Leichtathletik im Kreis Lippe

Aktuelle Information

 

05.12.19

 

Die erste Ausschreibung für das Jahr 2020 wurde neu erstellt.

Hallenmeisterschaften Sprint in Lage am 4. Januar.

 

07.10.19

 

OWL-Kreisvergleichskampf am 3.10.2019 in Höxter

 

Durchwachsener Saisonabschluss beim Leichtathletik-Kreisvergleichskampf

 

Es goss in Strömen, als 380 Teilnehmer aus sieben OWL-Kreisen zum Kreisvergleichskampf U16/14/12 in die Weserkampfbahn in Höxter einmarschierten. Zwar wurde das Wetter etwa zur Hälfte etwas besser, aber alle Wettbewerbe litten natürlich unter diesen Bedingungen, so dass dieser Höhepunkt für die jüngeren Klassen und gleichzeitig Saisonabschluss für die lippische Leichtathletik eher durchwachsen ausfiel. Der Jugendausschuss mit Guido Mertens und Annett Schmid hatte wochenlang vorher eine Kreisauswahl zusammen gestellt, die den lippischen Nachwuchs repräsentieren sollte. Leider gab bis zum Wettkampftag etliche Ausfälle, wodurch KLO Klaus Brand auch nur zu einem durchwachsenen Resümee gelangen konnte: „Wir haben trotz des Wetters ganz starke und weniger starke Leistungen gesehen. Die Jungen U14 haben ihre Wettkampfklasse vor Minden/Lübbecke gewonnen, die Mädchen U12 wurden nur knapp von Bielefeld auf Platz 2 verwiesen, die Jungen U16 wurden gegen starke Konkurrenz Dritte. Leider waren wir bei den Jungen U12 und bei den Mädchen U14 nur ganz knapp besetzt, so dass hier nur letzte Plätze übrig blieben. Im Gesamtklassement reichte es darum nur zum fünften Platz! Sechsmal wurde in einzelnen Disziplinen Platz 1 belegt, und im Regen sogar ein neuer lippischer Rekord aufgestellt. Die Abschlussfeier mit Erinnerungsmedaille für alle war wohl ein toller Abschluss der Saison!“

 

 

 

Unbeeindruckt vom Wetter präsentierte sich in U14 Ole Herlemann (LG Lippe-Süd). Er trommelte die 60m Hürden in 9,32s herunter und verbesserte damit noch einmal seinen eigenen lippischen Rekord um 9/100s. Außerdem sprang er hervorragende 5,58m weit, wurde im Hochsprung mit 1,50m „nur“ Zweiter, ebenso wie mit Luca Schäfers-Elia Nestoris-Thorsten Schillmann in der 4x75m-Staffel in 39,98s. Elia Nestoris (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) gewann überlegen das Kugelstoßen mit 10,16m und wurde mit 2:28,20min Zweiter über 800m, Gerrit Schäfers (LG Lippe-Süd) Dritter im Ballwurf mit 46m.

In der weiblichen U12 verwies Miranda Wolf (LG Lippe-Süd) die Konkurrenz gleich zweimal auf die Plätze: Den Weitsprung gewann sie mit 4,22m, den Schlagballwurf mit 38,50m, und über 50m verbesserte sie sich auf 7,89s.

In der weiblichen U16 gelang der einzige Sieg Lena Kliefoth (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) mit sehr guten 13,01s über 100m, gefolgt von Vereinskameradin Alicia Born mit 13,60 auf Platz 3. In der männlichen U16 wies Enno Tennstedt (LG Lippe-Süd) mit 5,18m im Weitsprung und Platz 2 die beste Platzierung auf, Platz 3 gingen an Michel Böger (LG Lippe-Süd im Hochsprung mit 1,64m. Beide beendeten die 4x100m-Staffel zusammen mit Till Morawietz und Luka Schäfers in 49,72s auf Platz 2.

In der weiblichen U14 konnte Josephine Harms (LG Lippe-Süd) trotz zweiter und dritter Plätze über 75m in 10,40s und im Weitsprung mit 4,47m den letzten Platz ihrer Altersklasse nicht verhindern.

Alle Ergebnisse unter www.flvw.de/Ergebnisdatenbank    oder „Kreisvergleichskampf“

 

Klaus Brand

 

 

14.09.19

 

Ein Fazit von Klaus Brand zum Landesleistungskader Wurf ist unter „Landesleistungsstützpunkt“ einzusehen.

 

04.09.19

 

Die Ausschreibung für den Kreisvergleichskampf am 3. Oktober in Höxter ist bei den OWL-Ausschreibungen veröffentlicht.

 

29.07.19

 

Deutsche Meisterschaften U20/U18 am 26.-28.7.2019 in Ulm

 

Marc Gast (LG Lippe-Süd) wird sensationell deutscher Meister

Ayele Gerken (LG Lemgo) deutsche Vizemeisterin

 

Ein Urschrei halte durch das Ulmer Donaustadion. Soeben hatte Marc Gast von der LG Lippe-Süd bei den Deutschen Meisterschaften U20/U18 seinen 700g-Speer im vierten Versuch auf 63,54m geworfen und damit die Führung unter den besten U18-Werfern Deutschlands übernommen. War das schon eine Medaille?  Schon im ersten Versuch hatte Marc seine Anwartschaft darauf mit 60,95m deutlich gemacht, und bis zum Ende des Vorkampfes lag er damit an dritter Stelle. Die eigentlichen Favoriten, wie Eric Frank aus Rostock, der eine Vorleistung von über 67m vorzuweisen hatte oder Paul Schlenker aus Dresden oder Florian Händle aus Karlsruhe hatten bislang nicht den großen Wurf landen können. Aber Marc war erst einmal im Endkampf der besten Acht, und dort wurde es mit jedem Durchgang spannender. Alle holten auf, und es wurde ganz eng: Zwischen dem Ersten und dem Achten lagen keine drei Meter Unterschied.

 

 

Im fünften Durchgang setzte sich dann Nils Albrecht aus Potsdam mit 62,90m an die Spitze. Doch - wie schon öfters bewiesen - zeigte Marc seine mentale Stärke und konterte mit 63,54m. Im letzten Durchgang konnten sich alle nicht mehr entscheidend verbessern, und Marc legte sogar nochmal 63,13m nach. Die Sensation war perfekt!. Ein Junge aus einem kleinen Verein aus Lippe hatte die gesamte Speerwurfelite Deutschlands düpiert und auf die Plätze verwiesen. Damit konnten die sieggewohnten Jungen aus den neuen Bundesländern nur schwer umgehen. Marc wurde dann sogar zu einem Interview gebeten, wo er seine Freude nur schwer unterdrücken konnte und eine Weiterentwicklung in den nächsten Jahren ankündigte. Spontan wurde ein Empfang in Dörentrup organisiert, wo Marc die Gelegenheit nutzte, einer ganzen Reihe von Leuten, die diesen Erfolg ermöglicht hatten, herzlich zu danken: Mutter Silke für alle Unterstützung zu Hause, Vater Karlheinz für unermüdliche Betreuung an Wettkämpfen, Heimtrainer Klaus Brand  für langjährigen Aufbau, Landestrainer Stienemeier, Matze de Zordo als ehemaliger Männer-Speerweltmeister 2011 für Technik-Beratung, Doktor Christoph Hanke und Physiotherapeut Raffael Rochner für die gesundheitlichen Voraussetzungen.

Im 4. Anlauf in diesem Jahr gelang es der Jugendweltmeisterin von 2018, Lea Jasmin Riecke vom Mitteldeutschen Sportclub, Ayele Gerken von der LG Lemgo zu schlagen. Sie hatte sich, nachdem sie die Qualifikation für die Europameisterschaften verpasst hatte, besonders intensiv auf diese deutsche Jugendleichtathletikmeisterschaften vorbereitet. Nach zwei ungültigen Versuchen sprang sie im 3. Durchgang mit 6,41 Meter eine deutsche Jahresbestleistung, die sie im 4. Versuch noch auf 6,43 m verbesserte.

Ayele war von den Europameisterschaften in der vergangenen Woche noch etwas ausgepowert, was man an ihren ersten Versuchen in Ulm mit 6,03 m und 6,13 m erkennen kann. Auch im weiteren Verlauf konnte sie sich erst einmal nicht so sehr in Szene setzen, so dass sie sich vor dem letzten Versuch auf der dritten Position wiederfand. Wie sehr Ayele in dieser Saison gereift ist und deshalb zu den besten jugendlichen Weitspringerinnen Europas gehört, bewies sie dann im 6. und letzten Durchgang. Mit 6,34 Meter erzielte sie nicht nur ein neue persönliche Bestleistung und einen neuen lippischen Weitsprungrekord, sondern eroberte den 2. Platz und damit die deutsche Vizemeisterschaft.

Mit Maybrit Sommer und Jule Mühlenhof hatten sich weitere Aktive der LG Lippe-Süd für diese DM qualifiziert, und zwar im Stabhochsprung U18. Und die Schützlinge von Olaf Hilker schlugen sich hervorragend: Maybrit verbesserte ihre Bestleistung im dritten Versuch auf 3,60m und belegte dabei Platz 7. Jule übersprang 3,50m sogar im ersten Versuch und wurde damit Achte. Beide gehören noch dem jüngeren Jahrgang an.

 

Klaus Brand, Bernd Boelhauve

 

16.07.19

 

Zehnkampf-Dramatik um NRW-Gold

NRW-Mehrkampf-Meisterschaften am 13/14.7.2019 in Bad Oeynhausen

 

Drei NRW-Vizemeister sind eine tolle Ausbeute bei den zweitägigen NRW-Mehrkampfmeisterschaften U20/U18/U16 am Wochenende in Bad Oeynhausen, aber dahinter steckt eine ungeahnte Dramatik:

Seit November letzten Jahres hatten die Zehn- und Neunkampfmannschaften der LG Lippe-Süd mit ihren Trainern Klaus Brand und Marco Müllers für diesen Termin trainiert, und als es soweit war, waren die Voraussetzungen durch Ausfälle und Krankheiten nicht gut:

Am ersten Tag lief Joel Hinze in U18 zwar 12,17s über 100m, sprang 5,99m weit, stieß die Kugel auf 13,70m, lief die 400m in 55,61s, aber übersprang mit dem Stab lediglich 2,60m. Gerrit Gröne kam in Sprint und Weitsprung auf 11,92s- und 5,78m, überquerte 3,10m und durchlief die 400m in sehr guten 54,21s. Hauke Herlemanns Werte: 12,58s - 5,60m - 9,38m - 2,70m - 57,24s. Alle drei kamen unter dem Strich mit 463 Punkten Rückstand auf TV Wattenscheid 01 in die Halbzeitwertung. Manuel David musste nach 12,10s über 100m und 3,20m Stabhochsprung sogar verletzt aufgeben.

