Staffeln platzierten sich die Frauenstaffel der Stg. Ubbedissen/LG Lippe-Süd in 4:20,75min auf Platz 2, und die Männer der Stg. Ostwestfalen-Lippe in 3:38,89min auf Platz 3.

Alle Ergebnisse unter www.flvw/termindatenbank

 

Klaus Brand

 

27.01.22

 

Die Ausschreibungen für die Ostwestfalenmeisterschaften 2022 wurden veröffentlicht.

25.01.22

 

Neunmal Edelmetall für lippische Athleten in Dortmund

Leichtathleten bei FLVW-Meisterschaften in der Helmut-Körnig-Halle erfolgreich

 

Das waren die FLVW-Hallenmeisterschaften des Till Morawietz (LG Lippe-Süd). Der 17-jährige Athlet aus Diestelbruch gewann am ersten Tag in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle etwas überraschend nicht nur den Titel über 60m U18 in 7,27s mit 6/100s Vorsprung vor Mathis Stein (SuS Enniger), sondern am zweiten Tag sogar noch den Weitsprung. Bis kurz vor Schluss hatte er noch mit 6,10m um 1cm hinter dem Führenden Wittemeier (Bünde-Löhne) zurückgelegen, doch im allerletzten Sprung überhaupt bewies er Nervenstärke und katapultierte sich auf die Siegesweite von 6,18m.

 

Dirk Morawietz wird vom Westfälischen LA-Chef Bernhard Bussmann als neuer Titelträger 60m geehrt

 

Das sollten aber nicht die einzigen Erfolge für die Lipper sein, denn zusätzlich gingen noch neben zahlreichen Endkampfplatzierungen viermal Silber und dreimal Bronze ins Lipperland. Zwei zweite Plätze ersprangen sich die Stabhochspringer. Bei den Männern sicherte sich Nils Hansen (LG Lippe-Süd) mit 4,20 Platz 2 vor Vereinskamerad Ben Bornefeld mit 4,00m. Bei den Frauen konnte Mirja Gutzeit (Stabhochsprungverein Horn-Bad Meinberg-Lippe) nicht ganz an ihre Leistungen der letzten Zeit anknüpfen und musste sich mit 3,50m höhengleich der Siegerin Schirmbeck (Emsdetten) geschlagen geben. Ebenfalls über Platz 2 freuten sich die 4x200m-Frauen-Staffel der Stg Ubbedissen/Lippe-Süd in 1:51,73min und die 3x800m-Staffel U18 der Stg. Herford-Lippe in 8:06,87min - über die 4x200m wurde dieselbe Startgemeinschaft Dritte in 1:56,09min.

Pech hatte Gerrit Justin Gröne (LG Lippe-Süd). Über 60m U20 gehörte er zu den Favoriten, doch ein verletzter Daumen verhinderte schon am Start ein Weiterkommen. Auch den aussichtsreich erscheinenden 60m-Hürdenlauf konnte er darum nicht bestreiten, und die 4x200m-Staffel, die eine gute Rolle gespielt hätte, fiel zur Enttäuschung der Jungen für sie ebenfalls aus. Dafür sorgte Gerrit beim Weitsprung für eine Überraschung, denn mit 6,23m wurde er mit persönlicher Bestleistung Dritter vor Vereinskamerad Manuel David.

Zwar nicht ganz vorn, aber mit einer ganz starken Leistung präsentierte sich Emilio Schlieker  (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) über 800m U18, die er mit 2.08,82m abschließen konnte.

Maybrit Sommer (Stabhochsprungverein Horn-Bad Meinberg-Lippe) wurde bei ihren ersten Frauenstart mit 3,50m Vierte, und nur ein Fehlversuch zu viel hatte eine bessere Platzierung verhindert.

VKLA Klaus Brand war dann auch mit neunmal Edelmetall für Lippe zufrieden, meinte aber auch: „Es zeigt sich allmählich in diesen Corona-Zeiten, dass die kleinen Vereine im Lande in ihrem Training durch fehlende Rundlaufbahnen und Hallenschließungen in Lippe während der Weihnachtsferien ins Hintertreffen geraten. Wir können nur versuchen, durch erhöhte Motivation den Anschluss zu den Großvereinen zu halten, die in Dortmund, Münster, Paderborn oder Wattenscheid in ihren Leichtathletik-Hallen fast „normal“ durchtrainieren konnten.“

 

17.01.22

 

Ein besonderer Leichtathletik-Tag in besonderen Zeiten

Fünfte Stützpunktschulung im Winterhalbjahr 2021/22

 

Was es dem Leichtathletik-Nachwuchs in Ostwestfalen wert ist, die eigene Sportart trotz Corona-Beschränkungen weiter zu betreiben, zeigte sich beim fünften Schulungstag des „Sonderwegs Ostwestfalen-Lippe“ in der Ahorn-Sporthalle von Paderborn.