Am zweiten Tag wollte man noch versuchen, die Mannschaftswertung für sich zu entscheiden, doch schon in der ersten Disziplin, dem 110mHürdenlauf, kam trotz tollen 16,47s von Hauke ein deutlicher Rückschlag, weil Gerrit als bester Hürdenläufer nicht ins Rennen kam und über eine Sekunde einbüßte. Doch von Aufgeben war nicht die Rede. Joel warf den Speer auf 41,79m, alle drei sprangen mit 1,57m (Gerrit), 1,72m (Hauke) und 1,78m (Joel) so hoch wie nie, und der Vorsprung der Wattenscheid schmolz auf 250 Punkte zusammen. Nach guten Leistungen im Diskusring als der neunten Disziplin hatte man auf einmal 5 Pünktchen Vorsprung, und die 1500m mussten über Gold und Silber entscheiden. Alle drei gaben alles, liefen Bestzeiten (Joel sogar 4:55,09min), doch die Wattenscheider kämpften ebenso, hatten in diesem dramatischen Finale mit 15454  zu 15422 Punkten hauchdünn die Nasen vorn und ließen den Lippe-Süd-Jungen „nur“ Silber. Hervorragend die Einzelwertung: Joel Hinze eroberte sich hinter dem bärenstarken Simon Büthe (Paderborn) mit 5533 Punkten sogar Platz 2, Gerrit Gröne mit 5194 Punkten Platz 5 und mit Hauke Herlemann landete auch der Dritte des Teams mit 4695 Punkten unter den besten Acht von NRW!

 

Die beiden besten Mannschaften U18 von NRW - auf dem Silberplatz von links Joel Hinze, Hauke Herlemann, Gerrit Gröne

 

Im Neunkampf U16 gab es bei den M14 einen ähnlichen Verlauf um Silber. Simon Westphal rettete mit persönlichen Bestleistungen über 100m, im Stabhochsprung, im Weit- und Hochsprung mit seinem 3:45,75min über 1000m völlig erschöpft seinen zweiten Platz mit 12 Punkten Vorsprung ins Ziel. Luca Schäfers wurde in M15 mit 4301 Punkten Sechster mit 12,97s über 100m, 2,60m im Stab- und 5,11m im Weitsprung, mit 27,96 und 31,82m mit Diskus und Speer und 3:15,18min über 1000m , Luka Paul Stuckemeier kam auf Platz 8 mit 3902 Punkten. Alle drei zusammen freuten sich in ihrem ersten großen Wettkampf über Bronze in der Mannschaftswertung mit 11881 Punkten.

In der U20 musste Sonja Husemann im Siebenkampf schmerzverzerrt aufgeben, ebenso wie Saskia Lanwermann (LG Lemgo) in U18. Auch Schwester Ruby war nicht gut in den Wettkampf hinein gekommen und belegte einen hinteren Platz.

Alle Ergebnisse unter www.flvw.de / Termindatenbank.

 

Klaus Brand

 

11.07.19

 

Marc Gast Doppelsieger bei Westfalen-Meisterschaften

 

Eigentlich sollten Westfalen- stets vor den NRW-Meisterschaften liegen, doch in diesem Jahr war es bei den FLVW-Einzelmeisterschaften U20/18 im Wattenscheider Lohrheide-Stadion mal anders herum. Die lippischen Leichtathleten waren trotzdem mit einer kleinen, aber feinen Delegation mit der LG Lippe-Süd und der LG Lemgo vertreten, die vier Titel und weitere 12 Endkampfplatzierungen mit nach Hause bringen konnte.

Stark war wieder einmal Marc Gast (LG Lippe-Süd) mit gleich zweimal Gold dabei. Im Kugelstoß U18 wuchtete er die 5kg-Kugel auf 14,19m vor Tuning (Vreden, 14,07m) und siegte damit überraschend. Mitfavorit mit einer Meldeleistung von 14,32m und Vereinskamerad Joel Hinze, der eben „nur“ auf 13,89m kam, musste sich daher mit Platz 4 begnügen. Im Speerwurf brauchte sich Marc nicht übermäßig anzustrengen, um mit 59,96m und 11m Vorsprung die Konkurrenz hinter sich zu lassen. Für den Überraschungstitel überhaupt sorgte Sonja Husemann (LG Lippe-Süd), die sich im Weitsprung nach bisherigem eher enttäuschenden Saisonverlauf im Weitsprung U20 auf sehr gute 5,67m steigern konnte - im 100mHürdenlauf wurde sie außerdem mit 16,28s Sechste. Das vierte Gold gab es für Lippe gleich doppelt, denn im Stabhochsprung U18 sprangen Jule Mühlenhof und Maybrit Sommer nicht nur dieselbe Höhe mit 3,40m, sondern gelangten auch mit derselben Sprungfolge und denselben Fehlversuchen dahin. Mit 2,90m reichte es für Jannika Hoffinger für Platz 4.

Eine tolle Leistung lieferte Ben Bornefeld (LG Lippe-Süd) bei der männlichen U18 ab. Hinter den übermächtigen Wolf (Dortmund) und Marburger (Kreuztal) mit 4,60 und 4,50m freute er sich über 3,80m und Platz 3. Dieselbe Platzierung gelang Astrid Schillmann (LG Lippe-Süd) im Kugelstoß U18 mit 12,68m.

Die U18-Zehnkämpfer der LG Lippe-Süd wollten sich eine Woche vor den NRW-Mehrkampfmeisterschaften noch einmal im Sprintbereich vorbereiten. Gerrit Gröne lief über 200m zwar mit 23,70s persönliche Bestzeit, war dann aber so erschöpft, dass er kurze Zeit später bei seiner Paradedisziplin 110mHürden nicht antreten konnte. Hauke Herlemann verpasste über die Hürden mit 16,78s nur knapp den dritten Platz, und Joel Hinze wurde nach Berührungen von mehreren Hürden mit 17,38s Sechster. Alle drei belohnten sich aber abschließend zusammen mit Manuel David in der 4x100m-Staffel hinter Wattenscheid und Veltins Hochsauerland mit starken 46,12s und Platz 3.

Nur 3cm fehlten den Geschwistern Lanwermann (LG Lemgo) an Bronze. Ruby konnte mit einer Steigerung auf 1,58m zu Saskia mit derselben Höhe aufschließen, aber mit mehr Fehlversuchen Platz 6 hinter ihrer Schwester belegen.

 

Klaus Brand

 

09.07.19

 

Die aktuelle lippische Bestenliste (Stand Anfang Juli) kann eingesehen werden.

 

06.07.19

 

Qualifikation für die Europameisterschaften

 

Ayele Gerken (LG Lemgo) hat sich in Mannheim bei der Bauhaus Junioren Gala für die U 20 Europameisterschaften der Leichtathleten in Boras (Schweden) qualifiziert, die vom 18.7 - 21.7. stattfinden.

Die Vorgabe lautete, dass sie im Weitsprung die Qualifikationsnorm von 6,25 Meter übertreffen musste und von den deutschen Kandidatinnen mindestens den 3. Platz erreichte. Realistisch gesehen hatten 7 Mädchen die Chance, diese Vorgaben zu erfüllen. Auch die Wetterbedingungen (39 Grad) stellten eine besondere Herausforderung dar. Nach einem ersten Versuch, bei dem Ayele etwas vor dem Absprungbalken absprang und der sie auf 5,92 Meter führte, katapultierte sie sich im 2. Versuch auf 6,30 Meter, der sie an die Spitze der deutschen Teilnehmer setzte. Damit hatte sie eine Grundvoraussetzung, die Norm, erfüllt. Die Konkurrentinnen schafften es aber nicht Ayeles Weite in den folgenden Versuchen zu übertreffen. Lediglich zwei britische Athletinnen sprangen mit 6,51 m und 6,34 m weiter.

Das bedeutete, dass Ayele sich als erste Lemgoer Leichtathletin für eine internationale Meisterschaft qualifizieren konnte. Mit ihrer Leistung nimmt sie in der aktuellen europäischen Bestenliste den 12. Rang ein und hat außerdem die Qualifikationsnorm für die deutschen Leichtathletikmeisterschaften der Männer und Frauen Anfang August im Berliner Olympiastadion erfüllt. 

Die lippische Leichtathletik wünscht Ayele viel Erfolg in Schweden.

 

Bernd Boelhauve

 

29.06.19

 

Leichtathletik als Mannschaftssportart erlebt

 

Ganz aufgeregt kam ein kleiner Junge nach den lippischen Mannschaftsmeisterschaften im Bad Salzuflen Lohfeld-Stadion zu seiner Mutter gelaufen: „Mama, stell dir vor, ich war bisher noch nie an erster Stelle. Aber heute bin ich durch meine Weitsprünge und meinem Ballwurf lippischer Meister mit meiner Mannschaft geworden - ist das nicht toll?“ Ähnlich begeistert empfanden heute etliche Akteure in verschiedenen Altersklassen mit 15 Teams, wo eine ganze Reihe von Disziplinen anstanden, die jeweils mit drei Teilnehmern bestückt werden mussten. Und dabei zählte jeder Zentimeter und jede Hundertstel Sekunde für die Gesamtpunktzahl. Diese war dann entscheidend für die Finalteilnahme an Westfälischen oder sogar deutschen Mannschaftsmeisterschaften. Und dazu waren sogar Gäste aus Lingen-Nordhorn-Osterbrock gekommen. Vorbildlich vorbereitet von Ulrich Offel, hatte der KLA, die Kreiskampfrichter und viele Elternhelfer keine Probleme bei der Durchführung.

Sicher ins deutsche Finale im September gekommen sein dürfte - neben einer Bielefelder Startgemeinschaft - die Startgemeinschaft OWL-Lippe in mÜ40 mit 9.132 Punkten und tollen Leistungen: So sprang Ulrich Ratsch 1,60m hoch und 5,56m weit, warfen Michael Striewe und Peter Sjoerds Diskus und Kugel 33,05m und 11,49m weit, liefen Jamie Hodgson und Joachim Liebig über 100m 12,44 und 12,88s, Cord Eickmeier und Stefan Fromme in einem Doppelstart über 800m 2:13,92 und 2:17,14min und über 3000m 9:51,52min und 10:46,60min. Wenn alle fit bleiben, könnte das Team sogar in den Kampf um die Medaillen eingreifen.

Vielleicht klappt es auch mit der deutschen Finalteilnahme für die Frauen W40 von der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen mit 5528 Punkten? U.a. Katja Koch trug dazu mit 13,86s über 100m oder einem 4,25m-Weitsprung ebenso bei wie Tatjana Quest-Altrogge und Jutta Eickmeier mit 2:46,37 und 2:50,83min.

Sicher im Westfalenfinale dürfte das U18-Team der LG Lippe-Süd kommen. Gerrit Gröne sprintete dazu tolle 11,53s über 100m vor Manuel David mit 12,37s, Enno Tennstedt und Ben Bornefeld bei großer Hitze 2:19,03 und 2:31,78min über 800m, Joel Hinze stieß die Kugel auf herausragende 14,49m und warf den Speer 42,80m weit, und die 4x100m-Staffel überzeugte mit 46,86s.

Reichen dürfte es auch für die LG Lippe-Süd mit der männlichen U14 mit 5922 Punkten, wo Ole Herlemann - neben 5,27m im Weitsprung - das Glanzlicht des Tages mit einem neuen lippischen Rekord über 60mHürden in 9,49s aufstellte - bisher gehalten aus 2007 von Lutz Lippold (Bad Salzuflen) in 9,55s.

Sehr aussichtsreich liegen für das Westfalenfinale die Mädchen U18 der LG Lemgo mit 6317 Punkten, wozu u.a. Antonia Götzen mit 13,74s über 100m, Saskia Lanwermann mit 2:47,84min über 800m oder Hanna Senge mit 4,93m im Weitsprung wesentlich beitrugen.

Besonders für die jüngeren Teams dürfte es spannend werden, denn bei der wU14 liegen die Stg. Herford-Lippe und die LG Lippe-Süd, bei der männlichen U12 die LG Lippe-Süd und die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen und bei der weiblichen U12 die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen noch gut im Rennen. Gerade für diese Jungen und Mädchen könnte es der Höhepunkt des Jahres werden.

 

Klaus Brand

 

27.06.19

 

Lippischer Nachwuchs besteht im Duisburger Brutofen

 

Brütende Hitze, große Felder und leistungsstarke Konkurrenzen mit einer vorbildlichen Organisation erlebten die lippischen Ausnahmeathleten der Klassen U20 bis MW14 bei den NRW-Einzelmeisterschaften im Sportpark Wedau in Duisburg. Und sie gingen bei diesen höchsten Meisterschaften nach den DM keineswegs unter: Sechs Mal Gold, Silber oder Bronze und sogar 15 Endkampfplatzierungen unter den besten Acht belegen dies eindrucksvoll.

Eine Klasse für sich waren wieder einmal die „Stabis“ der LG Lippe-Süd: In der W14 belegten sie alle drei Podestplätze von 1 bis 3. Greta Heine gewann den Wettbewerb mit sehr guten 3,20m vor Mirja Gutzeit mit derselben Höhe, allerdings mit zwei Fehlversuchen mehr. Bronze ging an Lina Heine mit übersprungenen 2,90m. Merret Streich wurde noch Achte mit 2,50m. In M14 schrammte Peer Bornefeld nur knapp an Silber vorbei. Hinter dem überragenden Müller (Leverkusen) mit 3,70m wurde er mit 3,15m Vierter, obwohl er dieselbe Höhenwie der Zweite aufweisen konnte. Auch hier entschied die Anzahl der Fehlversuche. In M15 überquerte Michel Böger erstmalig 3,60m auf Platz 5. Damit ist er sogar für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Dieselbe Höhe, dieselbe Platzierung gab es für Ben Bornefeld, allerdings in U18. Für Jule Mühlenhof in U18 weiblich war Gold nach den ersten Sprüngen bis 3,40m schon in Sichtweite, doch nachdem sie 3,45m ausgelassen hatte, waren die 3,50m heute zu hoch, für Jule Domat (Düsseldorf) jedoch nicht - Silber. Jannika Hoffinger wurde mit 2,80m Siebte.

Auch die Werfer und Stoßer der LG Lippe-Süd überzeugten: Der Speer von Marc Gast markierte zwar die Siegesweite von 61,57m im Speerwurf U18, doch leider hatte nicht er geworfen, sondern Jannik Zein (Düsseldorf), dem er sein Arbeitsgerät ausgeliehen hatte. Noch gehandicapt durch eine Fußverletzung, gab es zum Trost aber Silber für 57,56m. Joel Hinze mischte im Kugelstoß U18 ebenfalls vorne mit. Mit sehr guten 14,27m wurde er Dritter in einer harten Konkurrenz, und es fehlten nur 16cm an Platz 2. Astrid Schillmann überraschte mit einer Steigerung um über 30cm auf hervorragende 12,98m im Kugelstoß U18, womit sie ebenso Fünfte wurde wie im Diskuswurf mit 31,76m.

Eingestiegen im Hochsprung U18 bei 1,48m, hatte Saskia Lanwermann (LG Lemgo) alle Höhen bis 1,61m im ersten Versuch geschafft. Nachdem sie die 1,64m gerissen, ihre Konkurrentin Meis (Gladbeck) aber überspringen konnte, wurde sie von dieser auf den undankbaren vierten Platz verwiesen. Da dürfte bald noch mehr gehen.

Wie eng es über die 4x100m in U18 zuging, belegen die Zeiten: Mit 50,83s wäre man Dritter geworden, und mit 51,22s wurde die Stg. Herford-Lippe mit Alicia Born-Anna Louisa Lissel-Maya Schirpke-Annelle Chmiel leider „nur“ Achte.

Die lippische Sprintfahne hielt Gerrit Gröne (LG Lippe-Süd) hoch. Im 110mHürdenlauf U18 verbesserte er sich hervorragend um über eine halbe Sekunde auf 15,89s. Wegen eines Fehlers bei der 6.Hürde verpasste er damit allerdings knapp den Endlauf. Die 4x100m-Staffel musste leider wegen einer Verletzung passen.

 

Klaus Brand

 

17.06.19

 

Der Zeitplan für die Mannschaftsmeisterschaften am 26. Juni in Bad Salzuflen ist unter „Ausschreibung Kreismeisterschaften“ veröffentlicht.

 

29.05.19

 

Rückmeldung auch als Dank an alle Kampfrichter bei den OWL Mehrkampfmeisterschaften.

 

Hallo Herr Offel,

 

herzlichen Dank für den tollen Mehrkampf am Wochenende in Blomberg.

 

Eine sehr empfehlenswerte Veranstaltung, super Organisation, entspannte Kampfrichter, funktionierender Zeitplan.........ich war schon lange nicht mehr auf so einer stressfreien, entspannten Veranstaltung!

 

Danke!

 

Nur noch eine Frage, wo finde ich die Ergebnisse, bzw. können Sie mir die Ergebnisliste für die U16 Siebenkampf/ Neunkampf zuschicken?

 

Mit freundlichen Grüßen, Anke Straschewski.

 

28.05.19

 

Lipper setzten Akzente bei den OWL-Meisterschaften

Ostwestfalenmeisterschaften M/F/U20/U18 am 26.5.2019 in Minden

 

Hochbetrieb für die lippischen Leichtathletik-Trainer am letzten Wochenende: Am Samstag Ostwestfalenmeisterschaften für die Jüngeren in Bielefeld, am Sonntag Män-ner/Frauen/U20/U18 in Minden. Und auch hier gab es mit 14x Gold und 19x Silber und Bronze eine hohe Ausbeute.

Die LG Lemgo hatte mit Saskia Lutschak, die den Speerwurf der Frauen mit 41,12m gewann, mit Phillip Zöllner, der sich im Weitsprung der Männer mit 6,79m um 6cm mit Platz 2 zufrieden geben musste, sowie mit dritten Plätzen in U18 von Saskia Lanwermann im Hochsprung mit 1,50m, im Kugelstoß mit 9,58m und von Ruby Lanwermann im Dreisprung mit 9,03m und der 4x100m-Staffel U18 (Conrad-Senge-Götzel-Lanwermann,S) in 52,95s ihre Aushängeschilder.

Die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen überzeugte im Sprint. Ruwen Scheer hatte über 100m Männer mit Thorwesten (Paderborn) mit 10,95s einen übermächtigen Gegner, konnte sich aber mit 11,23s ebenso als Vizemeister feiern lassen wie Moritz Dierks über 200m Männer in 25,25s. Jana Erdelt wurde über 200m U18 Dritte in 28,15s. Die 4x100m-Staffel der Stg. Ostwestfalen-Lippe holte mit Stahlberg-Scheer-Proske-Knoll in 44,15s Gold.

Alles übrige Edelmetall ging an die LG Lippe-Süd, wobei besonders die Werfer und Stoßer mit 8 Titeln beeindruckten: Bei den Frauen waren Marie-Theres Bornemeier mit 14,93m im Kugelstoß und 39,55m im Diskuswurf ebenso wenig zu schlagen wie Sandra Albrecht im Hammerwurf mit 39,48m. In den U18-Klassen reichten Marc Gast 55,99m im Speerwurf zum Sieg, während es sogar zweimal Gold für zwei Athleten gab: Joel Hinze verbesserte sich auf sehr gute 14,38m mit der 5kg-Kugel und 35,95m mit dem Diskus, und Astrid Schillmann kam mit den gleichen Geräten auf 11,67m und 31,89m. Gleich mehrfach wurden Doppelsiege errungen: Im Stabhochsprung überquerten Ben Bornefeld und Moritz Eins 3,70 und 3,50m, bei den Mädchen Jule Mühlenhof und Jannika Hoffinger 3,20m und 3,00m, und im Weitsprung U18 verwiesen Manuel David mit 5,81m und Gerrit Gröne mit 5,79m die Konkurrenz auf die Plätze. Die 4x100m-Staffel U18 (Gröne-David-Hinze-Herlemann) komplettierten die Goldsammlung mit 46,68s, Silber gingen noch an Manuel David über 110mHürden in 17,07s vor Hauke Herlemann in 17,16s und Marie-Theres Bornemeier im Hammerwurf der Frauen mit 30,55m, über Bronze freuten sich Gerrit Gröne im 400m-Lauf U18 in 55,31s, Lukas Sachs im 200m-Lauf der Männer in 25,91s, Joel Hinze im Speerwurf mit 40,16m und Hauke Herlemann im Hochsprung U18 mit 1,65m. Außerhalb der Medaillenränge beeindruckten Timo Wilbert (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) über 800m U20 in 2:05,00min und Gerrit Gröne (LG Lippe-Süd) über 100m U18 in 11,74s.

Alle Ergebnisse sind zu finden unter: www.flvw.de / Termindatenbank.

 

Klaus Brand

 

27.05.19

 

Lippes Leichtathletik-Nachwuchs im Kommen

- verstärkte Bemühungen zahlen sich aus -

Ostwestfalenmeisterschaften U16/U14 am 25.5.2019 in Bielefeld

 

Bei den Leichtathletik-LGs in Lippe scheinen die mahnenden Worte von LA-Chef Klaus Brand nach der Platzierung im Kreisvergleichskampf im letzten Jahr, sich verstärkt um den Nachwuchs zu kümmern, angekommen zu sein. Entsprechende Aktivitäten der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen und der LG Lemgo drückten sich jüngst bei den Teilnehmerzahlen der jüngeren Klassen aus, und bei den Ostwestfalenmeisterschaften U16/U14 im Stadion Rußheide in Bielefeld wurde die LG Lippe-Süd mit 15 Titeln erfolgreichster Verein.