Dabei hatte man bei den Sicherheitsbestimmungen noch einen draufgesetzt, denn es galt nicht nur 2G und geboostert, sondern alle Teilnehmer mussten außerdem noch einen Antigen-Rapid-Test aus den letzten 24 Stunden beibringen.

Trotzdem hatten sich 49 Teilnehmer plus 10 Trainer eingefunden, als Klaus Brand alle begrüßte und zwei Neuerungen vorstellte: Zum einen war nun auch der LC Paderborn mit drei Trainern und etlichen Aktiven im Boot, zum anderen hatte Gerrit Gutthoff eine selbst konstruierte elektronische Zeitmessanlage mitgebracht, die schnell aufgebaut werden konnte und heute ihre Feuerprobe bestehen sollte.

Dann wurde für jede und jeden etwas geboten: Michael Striewe (Bielefeld) kümmerte sich um die Hürdenläufer, Tapio Linnemöller (Minden) um die Weit-, und Steffen Biermann (Bünde-Löhne) um die Hochspringer. Andre Meyers Aufgaben waren heute die Kugelstoßer, Diskus- und Speerwerfer, und Christian Scharf und Tim Rabe (alle LC Paderborn) jagten die Mittelstreckler um die Rundbahn. Dazu wurde im Sprintbereich noch etwas Besonderes geboten, denn alle hatten Gelegenheit, mit Klaus Brand,(Detmold), Gerrit Gutthoff (Schloss Neuhaus) und Olaf Dierks (Lage) ihre Zeiten über 60m, 60mHürden, 100m und 200m elektronisch gemessen zu bekommen, um zu wissen, wo man innerhalb dieser Corona-Zeit nun  eigentlich stehen würde.

 

 

  

 

So blieben keine Wünsche offen, und das Trainerteam hat nun schon zum wiederholtem Mal bewiesen, welche Bedeutung das Projekt für die Nachwuchsförderung in Ostwestfalen hat. Alle freuten sich über diesen besonderen Trainingstag in der Paderborner Ahorn-Sporthalle. Der nächste Schulungstag wurde auch gleich ins Visier genommen: Freitag, 28.1.2022, ab 17.00 Uhr in der dbb-Kreisporthalle in Detmold.

 

Klaus Brand

 

04.01.22

 

Aufstellung Meisterschaftstermine 2022

 

Lippe

Ostwestfalen

FLVW

NRW

8.1. Halle I Lage

 

22.1. Halle Dortmund

(60,800,4x200)

8.1./9.1. Off. Senioren

Düsseldorf

14.1. Halle II Detmold

6.2. Cross

Lüchtringen

23.1. Halle Dortmund

(60H,Weit, 400, z.T. Stab)

 

 

 

30.1. Halle Dortmund

(200,Hoch,Kugel,Stab..)

 

März? U14/U12/U10

Detmold

13.2. Halle Paderborn U16/U14

 

5.2./6.2. NRW Halle

?

 

 

6.3. Halle U16

Paderborn

 

7.5./8.5. Mehrkampf

Blomberg

7.5./8.5. Mehrkampf

Blomberg

 

7.5. Langstaffeln

 

14.5. Einzel Minden

 

30.4. Langstrecken

Rheine

 

15.5. Einzel ?

 

15.5. Senioren Team

 

 

 

21.5./22.5. Mehrkampf

Lage

 

 

26.5. Senioren

26.5. Hindernis.

 

 

 

 

 

 

11./12.6. Jugend U16

12.6. NRW open M/F

22.6. ? Mannschaften

 

18./19.6. Jugend U20/18

Recklinghausen

 

 

 

26.6. Block U16

Paderborn

 

 

 

 

Bewerbung Team-DM

Lage

3./4.9.? 10./11.9.?

Einzel

18.9. ? Kreisvergleichs-kampf U16

 

17.9. Hammerwurf

 

 

 

17./18.9. Jugend U20/18/16

 

 

24./25.9. DMM

Iserlohn

 

 

 

 

 

 

 

Deutsche Meisterschaften 2022

Datum

Veranstaltungstitel

Ort

29.01 - 30.01.2022

DM Mehrkampf Halle

Leverkusen

19.02 - 20.02.2022

DM Jugend Halle (U20)

Sindelfingen

26.02 - 27.02.2022

Deutsche Hallenmeisterschaften

Leipzig

03.04.2022

DM Marathon

Hannover

07.05.2022

DM Langstrecke

Pliezhausen

25.06 - 26.06.2022

Deutsche Meisterschaften 2022

Berlin (geplant)

09.07 - 10.07.2022

DM Jugend U16

Bremen

15.07 - 17.07.2022

DM Jugend (U20/U18)

Ulm

11.09.2022

Team-DM Jugend

Hamburg

18.09.2022

DM 10 km Straße

Saarbrücken

26.11.2022

DM Cross

Löningen

 

Klaus Brand

 

03.01.22

 

Die Kreisbestenlisten und die Kreisrekorde wurden vom Kreisstatistiker Ulrich Offel für das Jahr 2021 fertiggestellt.