 

Hier befinden sich fünf lippische Titel auf dem Siegertreppchen: Oben Ole Herlemann, links daneben Elia Nestoris

 

Es ist auch kein Zufall, dass mit Ole Herlemann in M13 der erfolgreichste Athlet sich aus-zeichnen konnte. Er gewann mit der tollen 80mHürdenzeit von 9,78s, einem Weitsprung von 5,09m und einem Hochsprung von sehr guten 1,60m gleich drei Titel. Die Geschichte dahinter: Bruder Hauke trainiert schon seit einiger Zeit in der U18, und Ole fragte eines Tages an, ob er nicht auch mal mitmachen könne. Er könne es nicht mehr hören, wie sein Bruder stets Tagesgespräch zu Hause sein würde. Eine weitere Geschichte dahinter: Josefine Harms wollte letztes Jahr schon sich einer anderen Sportart zuwenden, dann wurde sie in die Trainingsgruppe der Älteren aufgenommen, und das zahlte sich aus. Sie wurde nicht nur das „Maskottchen“, sondern auch der Glücksbringer. In Bielefeld gewann sie nicht nur den Weitsprung W13 mit hervorragenden 4,77m, sondern auch den Diskuswurf mit 20,83m; außerdem wurde sie zweimal Zweite im 60mHürdenlauf in 10,36 und im 75m-Lauf mit 10,24s. Als es mit Ole beim Hochsprung nicht so recht klappte, gesellte sie sich zu Trainer Herbert Rathjen und auf einmal waren die 1,60m geschafft.

Wie sehr sich die Lippe gegenseitig befruchten können, zeigt ein weiteres Beispiel. Elia Nestoris (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) war schon im letzten Jahr durch gute Leistungen aufgefallen. Heute siegte er gleich zweimal im Kugelstoß mit 10,53m und im Diskuswurf mit 26,65m. Auf der 800m-Strecke hatte in diesem Jahr Konkurrenz durch Newcomer Tristan Kolke (LG Lippe-Süd) bekommen, der diese am 1.Mai gewann. Bei den Einzelmeisterschaften war Elia vorn, und in Bielefeld trieben sie sich gegenseitig zu sehr guten Zeiten: 2. Elia mit 2:29,89min, 3. Tristan 2:32,01min.

Die Stabis der LG Lippe-Süd sahnten mit 5 Titeln „wie immer“ erfolgreich ab: Michel Böger nähert sich in M15 mit 3,40m der DM-Quali auf 20cm, Peer Bornefeld übersprang in M14 2,90m, Lina Heine, Merret Streich und Josephine Paukisch siegten in W14, W13 und W12 mit 3,20m, 2,50m und 2,60m.

Mit dem Doppelsieg von Lasse im Weitsprung mit 4,24m (2 cm Vorsprung!) und im Speer-wurf mit 23,29m in M12 sowie Bruder Simon im Diskuswurf mit 29,01m im Diskuswurf M14 gingen gleich drei Titel zu den Westphals nach Heesten im Ortsteil Horn-Bad Meinberg. Max Pamp (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) gewann die 2000m M13 in 8:16,90min, und Neuzugang Enno Tennstedt sorgte mit 2:09,54min über 800m M15 nicht für die herausragende Leistung fast zum Ende der Veranstaltung, sondern sicherte sich mit Tristan Kolke - Simon Westphal - Luka Stuckemeier auch den Staffelsieg über 4x100m in 53,53s.

Alle Ergebnisse sind zu finden unter: www.flvw.de / Termindatenbank.

 

Klaus Brand

 

21.05.19

 

Vier neue Kreisrekorde bei Mammutveranstaltung in Blomberg

 

Sogar aus Leverkusen, Dortmund oder Bünde waren Top-Athleten zu den lippischen und gleichzeitig Ostwestfalen-Mehrkampfmeisterschaften in das Blomberger Stadion „Am Rammbocke“ angereist, um von den guten Bedingungen zu profitieren. Und die insgesamt 146 Teilnehmer wurden bei herrlichem Wetter nicht enttäuscht. Neben „schnellen Urkunden“ von Ulli Offel gab es zahlreiche Bestleistungen, etliche Qualifikationen für deutsche Meisterschaften und sogar vier neue lippische Rekorde!

 

Im Zehnkampf U20 meldete die LG Bünde-Löhne mit 17089 Punkten einen deutlichen Anspruch in Richtung DM, wozu Joshua Fadire mit überragenden 4,70m im Stabhoch oder 6,55m im Weitsprung und 6445 Punkten besonders beitrug. Und dies gilt ebenso für die Siebenkampf-Mannschaften der U18 von der LG Olympia Dortmund mit 12151 Punkten oder der U16-Neunkampf-Mannschaft der TSV Bayer 04 Leverkusen mit 14765 Punkten.

 

Ansonsten aber setzten die lippischen Mehrkämpfer deutliche Duftmarken:

Ole Herlemann von der gastgebenden LG Lippe-Süd stellte mit 2516 Punkten (100m 10,17s - 80Hürden 10,02s - Weitsprung 5,12m -. Hochsprung 1,58m und Speer 28,19m) eine neue Kreisbestmarke im Blockwettkampf Sprint/Sprung M13 auf. In der wU18 feierte die LG Lemgo einen Doppelsieg. Hannah Senge gewann Vier- und Siebenkampf (u.a. mit 13,18s über 100m oder 4,92m Weitsprung) mit 3765 Punkten jeweils vor Saskia Lanwermann, die tolle 1,63m hoch sprang, mit 3444 Punkten. Hier darf man auf die Mannschaftswertung bei den kommenden NRW-Meisterschaften gespannt sein. Sonja Husemann (LG Lippe-Süd) siegte im Siebenkampf U20 mit 4024 Punkten, Saskia Lutschak (LG Lemgo) im Vierkampf der Frauen, u.a. mit 14,74s über die 100mHürden.

 

In der mU18 hatten die Zehnkämpfer der LG Lippe-Süd besonders Pech. Angetreten mit dem Ziel, der Quali für die DM näher zu kommen, fiel in ihrer ersten Disziplin die Technik aus. Der 100-Lauf musste wiederholt werden, so dass sie nun auf einmal 11 Disziplinen zu bewältigen hatten. Doch zum Schluss machen die Punktzahlen von 1. Joel Hinze (u.a. 1,74m Hochsprung und 13,32m Kugelstoß) 5271 Punkte, 2. Gerrit Gröne (u.a. 11,97s über 100 und 55,42s über 400m) 5219 Punkte, 3. Manuel David (u.a. 16,42s über die 110mHürden) 4453 Punkte, 4. Hauke Herlemann 4431 Punkte Hoffnung für die NRW-Meisterschaften.

Dies gilt auch für die Neunkampf-Mannschaft der LG Lippe-Süd, wo es jeweils Doppelsiege in M15 (Luca Schäfers mit 4308 vor Luka Stuckemeier mit 3948 Punkten) und in M14 (Till Morawietz 4202 vor Simon Westphal mit 3672 Punkten) gab. In dieser Altersklasse qualifizierten sich Zirkel und Breidenbach aus Leverkusen sogar für die DM.

In M70 kamen in der lippischen Rekordsammlung von Rudolf Hüls zwei weitere Bestmarken hinzu: Im Fünfkampf stehen nunmehr 2822 Punkte und im 80mHürdenlauf 16,60s für ihn zu Buche.

 

Immer besser kommt in M13 Elia Nestoris (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) in Schwung. 10,11s über 75m und 4,73m im Weitsprung trugen wesentlich für 1647 Punktier Vierkampf bei. Und in W13 dominierte Josefine Harms (LG Lippe.Süd) das Geschehen: Am ersten Tag gewann sie den Vierkampf, am zweiten Tag den Blockwettkampf Wurf  (u.a. mit 10,88s über die 60mHürden) mit 2204 Punkten. Optionen für die Zukunft deuteten in W10 Miranda Wolf (LG Lippe-Süd) mit 42m im Schlagballwurf, in W11 und M11 Louisa Siekmann (LG Lemgo) und Luca David (LG Lippe-Süd) mit 8,09s und 8,11s über 50m an.

In W8 gab es das Novum, dass zwei Kinder mit exakt derselben Punktzahl von 524 Punkten auf Platz 1 landeten: Emilia Krüger und Tilda Wilke (beide LG Lippe-Süd).

 

In einem Einlagewettbewerb zeigte Marc Gast, dass er seine Verletzung am Wurfarm überwunden hat: Er verbesserte den lippischen Rekord im Speerwurf U18 auf nunmehr 62,49m.

 

Klaus Brand

 

20.05.19

 

Die Ergebnisse der OWL und lippischen Mehrkampfmeisterschaften in Blomberg sind unter „Ergebnisse“ einzusehen.

 

17.05.19

 

Die Rahmenzeitpläne für die OWL und lippischen Meisterschaften sind unter „Ausschreibungen Kreismeisterschaften“ einsehbar.

 

13.05.19

 

Schon früh gute Leistungen in breiter Front bei Kreismeisterschaften

 

„Das war sehr vielversprechend,“ fasste VKLA Klaus Brand seine Eindrücke von den ersten lippischen Stadion-Meisterschaften im Walkenfeld von Lemgo zusammen, „Mit 172 Teilnehmern hatten wir eine sehr guteTeilnehmerzahl, gerade die jüngeren Altersklassen waren gut besetzt, Zeitplan und Organisation passte, sogar das Wetter hielt entgegen den Prognosen, und die Leistungen der lippischen Ausnahmeathleten zeigten eine erstaunliche Frühform!“

So nutzte Phillip Zöllner von der gastfreundlichen LG Lemgo seinen Heimvorteil. Im Weitsprung der Männer landete er bei allen Versuchen nur knapp unter der 7m-Marke und freute sich über hervorragende 6,98m. Auch Marc Gast (LG Lippe-Süd) zeigte, dass es mit ihm in diesem Jahr weit gehen könnte. Sein 700g-Speer kam erst bei 61,09m runter, womit er schon jetzt seine Anwartschaft auf den Endkampf bei den DM anmeldete. Das gilt auch für. Ayele Gerken (LG Lemgo), die in U20 mit 6,04m im Weitsprung (und 12,60s über 100m bei Gegenwind) ebenso überzeugte wie Marie-Theres Bornemeier (LG Lippe-Süd) im Kugelstoß der Frauen mit 14,89m - knapp unter dem lippischen Rekord. Noch nicht recht zufrieden war Vereinskameradin Tina Rother mit 38,95m im Diskuswurf.

Ein sehr gutes Bild gaben auch die U18-Athleten ab: Joel Hinze kam mit 13,99m im Kugelstoß haarscharf an die „magischen 14m-Grenze“ heran und sprang 5,84m weit. Manuel David kam auf 5,78m und gewann die erstmals gelaufenen 110mHürden in 16,68s (vor Hauke Herlemann in 17,10s) und  Gerrit Gröne lief bei Gegenwind die 100m in 12,20s und warf den Speer 41, 45m weit. Astrid Schillmann (alle LG Lippe-Süd) schleuderte den Diskus auf 32,57m. Starke Sprungleistungen auch bei der LG Lemgo: Saskia Lanwermann sprang 1,60m hoch und damit 8cm vor Schwester Ruby, Hannah Senge 5,10m weit.

Die Leistungen der jüngeren Athleten ließen in breiter Front aufmerken: Enno Tennstädt (LG Lippe-Süd) überraschte in M15 in seinem  800m-Rennen mit hervorragenden 2:12,30min, Lena Kliefoth (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) sprintete die 100m W15 in 13,29s und die 300m in 43,81s herunter, Elia Nestoris (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) und Tristan Kolke (LG Lippe-Süd) lieferten mit 2:35,74 und 2:35,81min einen tollen 800m-Endspurt in M13, Ole Herlemann (LG Lippe-Süd) gewann in M13 gleich mehrfach mit sehr guten Leistungen: 60mHürden in 9,86s, Hochsprung in 1,61m, Weitsprung mit 5,14m, bei den U16 nur übertroffen von Till Morawietz in M14 mit 5,21m.

Miranda Wolf (LG Lippe-Süd) gewann fünf Disziplinen, wobei die 39m mit dem Schlagball und der Speerwurf von 19,02m herausragten. Bruder Damian (PSV Detmold) kam in M10 sogar auf 41,50m. Seinen Diskus warf Luca Schäfers in M15 auf 31,94m, und über die 60mHürden entdeckte Josefine Harms (beide LG Lippe-Süd) in W13 mit 10,76s eine weitere starke Disziplin für sich.

Alle Ergebnisse unter www.flvw-lemgo.de

 

Klaus Brand

 

09.05.19

 

Achtung!

 

Neuer Zeitplan für die lippischen Einzelmeisterschaften am 11. Mai in Lemgo.

 

03.05.19

 

Kampfrichter

 

Die Kampfrichterliste wurde überarbeitet.

Neuer Kampfrichterwart für die Wahlperiode 2019 bis 2022 ist Andre Gronemeier aus Barntrup.

 

11.04.19

 

14 neue Kampfrichter im Kreis Lippe

 

„Ohne die Kampfrichter wäre die Wettkampf-Sportart Leichtathletik tot, und darum finde ich es sehr schön, dass ihr alle heute hier seid!“ brachte es FLVW-Referent Axel Offel auf den Punkt, als er die Kampfrichter-Grundausbildung 2019 im Kreis Lippe eröffnete. 14 neue Anwärter - alle von der LG Lippe-Süd - waren dem Ruf des Kreis-Leichtathletik-Ausschusses gefolgt, um in der Kreissporthalle des Dietrich-Bonhoeffer-Berufskollegs in Detmold die Grundlagen der Kampfrichterei zu erfahren. VKLA Klaus Brand hatte für die Rahmenbedingungen gesorgt, so dass der Lehrgang - mit Getränken und Essen versorgt - in angenehmer Atmosphäre stattfinden konnte, und die Teilnehmer kompetent von Axel Offel durch die Bereiche „Allgemein“, „Sprint und Lauf“, „Sprung“, „Wurf“ und „Mehrkampf“ geführt wurden.

 

    

 

Nach der Schulung an Bandmaß und Listenführung und nach Klärung etlicher Fragen zu Abläufen oder kniffligen Situationen mussten sich dann alle den Prüfungsbögen stellen. Nach der Auswertung freuten sich folgende Eltern und Athleten über die bestandene Prüfung: Annett Schmid, Iris Mertens, Nicole Schäfers, Svea Fischer, Jule Mühlenhof, Maybrit Sommer, Sina Schäfers, Jannika Hoffinger, Lina und Greta Heine, Mirja Gutzeit, Astrid Schillmann, Hauke Herlemann und Gerrit Gröne. Der KLA gratuliert herzlich und nimmt die Aufstockung des kompetenten Kampfrichter-Pools erfreut zur Kenntnis.

 

Klaus Brand

 

08.04.19

 

„Diskuswurf-Event von 12 bis 80“ in Ostwestfalen-Lippe

 

„Es ist heute leider so, dass Werfen bei Kindern in engen Lebensräumen nicht mehr so möglich ist, und dass auch in Vereinen weniger geworfen wird - die steigende Zahl an Kunstrasenplätzen trägt dazu ebenfalls bei. Dem möchten wir etwas entgegen setzen und den Wurfbereich stärken!“ umreißt Klaus Brand als Initiator des „Wurf-Projekts“ im Landes-Leistungs-Stützpunkt Ostwestfalen-Lippe seine Motivation. Nachdem Hubert Funke als NRW-Teamleiter Wurf zum Ende des letzten Jahres das Vorhaben legalisiert hatte, waren bereits die Landesdisziplintrainer Thomas Stienemeier und Friedrich Barth aus Leverkusen und Witten in die Kreissporthalle des Dietrich-Bonhoeffer-Berufskollegs in Detmold gekommen, um ihre Disziplinen Speer und Kugel vorzustellen. Dies war sehr gut angekommen. Athleten und Trainer waren dankbar für wertvolle Tipps zur Umsetzung in ihren Vereinen.

 

  

 

Mit Lukas Reimann als Referent des FLVW war nun der nächste hochrangige Wurf-Vertreter angereist, um Bewegungsschwerpunkte des Diskuswerfers zu schulen, und auch hier fanden sich zahlreiche Teilnehmer aus dem ostwestfälischen Bereich ein - von Espelkamp bis Bünde, von Salzkotten bis Lippe. Die Altersspanne reichte dabei von 12 bis 80 Jahren, ein Beweis dafür, dass das Angebot sowohl von Anfängern wie auch von „alten Hasen“ genutzt werden wollte. Alle staunten zunächst über die technischen  Voraussetzungen in der Detmolder Halle, wo in ein von der Decke herab zu lassender Wurfkäfig auch im Winter Diskuswürfe möglich macht. Dies wurde natürlich ausgenutzt, und alle freuten sich, Drehungen, Schwerpunktverlagerungen, Erzeugen von Ausgangsspannung und geraden Abwurf erfahren zu dürfen und vom Referenten kompetent angeleitet und korrigiert zu werden.

Damit war man mit der Absicht, den Wurfbereich in OWL zu stärken, wieder ein Stück weiter gekommen, und mit Dank an Lukas Reimann und der Zusage, auch künftig ähnliche Schulungen durchzuführen, entließ der Projektleiter zufriedene Teilnehmer aus diesem Diskus-Event nach Hause.

 

Text und Fotos: Klaus Brand

 

22.03.19

 

Angebot: Kampfrichter-Grundausbildung

 

Liebe Freunde der Leichtathletik,

im Kreis Lippe finden jedes Jahr Leichtathletik-Veranstaltungen statt, und jeder Verein, der

diese durchführt, muss für viele Kampfrichter sorgen. Zwar helfen die „Profi-Kampfrichter“ des

Kreises immer wieder aus, doch geht es nicht, ohne dass zahlreiche Helfer aus dem Verein

hilfreich zur Seite stehen. Für diese bedeutet es oft eine Hemmschwelle, weil sie von den

Tätigkeiten, die an den Wettkampfstätten von ihnen erwartet werden, zu wenig wissen.

Dem wollen wir abhelfen:

Der Kreis-Leichtathletik-Ausschuss Lippe bietet eine Kampfrichter-Grundausbildung an, die

zum Kampfrichterschein führen soll. Wir wollen dazu auch nicht - wie oft gehabt - dieses an

drei Abenden durchführen, sondern an einem Sonntag ein Komplett-Angebot machen, das

Ausbildung und eine kleine Prüfung an einem Tag gewährleistet.

 

Das soll geschehen

am Sonntag, den 7.4.2019, von 10.00 - 16.00 Uhr in der dbb-Halle in Detmold

 

Der Erwerb des Kampfrichterscheins heißt nicht, dass man dann bei jeder Veranstaltung

helfen muss - das ist natürlich immer freiwillig. Es setzt aber die Teilnehmer in die Lage,

zumindest bei Veranstaltungen ihres Vereins zum Gelingen beitragen zu können.

Eine Sammelmeldung über den Verein ist vorteilhaft.

Näheres wird denen, die sich angemeldet haben, dann zeitnah mitgeteilt.

 

Anmeldung ab sofort bei:

Klaus Brand, Ernst-Grote-Str.2, 32760 Detmold

Telefon 05231-59994        E-Mail: klaus-brand@gmx.de

 

13.03.19

 

Kinder-Hallenbestenkämpfe der Leichtathletik machen „Lust auf mehr“

 

„Papa, ich bin soeben über die Hindernisse gelaufen und habe keins umgeworfen“, kam ein siebenjähriger Junge außer Atem zu seinen Eltern, oder „Mein Wurfgerät heulte sogar in der Luft“, oder „Opa, stell dir vor, ich konnte eben wie draußen in richtigen Sand springen“  - diese und ähnliche Beispiele hörte man immer wieder bei den Kinder-Hallenbestenkämpfen in der Kreissporthalle des Dietrich-Bonhoeffer-Berufskollegs in Detmold von den 80 Kindern. Und die Eltern und Großeltern fieberten mit ihren Kindern mit und ließen sich zwischendurch Kaffee und Brötchen aus der Cafeteria schmecken.

„Das war eine Werbung für die Kinder-Leichtathletik“, meinten dann auch die zufriedenen Ver-antwortlichen Ulrich Offel und Klaus Brand vom KLA Lippe, die sich über eine Steigerung der Teilnehmerzahlen zum letzten Jahr um fast 80 Prozent freuten. „Wir wollten bewusst etwas für die 11-jährigen und jünger machen, wobei der Spaß am Laufen, Werfen, Springen und der Erlebnischarakter im Vordergrund stehen sollte - schließlich sind die Jüngsten unsere Zukunft!“ Man konnte sehen, dass die Kinder viel Spaß beim Mehrkampf über 35m und 35mHindernis über Papphürden hatten, beim Weitsprung aus der Zone in den Sand und Hochsprung über eine Latte, Stoßen mit einem Medizinball, beim Werfen eines „Heulers“ und beim abschließenden 6- bzw. 8 Rundenlauf. Nach jeder Disziplin konnte die Führung wechseln, und wer zum Schluss die Nase vorn hatte, war zunächst nicht abzusehen, was der ganzen Veranstaltung eine zusätzliche Spannung verschaffte.

 

       

Foto 1: Kurz vor dem Start zum „Hürdenlauf“                                   Foto 2: Weitsprung in der Halle in den Sand - eine neue Erfahrung

 

Wettkampfwart Ulrich Offel hatte die Veranstaltung mustergültig vorbereitet, so dass es keinen Leerlauf gab und sogleich nach den Rundenläufen mit viel Anfeuerung eine stimmungsvolle Siegerehrung den Abschluss bildete. Jedes Kind wurde einzeln vom Leichtathletik-Chef aufgerufen und mit einer Urkunde belohnt, die von den gegenwärtigen Aushängeschildern der lippischen Leichtathletik, der deutschen Vizemeisterin im U20-Weitsprung, Ayele Gerken, und der Siebten der deutschen Meisterschaften im Frauen Kugelstoß, Marie-Theres Bornemeier, überreicht wurde. Ein gemeinsames Foto mit allen Siegern rundete eine attraktive Veranstaltung ab. Die Kreiskampfrichter unter Falco Budde und Helfer aus jugendlichen Leistungssportlern, die für die Kinder ihren Sonntagnachmittag geopfert hatten, wurden von allen Anwesenden mit einem herzlichen Beifall bedacht.

 

   

Foto 3: Alle Kinder bekommen ihre Urkunden                                         Foto 4: Das Abschlussfoto 

 

Hier die Kinder, die in ihren Altersklassen ganz vorn lagen: Nicolas Finger, LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen und Liam Martin, LG Lippe-Süd (M11), Kilian Liebig, LG Lippe-Süd (M10), Merle Brakemeier, LG Lemgo (W11), Viktoria Buschmann, LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen (W10), Max Kornejenkovs, LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen (M9), Noah Eren Buschmann, LG Lippe-Süd (M8), Sophia Ahnert, LG Lippe-Süd (W9), Stella Clever, LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen (W8), Eleonore Roppel, LG Lippe-Süd (weibliche Kinder U8), Maximilian Reinert, LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen (männliche Kinder U8).

(die komplette Ergebnisliste ist unter „Ergebnislisten"einzusehen)

 

Klaus Brand

 

12.03.19

 

Fünf Lippe-Südler machten Erfahrungen auf internationalem Parkett

 

Es kommt nicht oft vor, dass zu einem Länderkampf gleich fünf Aktive aus einem Verein eingeladen werden. Umso größer war die Freude bei der LG Lippe-Süd bei Vorstand und den Trainern Olaf Hilker und Klaus Brand, als die Nominierungen für einen Leichtathletik-Vergleichskampf von NRW mit den U17-Nationalteams von den Niederlanden und Belgien in Münster bekannt wurden. Im Stabhochsprung sollten Maybrit Sommer und Jule Mühlenhof, für die 60mHürden Gerrit Gröne und für das Kugelstoßen Astrid Schillmann ihren ersten internationalen Auftritt haben. Am Vortag wurde dazu noch Michel Böger für den Stabhochsprung nachnominiert.

 

     

 

Foto 1: Astrid, Jule, Maybrit, Trainer Olaf Hilker, Michel, Gerrit, Trainer Klaus Brand

Foto 2: Noch sind sie guter Dinge: Gerrit Gröne, Michel Böger (im Hintergrund mit Stab), Astrid Schillmann, Jule Mühlenhof und Maybrit Sommer (Zweite von rechts).

 

In einem so großen Wettkampf möchte man natürlich möglichst gute Leistung bringen, und dementsprechend groß war der Druck, der auf den Jugendlichen lastete. Am ehesten kam damit noch Maybrit zurecht. Nach anfänglichen Fehlversuchen übersprang sie 3,40m, wurde damit Zweite im Wettbewerb und holte zusammen mit den 3,45m von Mona Münster einen Doppelsieg für NRW und die Höchstpunktzahl. Bei Jule Mühlenhof, die immer noch Probleme mit ihrer Fußverletzung hat, blieb die Latte bei 3,20m liegen, was Platz 5 bedeutete. Gerrit musste hohes Lehrgeld zahlen. Über die 60mHürden kam er vom Start weg nicht in seinen Laufrhythmus und landete im Ziel bei 9,13s, eine Zeit, die er in diesem Winter stets bei weitem unterboten hatte. Im zweiten Rennen blieb er zum ersten Mal in seiner Karriere schon an der ersten Hürde hängen und stürzte. Auch Astrid wurde ein Opfer ihrer Nervosität. Zwar stieß sie ihre Kugel auf 11,93m, doch ihre Bestleistung liegt genau einen Meter weiter. Michel sprang mit 3,40m im Rahmen seiner aktuellen Möglichkeiten, konnte aber in einem Wettbewerb, den Till Marburger mit 4,35m als einen der wenigen für NRW gewann, als jüngerer Jahrgang natürlich nicht vorne mitmischen.

Unter dem Strich wird die Überlegenheit der "Atletikunie Nederland“ in der Abschlusstabelle mit 316,5 Punkten deutlich, wenn die Belgier (die ihre Mannschaft in zwei Mannschaften geteilt hatten) und Deutsche weit dahinter folgten: 2. „Vlaamse Atletiekliga“ 195, 3. „Ligue Belge Francophone d’Athletisme“ 156 Punkte, 4. Leichtathletik NRW 141 Punkte.

Man sieht, dass die lippischen Mädchen und Jungen auch mit jeweiligen Bestleistungen an dieser Reihenfolge nichts hätten ändern können, doch die ersten Erfahrungen auf internationalem Parkett dürften für die weitere Entwicklung sehr wertvoll gewesen sein.

 

Text und Fotos: Klaus Brand

 

20.02.19

 

Die nächste lippische Leichtathletik-Generation betritt die Bühne

 

Während die (erwachsenen) Aushängeschilder lippischen Leichtathletik bei der „großen DM“ in Leipzig die gelb-roten Fahnen vertraten, wurden in Paderborn die Ostwestfalenmeisterschaften U14 ausgetragen, und das mit zumeist ganz neuen Namen. „Diese neue Generation hat mit 14 Gold- , 10 Silber- und 6 Bronzemedaillen unter zum Teil starken Konkurrenzen sogleich überzeugt“, resümierte VKLA Klaus Brand die Bilanz, „die Nachwuchsarbeit in den Vereinen ist demnach eindeutig auf dem richtigen Weg.“

Der Stabhochsprung-Nachwuchs der LG Lippe-Süd war gleich sechsmal ganz oben auf dem Treppchen: In M15 übersprang Michel Böger tolle 3,55m, womit er nur knapp an der Quali für die DM vorbeirutschte. In M14 siegte Peer Bornefeld mit 2,80m. In W15 ließ Svea Fischer mit 3,00m ebenso die Konkurrenz hinter sich, wie in W14 Greta Heine mit derselben Höhe. Schwester Lina wurde Zweite mit 2,40m. Und in W13 und W12 siegten Mirja Gutzeit mit 2,73m (vor Merret Streich mit 2,30m) und Josephine Paukisch mit 2,40m - vor Mia Stephan (2,30), Leandro Messing (2,20), Emily Heine und Ida Liebert (2,10 und 2,00m).

 

                                                                                    

 

Foto 1 (auf Siegerpodest, von Marc Mönnig): Lasse Westphal freut sich über Platz 1 im Weitsprung M12

Foto 2 (Karin Herlemann) Einer der erfolgreichsten Teilnehmer dieser Meisterschaften: Ole Herlemann

 

 

Einer der erfolgreichsten Athleten war heute Newcomer Ole Herlemann (LG Lippe-Süd) mit 2x Gold und 2x Silber in M13. und Platz 4 im 60m-lauf in 8,79s.  Im Hochsprung hatte er mit 1,53m 9cm Vorsprung, im 60mHürdenlauf steigerte er sich um eine halbe Sekunde auf 10,13s, um vor Blanke (Herford) mit 10,23s zu liegen, im Kugelstoß wurde er mit 9,19m ebenso Zweiter wie im Weitsprung mit 4,71m. In beiden Disziplinen musste er sich Elia Nestoris (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) geschlagen geben, der die Kugel auf 9,73m weit stieß und im Weitsprung 2cm mehr auf 4,73m vorweisen konnte. Neben ihm hatte die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen mit Lena Kliefoth noch eine Doppelsiegerin in W15 vorzuwei-sen: Sie lief klare Siege über 60m in 8,34s und über die 300m in 43,79s heraus. Und in M12 konnte sich Jannes Kröger über 60m in 8,87s durchsetzen, nachdem er im Weitsprung mit 4,15m schon Zweiter geworden war. Dort war Lasse Westphal (LG Lippe-Süd) mit 4,16m um gerade 1 cm besser gewesen.

Die Reihe der weiteren Medaillengewinner aus Lippe ist lang: Von der LG Lippe-Süd überraschte Greta Anders in W12 mit Platz 2 im Weitsprung mit 4,05m und Platz 3 im 60mLauf in 9,20s. Bei Josefine Harms war es in W14 anders herum: Über 60m platzierte sie sich direkt hinter Siegerin Gesa Lutz aus Paderborn in 8,65s, und in der Weitsprunggrube kam mit 4,34m Platz 3 heraus. Mit einer Steigerung um über 15 Sekunden schob sich Tristan Kolke über 800m M13 mit 2:41,25min auf Platz 3.

Von der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen holte Emilian Schlieker in M14 zwei Medaillen, indem er den Weitsprung mit 4,69m auf Platz 2 und den 800m-Lauf in 2:29,98min auf Platz 3 beendete. Alicia Born wurde in W14 über 60m Vizemeisterin in 8,48s, und in W12  lief Fine Eilhoff mit 2:55,56min über 800m  auf Platz 3.

Mit Platz 4 jeweils knapp am Treppchen vorbei kamen Lara-Emila Schworanz im Hochsprung W13 mit sehr guten 1,40m, Media-Sophie (beide LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) im Kugelstoß W13 mit 6,64m sowie Simon Westphal (LG Lippe-Süd) im Kugelstoß M14 mit 9,22m.

 

Alle weiteren lippischen Platzierungen unter www.flvw.de/Termindatenbank

 

Klaus Brand

 

15.02.19

 

Kreisleichtathletiktag am 14. März 2019

 

mit Neuwahlen des Kreisvorstandes

 

Einladung

 

05.02.19

 

Durchwachsene lippische Vorstellung  bei NRW-Meisterschaften

 

Trotz sechs Mal Edelmetall und insgesamt 12 Platzierungen unter den besten Acht waren die Lipper bei den NRW-Hallenmeisterschaften in Leverkusen nicht unbedingt vom Glück begünstigt.

 

                 

Foto 1: Die Leichtathletik-Halle in Leverkusen bietet ein beeindruckendes Bild

Foto 2: Mit Platz 2 im Speerwurf U18 stellte Marc Gast die beste lippische Platzierung

 

Marc Gast (LG Lippe-Süd) konnte mit 59,68m und Platz 2 im Speerwettbewerb U18 zwar überzeugen, doch verletzte er sich dabei und musste Leon Yannik Zein noch im letzten Versuch vorbei lassen. Am Tag vorher wurde er - trotz Zusage des Landestrainers - im U20-Wettbewerb heraus genommen, obwohl er mit 52,93m die Konkurrenz mit dem 800g-Speer klar dominiert hatte. Überzeugen konnten auch die Lemgoerinnen Saskia Lutschak im 60mHürdenlauf der Frauen mit Platz 3 in 8,80s - im Vorlauf hatte sie noch mit 8,69s eine persönliche Bestzeit erzielt - und Ayele Gerken in U20, die im 60m-Sprint ebenfalls auf Platz mit 7,76s kam. Leider musste sie sich im Weitsprung 5,75m mit Platz 4 zufrieden geben. Ganz stark auch die Kugelstoßer der LG Lippe-Süd: Marie-Theres Bor nemeier wuchtete ihr Arbeitsgerät auf die Saisonbestleistung von 14,92m, womit sie bei den Frauen ebenso Bronze holte wie in U18 Joel Hinze, der mit 13,50m den Rest der Konkurrenz im Schach hielt und im Dreisprung Siebter wurde. Nicht an ihre Form der Vorwoche mit 12,99m konnte Astrid Schillmann in U18 anknüpfen. Mit 12,16m reichte es nur für Platz 6.

Großes Pech dann im Stabhochsprung mit der LG Lippe-Süd. Maybrit Sommer und Jule Mühlenhof, als Favoritinnen angereist, mussten bei 3,35 bzw. 3,25m verletzungsbedingt auf- und sich mit den Plätzen 4 und 5 hinter der Siegesweite von 3,45m zufrieden geben. Hier wurde Jannika Hoffinger Achte mit 2,95m. Und Ben Bornefeld, der heute an den 4m „schnuppern“ wollte, erlebte mit „ohne gültigen Versuch“ bei 3,50m einen persönlichen Alptraum.

Doppeltes Pech musste Gerrit Gröne (LG Lippe-Süd) in U18 erleben: Im 60m-Hürdenlauf bekam er bei der dritten Hürde den Arm des Läufers neben ihm ins Gesicht, kam trotzdem auf 8,86s, hatte aber damit um 1/100s das Finale verpasst. Und über 60m lief er unter 68 Konkurrenten mit 7,52s persönliche Bestzeit, und wieder fehlten im 2/100s am Zwischenlauf. Manuel David hielt sich mit 9,02s und 7,70s mit leichter Verletzung wacker.

Enno Gronemeier (LG Lemgo) kam über 7,43s in den Zwischenlauf U20, den er mit starken 7,38s absolvierte. Ruwen Scheer (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) beeindruckte mit 7,17s über 60m der Männer im Vorlauf, und die 4x400m-Staffel der Startgemeinschaft OWL-Lippe lieferte mit Kronig-Wallberg-Müller-Knöner bei den Männern in 3:46,1min mit Bronze einen versöhnlichen Abschluss, während die 4x200-Staffel bei der Jugend aufgeben musste.

 

Klaus Brand

 

04.02.19

 

Ehrung der jahresbesten Leichtathleten 2018 im Rathaus Lage

 

„ Wir sind sehr geehrt, hier im Rathaus Lage die besten Leichtathleten des Jahres 2018 von W10 bis U20 empfangen zu können, und zwar nicht nur diejenigen aus der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen, sondern darüber hinaus aus allen Regionen Lippes. Und wir freuen uns, einmal direkt die Leistungen präsentiert zu bekommen, die von euch schon in jungen Jahren erzielt worden sind“, begrüßte Christian Liebrecht als Bürgermeister die fast ausnahmslos erschienenen Jahresbesten. Er setzte hinzu, dass niemand den Saal verlassen dürfe, ohne die aufgefahrenen Erfrischungen gekostet zu haben. VKLA Klaus Brand bedankte sich für die Gastfreundschaft, wies auf die nun schon jahrzehntelange Tradition der Leichtathletik im Kreis Lippe, in jedem Jahr die besten Kinder und Jugendlichen der letzten Saison mit einer besonderen Ehrung heraus zu stellen. Er betonte, dass die Aushängeschilder Lippes, wie zuletzt die mit dem Rudolf-Harbig-Preis ausgezeichnete Linda Stahl, ihre  Karrieren in diesem Kreis begonnen hatten und bedankte sich bei den zahlreichen Eltern, denn „ohne sie und ihre Fahrdienste sei in Lippe Leistungssport einfach nicht möglich“. Welche Wertschätzung diese Ehrung in Lippe habe, zeigt schon die Anwesenheit von Malik Diakite, der jetzt in Hannover beim Bundesleistungszentrum beschäftigt ist und extra nach Lage gekommen war, und von Ayele Gerken, die ihre Vorbildfunktion auch als Bundeskaderathletin für den lippischen Nachwuchs dadurch zeigte. Ein besonderer Dank ging dann an Jugendwart Guido Mertens und Jugendwartin Annett Schmid, die auf der Grundlage der von Ulrich Offel zusammengestellten Jahresbestenlisten sich viel Mühe bei der Auswahl gegeben hatten.

Nach einer jeweils eigens zugeschnittenen Laudatio bekamen folgende Mädchen und Jungen ihre Pokale überreicht:

(siehe Jahresbeste)

 

Die Jahresbesten mit ihren Pokalen - eingerahmt links unten VKLA Klaus Brand und rechts unten von Jugendwartin Annett Schmidt. Ganz oben links versteckt sich Bürgermeister Christian Liebrecht hinter den stolzen Geehrten.

 

 

28.01.19

 

Deutscher Hallenrekord M50 in Detmolder dbb-Halle

 

Für Timo Northoff, dem zu den lippischen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften II aus Jöllenbeck angereisten U18-Weltmeister im Kugelstoßen, musste die Wettkampfstätte in der Demolder dbb-Halle extra auf 20m vergrößert werden. Doch leider konnte er keinen seiner sechs Drehstöße halten, womit er keinen gültigen Versuch hatte. Besser machte es sein Vater und Trainer Tilmann Northoff. Er wuchtete sein M50-Arbeitsgerät auf tolle 17,02m. Damit hatte er die 16,66m des bisherigen deutschen Rekordhalters Norbert Demmel aus Unterhaching deutlich übertroffen und in Deutschland für eine neue Bestmarke gesorgt. Tochter Pia als deutsche Spitzenstoßerin U18 hatte zum Schnelligkeitsaufbau eine etwas leichtere Kugel mitgebracht. Damit stieß sie 16,94m - was leider nicht Eingang in die Bestenliste finden konnte.

 

Der neue deutsche Rekordhalter Tilmann Northhoff (hinten Mitte) versammelt die starken Kugelstoßer/Innen der Veranstaltung um sich: Joel Hinze (links) und Sohn Timo Northhoff hinten, sowie Astrid Schillmann, Marie-Theres Bornemeier und Pia Northhoff (von links, vorn)

 

Die  Kugelstoßer der LG Lippe-Süd passten sich dem herausragenden Niveau an: Marie-Theres Bornemeier stellte mit 14,90m bei den Frauen einen neuen Hallen-Kreisrekord auf, Herbert Rathjen setzte mit 10,39m ebenfalls eine neue lippische Rekordmarke in M80, Astrid Schillmann verbesserte sich in U18 um fast einen Meter auf hervorragende 12,99m, und Joel Hinze erreichte mit 13,45m seine Weite zum Westfalenmeister vor einer Woche.

Sehr gute Leistungen gab es auch in den Sprungdisziplinen:  Greta Anders (LG Lippe-Süd) fehlten mit 4,42m nur ganze 2 cm am Weitsprung-Kreisrekord W12 aus dem Jahr 1993.

Mit 1,58m von Saskia Lanwermann, 1,50m von Schwester Ruby und 1,46m von Antonia Götzel überzeugten die Mädchen der LG Lemgo im Hochsprung U18. Janis Chmiel übersprang in M15 1,56m, Thomas Büschemann (beide LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) in M40 1,55m, Ole Herlemann (LG Lippe-Süd) in M13 in seinem ersten Wettkampf 1,52m.

Auch auf der beim Bau der dbb-Halle bereits genau eingemessenen 100m-Runde wurden gute Leistungen erzielt. Emilian Schlieker (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) kam über 800m M14 auf locker heraus gelaufene 2:48,0 min, Enno Tennstedt (LG Lippe-Süd) in M15 als Newcomer sogar auf 2:31,8 min.

Alles in allem hatten die Organisatoren Ulrich Offel und Klaus Brand also allen Grund, diesen zweiten Teil der lippischen Hallenmeisterschaften 2019 als sehr gelungen zu bezeichnen.

Die komplette Ergebnisliste ist einzusehen unter „Ergebnislisten“.

 

Klaus Brand

 

22.01.19

 

Vier Ostwestfalenmeister setzen sich auch in Westfalen durch

 

Mit 531 Teilnehmern aus 94 Vereinen platzte die Helmut-Körnig-Halle neben dem BVB-Westfalenstadion in Dortmund bei den diesjährigen westfälischen Hallenmeisterschaften schier aus allen Nähten, und die Konkurrenzen waren dementsprechend. Die lippischen Athleten bestanden jedoch diesen Härtetest mit Bravour. Viermal Gold ging an diejenigen Mädchen und Jungen, die sich bereits bei den Ostwestfalenmeisterschaften deutlich durchgesetzt hatten, und dazu gelangten zwölfmal Lipper/Innen in die Endkämpfe der besten Acht.

 

 

Eine Bank waren wiederum die Kugelstoßer und Stabhochspringer der LG Lippe-Süd. Marie-Theres Bornemeier nähert sich mit 14,75m und 1,40m Vorsprung im Kugelstoßen der Frauen der Form des Vorjahres, und am 25.1. soll bei den lippischen Hallenmeisterschaften in der dbb-Halle die 15 vor dem Komma stehen. Überraschend konnte sich in U18 auch Joel Hinze mit 13,47m mit der Kugel ganz oben auf das Siegerpodest befördern. Vorher hatte er sich bereits mit 11,59m den Vizemeister im Dreisprung gesichert. Maybrit Sommer begann im Stabhochsprung U18 erst bei 3,30m und schwang sich dann auf eine neue persönliche Bestleistung von 3,56m zum Titel hoch. Hinter ihr belegten Svea Fischer mit 3,10m und Jannika Hoffinger mit 2,70m die Plätze 5 und 6. Tina Rother machte es spannend. Erst im dritten Versuch übersprang sie die 3,80m, die vorher schon Anne Berger (Gladbeck) geschafft hatte und damit führte, doch die 3,90m gelangen ihr schon im ersten Versuch und damit der Sieg. Glück im Unglück hatte Ben Bornefeld. Noch im Kampf um den Titel fiel er bei 3,80m unglücklich in den Einstichkasten und musste aufgeben, doch 3,70 reichten immerhin für den Bronzeplatz.

Bronze ging auch an die Bundeskaderathletin Ayele Gerken (LG Lemgo), die bei den Frauen startete und im 5,94m weit sprang. Der Titel wurde mit 6,12m vergeben. Im selben Wettbewerb konnte sich Saskia Lutschak mit 5,55m auf Platz 5 schieben. Im Hürdenlauf hatte sie sich mit der DM-Quali von 8,74s für den Endlauf qualifiziert, doch kam sie aus dem Rhythmus und musste aufgeben. Ebenfalls Platz 3 holte sich die 4x400m-Staffel der Stg. OWL-Lippe mit Florian Knoll-Kai Kronig-Kevin Ostermann-Henrik Wallberg in 3:41,21min.

Auf Platz 5 und 7 landeten zwei lippische Männer: Marco Rehmeier (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) mit 8:55,57min über die 3000m und Phillip Zöllner (LG Lemgo) mit 6,56m im Weitsprung. Astrid Schillmann (LG Lippe-Süd) stieß in U18 mit 12,03m auf Platz 7.

Immer stärker werden die U18-Hürdenläufer der LG Lippe-Süd. Gerrit Gröne qualifizierte sich mit 8,74s (eine Verbesserung um 17/100) ebenso für den Endlauf wie Manuel David, der auf 9,19s kam. Fast wäre Hauke Herlemann sogar als Dritter soweit gekommen, doch ein in seine Bahn stürzender Konkurrent verhinderte dies. Vor dem Endlauf stand jedoch noch die 4x200m-Staffel an, die Gerrit, Manuel, Hauke und Joel Hinze mit starken 1:38,90s auf Platz 4 abschließen konnten. Im Hürden-Endlauf 20 Minuten später verließen Gerrit Gröne dann die Kräfte. Er landete mit 8,86s auf Platz 5, Manuel konnte nicht mehr starten.

 

Klaus Brand

 

21.01.19

 

Kugelstoß-Event im Landesleistungsstützpunkt Ostwestfalen-Lippe

 

Kugelstoßen als Event? Und nicht einmal als Wettkampf? Doch, das gab es jüngst in der Demolder dbb-Halle:  Nachdem der FuL-Verband Westfalen den Bereich „Wurf“ im LLSTP OWL-Lippe anerkannt hatte, holte Projektleiter Klaus Brand nun den nächsten hochrangigen Trainer  zur Schulung der Talente „vor Ort“: Friedrich Barth, der NRW-Landesdisziplintrainer Kugelstoß und angestellt bei der LG Olympia Dortmund, war extra aus Witten gekommen, um seine Sichtweisen und Bewegungsschwerpunkte des Kugelstoßens dezentral vorzustellen, Kaderathleten zu sehen und zur Stärkung des Wurfbereichs beizutragen.

 

    

Foto 1(Klaus Brand): Die Ostwestfalen-Kugelstoßen/innen mit Landestrainer Friedrich Barth (links)

Foto 2 (Maic Mönnig): Bei der Arbeit am Kugelstoßring

 

Dass hiermit ein Nerv getroffen worden war, zeigte der Zuspruch. Mit einer großen Gruppe Athleten, Trainern und Eltern aus Minden, Bielefeld, Salzkotten, Paderborn, Herford und aus Lippe war halb Ostwestfalen vertreten, und der Landestrainer freute sich über engagiertes Mitmachen in der schmucken Kreissporthalle. Nicht nur verschiedene Techniken wie „Angleiten“, „Wechselschritt“ und „Drehstoß“ wurden definiert, sondern auch die jeweiligen Bewegungsschwerpunkte hin zum Ausstoß erarbeitet, Beschleunigungswege erfahren und individuelle Fehler angesprochen. Die Heimtrainer hatten ausgiebig Gelegenheit zur Diskussion und freuten sich über die Fortschritte ihrer Schützlinge.

Alle Beteiligten dankten abschließend Landesdisziplintrainer Friedrich Barth für die intensive Behandlung Ihrer Disziplin und drückten ihren Wunsch aus, dass sich diesem Event zukünftig ähnliche Veranstaltungen anschließen mögen.

 

Text und Fotos: Klaus Brand

 

15.01.19

 

Zwölfmal lippische Dominanz bei den Ostwestfalenmeisterschaften in Bielefeld

 

„Nicht in jeder Altersklasse waren die lippischen Leichtathleten bei den Ostwestfälischen Hallenmeisterschaften in der Bielefelder Seidenstíckerhalle am Start, aber wenn, dann dominierten sie zumeist ihre Disziplin. Zwölfmal Gold, dreimal Silber und achtmal Bronze bei Konkurrenzen aus zehn Kreisen machen das deutlich und sind daher eine sehr gute Ausbeute.“

Gleich zu Beginn der Veranstaltung zeigten die Kugelstoßer der LG Lippe-Süd ihre Stärken. Marie-Theres Bornemeier hatte bei den Frauen - aus dem Training heraus - mit 14,43m über zwei Meter Vorsprung. Ähnlich der Abstand bei der U18 von Astrid Schillmann, die mit 12,11m nicht zu schlagen war.

 

Joel Hinze (LG Lippe-Süd) siegt überraschend im Kugelstoß U18

 

Bei der männlichen U18 schaffte es Joel Hinze, mit 13,68m sogar den starken Simon Büthe aus Paderborn um einen halben Meter hinter sich zu lassen.  Mit 11,53m im Dreisprung wurde er sogar zweifacher neuer Titelträger und dazu noch Dritter im Weitsprung. Im Stabhochsprung setzten sich erwartungsgemäß die Mädchen der LG Lippe-Süd durch: Bei den Frauen mit 3,80m Tina Rother und bei der U18 mit 3,40m Maybrit Sommer, wo Jannika Hoffinger mit 2,90m Silber holte. Ben Bornefeld wurde in U18 mit 3,60m Dritter.

Auch die Asse der LG Lemgo stachen. Saskia Lutschak lief als 8,68s-Siegerin bei den Frauen eine 60mHürdenzeit, die zur Qualifikation für die DM reicht. Beim Weitsprung hatte sie mit 5,52m allerdings Glück, dass sie eine bessere zweite Weite anstelle von Lisa Steinlage (Gütersloh) aufweisen konnte, die auch 5,52m erreichte. Einen Doppelsieg verbuchte auch Ayele Gerken in U20. Nachdem sie über 60m in 7,74s einen klaren Sieg davon getragen hatte, ließ sie als eine der besten Weitspringerinnen Deutschlands der Konkurrenz mit sehr guten 6,01m keine Chance. Enno Gronemeier (nach Platz 3 über 200m in 24,32s) komplettierte mit 5,88m im Weitsprung U18 die Goldbilanz der Lemgoer, wobei Phillip Zöllner im Weitsprung der Männer mit 6,53m als Zweiter noch daran schnupperte.

 

                                           

                 Enno Gronemeier  3. Platz 200m U18 LG Lemgo                                                Justus Stahlberg   3. Platz 200m U20 LG Lage DT BS

Die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen behauptete sich in den Laufdisziplinen. Obwohl Marco Rehmeier über 1500m der Männer in mit fast 40 Sekunden Vorsprung das einzige Gold min 4:10,72 min holte, enttäuschten die Sprinter keinesfalls. Lena Kliefoth ließ über 200m U18 (obwohl sie eigentlich noch der W15 angehört) mit 27,09s sogar acht ältere Mädchen hinter sich und wurde Zweite. Ruwen Scheer fehlten mit 7,21s über 60m der Männer nur 2/100 s an Silber. Sein zweites Bronze holte er zusammen mit Knoll-Heuermann-Dräger in der 4x200m-Staffel in 1:39,99min. Kevin Ostermann lief über 800m U20 in 2:06,08min ebenso auf Platz 3 wie Justus Stahlberg gleich zweimal mit 7,47s über 60m und 24,41s über 200m. Mehrere Male hatten die Lipper außerdem nicht das Glück des Tüchtigen. Über 60mHürden U18 mussten die Geheimfavoriten Gerrit Gröne und Manuel David (beide LG Lippe-Süd) wegen Startproblemen die Paderborner Büthe und Stellte vorlassen, und bei der 4x200m-Staffel wurden sie - zusammen mit Joel Hinze und Hauke Herlemann in Front liegend disqualifiziert.  Hauke steigerte sich jedoch im Hochsprung auf 1,70m, und Manuel qualifizierte sich mit 7,66s über 60m für die NRW-Meisterschaften am 2.3.2019 in Leverkusen.

 

Klaus Brand

 

07.01.19

 

Hoffnungsvoller Hallensaisonstart der lippischen Leichtathleten

 

Schon wenige Tage nach den Sylvesterböllern knallte es erneut in Lage - diesmal allerdings durch eine Startpistole in der Halle Werreanger. Bedingt durch die OWL-Meisterschaften am 12.1. fanden die 6. lippischen Hallenmeisterschaften im Sprint, Hürdenlauf und Weitsprung schon am ersten Wochenende im neuen Jahr statt, und lippische Athleten sowie Gäste aus den umliegenden Kreisen, die nicht im Winterurlaub waren, machten sich auf die erste Jagd nach Titeln und Qualifikationen für höhere Meisterschaften. Dank beispielhafter Vorbereitung durch Ulrich Offel wurde es eine „runde“ Veranstaltung.

 

 

Dabei gab es aus dem Wintertraining heraus etliche Lipper-Leistungen, die Hoffnung auf eine gute Hallensaison machen: Saskia Lutschak (LG Lemgo) lief 8,76s über die 60m Hürden der Frauen und verpasste die Quali für die DM nur um 1/100s, später qualifizierte sie sich mit 7,97s für die NRW-Meisterschaften. Gerrit Gröne (LG Lippe-Süd) unterbot gleich zweimal die NRW-Qualis U18: Mit 7,55s für die 60m um 25/100s und mit 8,91s über die 60mHürden - ebenso wie Vereinskamerad Hauke Herlemann mit 9,20s.

Die 60m U18 hatte mit Enno Gronemeier (LG Lemgo) mit 7,47s einen noch schnelleren Sieger, und auch Joel Hinze (LG Lippe-Süd) blieb mit 7,95s noch unter der 8s-Marke. Schnelle Sprintzeiten lieferten auch die Athleten der LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen:  Bei den Männern Ruwen Scheer mit 7,22s (vor Vereinskamerad Kai Kronig mit 7,61s), in der U20 Justus Stahlberg mit 7,49s, und in der W15 spurtete Lena Kliefoth mit 8,29s eine Zeit, die auch bei U18 für die NRW-Quali reicht. Jannika Hoffinger (LG Lippe-Süd) gewann mit 8,60s die 60m U18, für Alica Born (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) und Stella Koch (Niklas-Luhmann-Gy Oerlinghausen) blieben die Uhren in der W14 bei 8,63s und 8,66s stehen.

 Im Weitsprung waren Athleten der LG Lemgo gleich zweimal ganz vorn: Bei den Männern Phillip Zöllner mit 6,59m und bei der U18 Enno Gronemeier mit 5,91m.

Drei Doppelsieger gab es bei den jüngeren Jahrgängen:  In M15 siegte Luca Schäfers im Sprint mit 8,42s vor Luka Stuckemeier (beide LG Lippe-Süd) mit 8,60s und im Weitsprung mit 4,88m; in M14 war Emilian Schlieker (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) mit 8,87s über 60m (vor Simon Westphal, LG Lippe-Süd, mit 9,08s) und im Weitsprung mit 4,38m nicht zu schlagen, und in M13 legte Ole Herlemann (LG Lippe-Süd) in seinem ersten Wettkampf mit 10,56s über die 60mHürden und mit 8,69s über die 60m gleich gute Zeiten vor. 

Im Seniorenbereich M40 dürfte Thomas Büschemann (LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen) bei den Landesmeisterschaften gibt dabei sein: Weitsprung 5,07m, 60m in 8,21s und 60mHürden in 11,41s.

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw-lemgo.de

 

Text und Foto: Klaus Brand und Astrid Schillmann

 

04.01.19

 

Für die Hallensprintmeisterschaften in Lage am 5. Januar gibt es einen neuen angepassten Zeitplan.